wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt suchen 

Deutsches Anwaltsregister

Anwalt gesucht? Anwalt gefunden!

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Versicherungsrecht | 09.02.2016

Anwalts­liste zur BU

Anwalts­liste zur Berufs­unfähigkeits­versicherung: Welcher Anwalt hilft bei einer Klage gegen die Berufs­unfähigkeits­versicherung oder wenn die Berufs­unfähigkeits­versicherung nicht zahlen will?

Anwalt kann prüfen, ob die Berufs­unfähigkeits­versicherung leistungs­pflichtig ist

Sie haben Ärger mit der Berufs­unfähigkeits­versicherung und suchen einen Anwalt? In unserer Anwaltsliste (weiter unten) finden Sie einen Anwalt, der Sie bei Problemen mit der Berufsunfähigkeitsversicherung vertritt. Notfalls können Sie mit Hilfe eines Anwalts auch gegen die Berufs­unfähigkeits­versicherung klagen, wenn diese sich weigert, zu zahlen und ihre Eintritts­pflicht verneint.

Werbung

Wer krankheits­bedingt seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, hat ein finanzielles Problem. Glücklich, wer beizeiten eine Berufs­unfähigkeits­versicherung abgeschlossen hat. Doch unter welchen Voraus­setzungen ist die Versicherung überhaupt eintritts­pflichtig, und was kann man tun, wenn sie sich weigert, zu bezahlen?

Anwalts­liste: Wir haben hier - weiter unten auf der Seite - eine Liste mit Rechtsanwälten zusammengestellt, an die sich Versicherungs­nehmer bei Problemen mit ihrer Berufs­unfähigkeits­versicherung wenden können.

Im Versicherungs­recht lauern viele rechtliche Fallstricke – angefangen bei Abschluss des Versicherungs­vertrags bis hin zur Beweis­last­verteilung vor Gericht. Dies gilt ganz besonders für Berufs­unfähigkeits­versicherungen, bei denen es um viel Geld geht: Für den Versicherungs­makler geht es um eine hohe Provision, für die Versicherung um hohe Beiträge, und für den Versicherungs­nehmer im Fall der Berufs­unfähigkeit um hohe Renten­ansprüche.

Mag der Versicherungs­makler die rechtlichen Sorgfalts­pflichten bei Ausfüllen der Antrags­formulare zugunsten eines schnellen Abschlusses herunter­spielen: Die Versicherung wird spätestens bei Eintritt des Versicherungs­falls sehr genau prüfen, ob sie überhaupt eintritts­pflichtig ist. Fehler beim Ausfüllen können dann verheerende Folgen haben.

Versicherungs­nehmer muss Berufs­unfähigkeit beweisen

Streitig­keiten über die Eintritts­pflicht der Berufs­unfähigkeits­versicherung gehen an die Existenz des betroffenen Versicherungs­nehmers. Dabei befindet er sich in einer schwierigen rechtlichen Ausgangs­lage. Denn er muss den Eintritt des Versicherungs­falls beweisen. Dies ist besonders heikel bei psychischen Erkrankungen wie beispiels­weise Burnout oder Depression. Hier kommt es maßgeblich auf die Darstellung des subjektiven Befindens an, wenn keine körperliche Gesundheits­beeinträchtigung vorliegt.

Berufs­unfähigkeit von über 50 %

Je nach Versicherungs­vertrag muss eine Leistungs­minderung von mindestens 50 % nachgewiesen werden. Zudem muss die voraus­sichtliche Dauerhaftigkeit der Minderung der Erwerbs­fähigkeit feststehen, also eine Besserung des Gesundheits­zustands nicht zu erwarten sein.

Hinsichtlich der medizinischen Fragen kann Beweis durch Sachverständigen­gutachten erhoben werden. Der Sachverständige wird dann nach einer Untersuchung des Versicherungs­nehmers Stellung dazu nehmen, ob eine Erwerbs­minderung hinsichtlich des bisherigen Berufs von mehr als 50 % vorliegt.

Arglistige Täuschung und Obliegenheits­verletzungen: Fehler beim Ausfüllen von Versicherungs­formularen

Kommt es zum Gerichts­verfahren, fahren Berufs­unfähigkeits­versicherungen teilweise eine sehr konfrontative Strategie. An diesem Punkt können den Versicherungs­nehmer Fehler beim möglicher­weise viele Jahre zurück­liegenden Ausfüllen des Versicherungs­vertrags teuer zu stehen kommen. Wurden beispiels­weise nicht alle Vorerkrankungen, über die Auskunft hätte gegeben werden müssen, angegeben, kann die Versicherung unter Umständen den gesamten Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Er gilt dann als von Anfang an unwirksam, so dass der Versicherungs­nehmer keinen Anspruch auf die beantragte Berufs­unfähigkeits­rente hat. Hinzu kommt, dass oftmals noch nicht einmal die gezahlten Versicherungs­beiträge zurück erstattet werden.

Werbung

Verweisungs­recht der Berufs­unfähigkeits­versicherung

Ein weiterer Streitpunkt ist oftmals der Verweis auf einen anderen Beruf. Wurde das Verweisungs­recht des Versicherers bei Abschluss des Versicherungs­vertrags nicht ausgeschlossen, kann der Versicherungs­nehmer möglicher­weise auf die Arbeit in einem anderen Beruf verwiesen werden, hinsichtlich dessen keine Berufs­unfähigkeit vorliegt.

