wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt suchen 

Deutsches Anwaltsregister

Anwalt gesucht? Anwalt gefunden!

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht und Verkehrsrecht | 24.01.2016

Falschfahrerwarnung

Welche Strafe droht einem Geisterfahrer und wie reagiert man am besten als richtig fahrender Autofahrer auf Geisterfahrer?

Richtiges Verhalten auf der falschen Spur

Es ist der Alptraum jedes Autofahrers: Auf der Autobahn kommt einem plötzlich ein Fahrzeug entgegen. Dann bleibt nur wenig Zeit, richtig zu handeln. Autofahrer können sich aber zumindest mit einem einfachen Mittel auf solche Situationen vorbereiten.

Werbung

Entwicklung ist positiv: Zahl der Unfälle auf Autobahnen mit Todesfällen sinkt

Die Entwicklung ist eigentlich positiv: Die Zahl der Menschen, die bei Unfällen auf Autobahnen getötet wurden, ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen 2004 und 2014 von 694 auf 375 zurückgegangen. Dennoch: Pro Jahr ereignen sich in Deutschland zwischen 75 und 80 Unfälle durch Geisterfahrer. Und diese Zahl ist in den vergangenen Jahren vergleichsweise konstant geblieben.

Die traurige Nachricht: Etwa jeder sechste Unfall mit Geisterfahrer endet tödlich

Rund jeder dritte deutsche Autofahrer (36 Prozent) räumte in einer repräsentativen Forsa-Studie im Auftrag der Versicherung Cosmos Direkt ein, bereits einmal als Geisterfahrer unterwegs gewesen zu sein. So verwundert es auch nicht, dass pro Jahr etwa 2200 Warnmeldungen vor Falschfahrern im Rundfunk gesendet werden - statistisch gesehen etwa sechs pro Tag.

Hälfte der Falschfahrerwarnungen gibt es bei Dunkelheit

Eine Auswertung dieser Meldungen zeigt, etwa die Hälfte der Falschfahrerwarnungen gibt es bei Dunkelheit, gut 40 Prozent aller Meldungen am Wochenende. Bemerkenswert: Vor allem auf kurzen, oft nur wenige Kilometer langen Autobahnabschnitten ist das Risiko offenbar größer, auf einen Geisterfahrer zu treffen oder selber in falscher Richtung aufzufahren. Auffälligkeiten hinsichtlich des Warnmeldungsaufkommens stellte der ADAC dabei unter anderem auf den Autobahnen A 661, A 391 A 293, A 562 und A 643 fest.

Warum werden Autofahrer zu Geisterfahrern?

In vielen Fällen lässt sich eine eindeutige Ursache nicht mehr feststellen. Denn die Begleitumstände sind zu vielfältig. Allerdings lassen sich mehrere Faktoren erkennen, die es begünstigen, dass jemand auf die falsche Fahrbahn gerät.

Die Zahl der Anschlussstellen zum Beispiel kann nach Erkenntnissen des ADAC eine Rolle spielen. So stellte der Verkehrsclub fest, dass die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie das Saarland bezogen auf die Länge des Autobahnnetzes auf mehr Falschfahrermeldungen kommen als die übrigen Bundesländer. Ein möglicher Grund kann die höhere Anschlussstellendichte sein. Auch der Zustand der Autobahn kann einen Einfluss haben

So gibt es nach den Erkenntnissen der Experten des Autoclubs in den ostdeutschen Ländern weniger Warnmeldungen als in den Ländern im Westen. Dies kann daran liegen, dass die Autobahnen im Osten neuer und nach aktuelleren Richtlinien gestaltet sind als die im Westen. Die Wegweisung und Beschilderung dürfte in Ostdeutschland vielerorts ebenfalls in einem besseren Zustand sein.

Das deckt sich in etwa mit den Ergebnissen der Forsa-Umfrage: Mangelnde Ortskenntnisse (66 Prozent) sowie eine irreführende Beschilderung und Ablenkung (jeweils 42 Prozent) gaben die meisten Autofahrer als Grund für ihre Geisterfahrt an. Schlechte Sicht oder Dunkelheit gaben 25 Prozent die Schuld.

Werbung

Wirksames Mittel gegen Geisterfahrer

Um einem Geisterfahrer nicht völlig unvorbereitet zu begegnen, gibt es ein wirksames Mittel. Schalten Sie den Verkehrsfunk im Radio ein. Dann sind Sie immer gut informiert. Wer eine Meldung über einen Falschfahrer auf seiner Strecke hört, sollte sofort die Geschwindigkeit reduzieren. Fahren Sie am besten auf dem äußerst rechten Fahrstreifen. Und zwar ohne zu überholen. Wichtig ist auch ausreichender Abstand zum Vordermann. Wenn möglich, steuern Sie den nächsten Parkplatz an und warten, bis die Gefahr vorüber ist.

Wenn man selbst zum Geisterfahrer wird

Wer selbst zum Geisterfahrer wird, sollte möglichst sofort die Warnblinkanlage und das Licht einschalten. Fahren Sie sofort an den nächstgelegenen Fahrbahnrand, stellen ihr Fahrzeug dicht neben der Leitplanke ab, steigen Sie vorsichtig aus und stellen Sie sich hinter die Leitplanke. Dann sollte am besten die Polizei gerufen werden, damit sie helfen kann.