Anwaltliche Beratung

Gerade weil es um so viel geht, empfiehlt sich Versicherungs­nehmern, frühzeitig einen auf dem Gebiet der Berufs­unfähigkeits­versicherungen tätigen Rechtsanwalt einzuschalten. Spätestens, wenn die Versicherung die Leistung verweigert, ist dies unumgänglich, da dann Klage vor dem zuständigen Landgericht erhoben werden muss. Da es sich um ein vergleichsweise teures Verfahren handelt (hoher Streitwert sowie nicht zu unterschätzende Kosten für Sachverständigen­gutachten) ist ferner der frühzeitige Abschluss einer Rechtschutz­versicherung anzuraten, die im Streitfall Anwalts- und Prozess­kosten übernehmen kann.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwaltskanzleien

An diese Rechts­anwälte und Rechts­anwalts­kanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie Probleme mit der Berufs­unfähigkeits­versicherung haben:

Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Thüringen
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Baden-Württemberg
  • Rechtsanwalt Michael BauBau, Becky & CollegenPoststraße 2, 69115 Heidelberg

Die Liste der hier genannten Rechts­anwälte und Rechts­anwalts­kanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechts­anwälte und Rechts­anwalts­kanzleien, an die Sie sich wenden können, wenn Sie Ärger mit der Berufs­unfähigkeits­versicherung haben.

Werbung

Anwalt für Versicherungs­recht

Neben den oben aufgeführten Rechts­anwälten können Sie sich auch an im Verkehrs­recht tätige Rechts­anwälte wenden. Suchen Sie zum Beispiel hier im Deutschen Anwalts­register (DAWR) nach einem Rechtsanwalt für Versicherungsrecht.

Mehr Infos zur Berufs­unfähigkeits­versicherung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerrufs­belehrung

Anwalt zum OLG-Urteil: Sparkassen-Widerrufs­belehrung rechts­widrig!

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem viel beachteten Urteil gibt nun auch der 23. Zivilsenat - wie zuvor schon der 17. Senat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main - den Darlehens­nehmern Recht und revidiert hier die Entscheidung des Landgerichts Hanau in erster Instanz.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

BIZ-ZONE d.o.o. beauftragt die City Inkasso GmbH mit Forderungseinzug

Rechtsanwalt Robert Binder

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie BIZ-ZONE d.o.o. hat die City Inkasso GmbH mit dem Einzug offener Rechnungen für einen angeblich beauftragten Eintrag im Branchenregister bizzone.de beauftragt.

Bewerbung

Stellt ein über­qualifizierter Bewerber eine Gefahr für den Betrieb­sfrieden dar?

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

[23.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLädt ein öffentlicher Arbeitgeber einen schwer­behinderten und über­qualifizierten Stellen­bewerber nicht zum Bewerbungs­gespräch ein, muss dies noch keine Diskriminierung sein.

Kinder­pornografie

Anwalt zu Kinder­pornografie: § 184 B StGB - Die Änderungen seit dem 27. Januar 2015

Rechtsanwalt Ralf Kaiser

[23.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Straftat­bestand der Verbreitung, des Erwerbs und Besitzes von kinder­pornographischen Schriften (§ 184 b StGB) wurde nunmehr durch das 49. Gesetz zur Änderung des Straf­gesetz­buches vom 21. Januar 2015 mit Wirkung vom 27. Januar 2015 geändert.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Gesellschafts­vertrag

Anwalt zum BGH-Urteil: Gesellschafts­vertrag muss Rück­forderung von Ausschüttungen eindeutig regeln

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternOb Fonds­gesellschaften gewinnun­abhängige Ausschüttungen von den Anlegern zurück­fordern können, ist seit Jahren umstritten. Der Bundes­gerichts­hof stellte mit Urteil vom 16. Februar 2016 klar, dass diese Ausschüttungen nur dann zurück­gefordert werden können, wenn dies im Gesellschafts­vertrag eindeutig und für den Anleger verständlich geregelt ist.

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Mobbing

Mobbing im Arbeitsrecht: Was ist Bossing, was ist Straining und wo liegt der Unterschied zum Mobbing?

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMobbing, Straining und Bossing beschreiben mehr oder weniger dasselbe.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

FHG Inkasso GmbH veschickt Mahnungen im Auftrag der Euro Print Service Ltd.

Rechtsanwalt Robert Binder

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Euro Print Service Ltd. hat die FHG Inkasso GmbH mit Forderungseinzug beauftragt.

Rechtsanwältin Elke Schubert

Insolvenz

Anwältin zu Mittel­stands­anleihen: Steiler Absturz auch bei Steilmann

Rechtsanwältin Elke Schubert

[19.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern„Mode für Millionen“ – so lautete über Jahrzehnte der Slogan des Bekleidungs­produzenten Steilmann SE. Hier offenbart sich die neue Millionen­pleite der Anleger. Steilmann SE hat am 24. März 2016 Insolvenz­antrag gestellt. Inzwischen haben auch eine Reihe von Gruppen­unternehmen Insolvenz angemeldet.

URL dieses Artikels: http://www.dawr/d1411
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.