Bei Geisterfahrt droht Bußgeld von mindestens 200 Euro

Ganz ohne Folgen bleibt auch eine unbeabsichtigte Geisterfahrt nicht. Selbst wer niemanden gefährdet hat, muss mit einem Bußgeld von mindestens 200 Euro rechnen. Hinzu kommen zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Werden andere gefährdet, droht der Entzug der Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate, im schlimmsten Fall sogar eine Freiheitsstrafe.

Assistenzsysteme sollen Geisterfahrten verhindern

Assistenzsysteme in modernen Autos können in Zukunft vielleicht helfen, die Zahl der Falschfahrten weiter zu verringern. Mercedes zum Beispiel bietet für seine Oberklassemodelle schon jetzt eine entsprechende Warnfunktion an. Erkennt das System ein Einfahrverbot, wird der Fahrer akustisch und optisch gewarnt. Noch effizienter können solche fahrzeugspezifischen Warnsysteme werden, wenn die Autos künftig miteinander kommunizieren können. Aber ganz so weit ist es noch nicht.

Werbung

Nach Verkehrsunfall zum Rechtsanwalt

Bei einem Verkehrsunfall ist es eigentlich immer sinnvoll einen Rechtsanwalt einzuschalten.

In der „Anwaltsliste Verkehrsunfall“ finden Sie einen Anwalt in Ihrer Nähe oder suchen Sie hier im Deutschen Anwaltsregister (DAWR) einen Rechtsanwalt für Verkehrsrecht.

Tipp zu den Anwaltskosten:

Nach einem Unfall muss der Unfallgegener dem Geschädigten auch die Kosten für den Anwalt bezahlen (hier ausführlich lesen).

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Stephan Imm

Sky Preis­erhöhung

Sky-Abo wird ab 1. August teurer: Müssen Bestands­kunden Preis­erhöhung akzeptieren oder haben sie ein Sonder­kündigungs­recht?

Rechtsanwalt Stephan Imm

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Pay-TV-Sender Sky wird wieder einmal teurer: Ab dem 1. August 2016 erhöhen sich die Preise für die meisten Sky-Kunden. Je nach Abo-Paket erhöhen sich die monatlichen Kosten um bis zu drei Euro. Zugleich teilt Sky seinen Kunden mit, dass sie diese Preis­erhöhung nicht zu einer außerordentlichen Kündigung berechtige, da die Preise um weniger als fünf Prozent erhöht werden.

Flohmarkt

Der Flohmarkt - ein rechts­freier Raum?

Rechtsanwalt Roland Kestel

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAlles muss raus – Klamotten, Schuhe, alte Möbel, Spielsachen, Bücher ... Gerade im Frühling greift die Putzwut und der Räumfimmel wieder um sich. Winter­sachen weg, Schränke leeren, Keller und Garage entrümpeln ... Doch schnell drückt auch das schlechte Gewissen, die ausrangierten Sachen einfach dem Sperrmüll zu überlassen oder dem Müll. Auf zum Flohmarkt!

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerrufs­belehrung

Anwalt zum OLG-Urteil: Sparkassen-Widerrufs­belehrung rechts­widrig!

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem viel beachteten Urteil gibt nun auch der 23. Zivilsenat - wie zuvor schon der 17. Senat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main - den Darlehens­nehmern Recht und revidiert hier die Entscheidung des Landgerichts Hanau in erster Instanz.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

BIZ-ZONE d.o.o. beauftragt die City Inkasso GmbH mit Forderungseinzug

Rechtsanwalt Robert Binder

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie BIZ-ZONE d.o.o. hat die City Inkasso GmbH mit dem Einzug offener Rechnungen für einen angeblich beauftragten Eintrag im Branchenregister bizzone.de beauftragt.

Bewerbung

Stellt ein über­qualifizierter Bewerber eine Gefahr für den Betrieb­sfrieden dar?

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

[23.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLädt ein öffentlicher Arbeitgeber einen schwer­behinderten und über­qualifizierten Stellen­bewerber nicht zum Bewerbungs­gespräch ein, muss dies noch keine Diskriminierung sein.

Kinder­pornografie

Anwalt zu Kinder­pornografie: § 184 B StGB - Die Änderungen seit dem 27. Januar 2015

Rechtsanwalt Ralf Kaiser

[23.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Straftat­bestand der Verbreitung, des Erwerbs und Besitzes von kinder­pornographischen Schriften (§ 184 b StGB) wurde nunmehr durch das 49. Gesetz zur Änderung des Straf­gesetz­buches vom 21. Januar 2015 mit Wirkung vom 27. Januar 2015 geändert.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Gesellschafts­vertrag

Anwalt zum BGH-Urteil: Gesellschafts­vertrag muss Rück­forderung von Ausschüttungen eindeutig regeln

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternOb Fonds­gesellschaften gewinnun­abhängige Ausschüttungen von den Anlegern zurück­fordern können, ist seit Jahren umstritten. Der Bundes­gerichts­hof stellte mit Urteil vom 16. Februar 2016 klar, dass diese Ausschüttungen nur dann zurück­gefordert werden können, wenn dies im Gesellschafts­vertrag eindeutig und für den Anleger verständlich geregelt ist.

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Mobbing

Mobbing im Arbeitsrecht: Was ist Bossing, was ist Straining und wo liegt der Unterschied zum Mobbing?

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMobbing, Straining und Bossing beschreiben mehr oder weniger dasselbe.

URL dieses Artikels: http://www.dawr/d1542
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.