wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt suchen 

Deutsches Anwaltsregister

Anwalt gesucht? Anwalt gefunden!

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 26.03.2016

Info Studentenwohnung

Mietrecht für Studenten: Was müssen Studenten bei Abschluss eines Mietvertrags über Wohnung, WG-Zimmer oder Platz im Studentenwohnheim beachten?

Informationen zum Mietrecht für Studenten

Mit dem Studium zieht es viele Studenten in die erste eigene Bleibe. Mit dem ersten Mietvertrag kommt eine Reihe von Rechten und Pflichten auf sie zu, über die es sich lohnt, Bescheid zu wissen, damit es im Nachhinein keine böse Überraschung gibt. Ob Wohnung, WG-Zimmer oder Studentenwohnheim: Wir klären die wichtigsten Mieterrechte für Studenten und was bei Abschluss des Mietvertrags zu beachten ist.

Werbung

So viel vorweg: Ein spezielles Mietrecht für Studenten gibt es nicht, sondern es gelten die allgemeinen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum Wohnraummietrecht – allerdings mit einigen Besonderheiten je nach Art der Unterkunft.

Die eigene Wohnung

Wer als Student in den Luxus einer eigenen Mietwohnung kommt, für den gelten die normalen Mieterrechte und –Pflichten der §§ 549 ff. BGB. Ist das Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit geschlossen, so ist die Kündigung der Wohnung durch den Vermieter nur in bestimmten, gesetzlich geregelten Fällen wie Eigenbedarf oder Pflichtverletzung des Mieters (insbesondere Verzug von Mietzahlungen) möglich. Ansonsten läuft das Mietverhältnis auch nach Beendigung des Studiums unverändert weiter.

Für die Mietkaution gelten die Regelungen des allgemeinen Mietrechts, wonach höchstens drei Monatskaltmieten als Kaution verlangt werden darf. Die Haltung von Tieren kann im Mietvertrag verboten werden – mit Ausnahme von Kleintieren (z.B. Hamster oder Zierfische), so lange mit der Tierhaltung keine nach außen wahrnehmbaren Störungen verbunden sind.

Die Untervermietung: Zustimmung des Vermieters erforderlich

Wollen Studenten einen Mitbewohner als Untermieter in ihre Wohnung aufnehmen, so müssen sie sich dies vom Vermieter genehmigen lassen. Anders als Besucher, die sich nur vorübergehend in der Wohnung aufhalten, kann der Vermieter grundsätzlich die dauerhafte Aufnahme von Mitbewohnern untersagen. Mieter haben keinen Anspruch darauf, ihre zur alleinigen Nutzung gemietete Wohnung in eine Wohngemeinschaft umwandeln zu dürfen.

Allerdings kann der Vermieter bei berechtigtem Interesse des Mieters dazu verpflichtet sein, der Untervermietung zuzustimmen. Dies ist etwa bei Aufnahme des Lebenspartners in die Wohnung der Fall, oder wenn der Mieter aus wirtschaftlichen Gründen wie z.B. Arbeitslosigkeit auf die Einnahmen aus der Untervermietung angewiesen ist. Eine Überbelegung der Wohnung oder Störung des Hausfriedens braucht der Vermieter hingegen nicht hinzunehmen.

Werbung

Die Studenten-WG

Eine beliebte Form des Studentenlebens ist die Wohngemeinschaft (WG). Dabei teilen sich mehrere Personen eine Wohnung. Wer mit dem Gedanken spielt, eine WG zu gründen, sollte dies schon vor Abschluss des Mietvertrags mit dem Vermieter klären, da dieser andernfalls die Untervermietung verweigern kann. Auch sollte sich der Hauptmieter der Wohnung darüber im Klaren sein, dass die Aufnahme von WG-Mitbewohnern einige rechtliche Risiken mit sich bringt.

Der Hauptmieter haftet für die gesamte WG

Denn ihn allein treffen alle mietvertraglichen Pflichten gegenüber dem Vermieter. Er haftet also allein für die gesamte Wohnungsmiete und die Nebenkosten einschließlich fällig werdender Nebenkostennachzahlungen. Sollte einer seiner Mitbewohner in Zahlungsverzug mit seinem Mietanteil kommen, muss der Hauptmieter trotzdem die volle Miete an den Vermieter bezahlen und muss selbst sehen, wie er an den Anteil seines WG-Genossen kommt.

Auch für Schäden, die die Untermieter in der Wohnung verursachen, haftet der Hauptmieter gegenüber dem Vermieter. Bei Beendigung des Mietvertrags ist es ebenfalls allein der Hauptmieter, der für etwaige Schäden in der Wohnung haftet sowie für die Ausführung bzw. Bezahlung der erforderlichen Schönheitsreparaturen wie dem Streichen der Wände.

Mitbewohner sind rechtlich von Hauptmieter abhängig

Andererseits sind alle Untermieter von einer rechtmäßigen Kündigung des Mietvertrags durch den Vermieter betroffen, ohne dass sie eigene Ansprüche auf Beibehaltung des Mietvertrags geltend machen können. Zieht der Hauptmieter aus, haben sie auch keinen automatischen Anspruch auf Übertragung des Mietvertrags. Allerdings akzeptieren viele Vermieter die bisherigen WG-Mitbewohner als neue Hauptmieter.

Werbung

Vermietung einzelner WG-Zimmer durch Vermieter

Manche Vermieter verwalten die WG hingegen selbst, indem sie jeweils nur die Zimmer der Wohnung einzeln an Studenten vermieten. Dann ist jeder WG-Mitbewohner Hauptmieter seines Zimmers, verbunden mit Mitnutzungsrechten an Küche, Bad und sonstigen Gemeinschaftsräumen.

Die Wohngemeinschafts-GbR

Eine andere Möglichkeit ist der Abschluss des Mietvertrags mit allen WG-Mitbewohnern als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Dann sind alle Mitbewohner zusammen Hauptmieter und haften gemeinsam für alle mietvertraglichen Pflichten. Allerdings sollte dann schon im Mietvertrag der Wechsel von einzelnen WG-Mitbewohnern geregelt werden, da andernfalls mit jedem Mitbewohner-Auszug der gesamte Vertrag von allen gekündigt und ein neuer Mietvertrag abgeschlossen werden muss, was nicht praktikabel ist.

Miete im Studentenwohnheim

Beliebt sind auch Zimmer bzw. Wohneinheiten im Studentenwohnheim. Dort sind die Mietverträge allerdings meist zeitlich befristet – wobei Befristungen von einem Semester bis zur Dauer des Studiums zulässig sind. Der Mietrechtskündigungsschutz gilt für Wohnraum im Studentenwohnheim nicht. Auch für Mieterhöhungen im laufenden Mietverhältnis gelten nicht die Grenzen im übrigen Wohnraummietrecht. Abweichend vom sonstigen Mietrecht braucht der Vermieter auch die Mietkaution nicht zu verzinsen. Eine weitere Besonderheit: In Studentenwohnheimen wird oft zu Brutto- oder Inklusivmieten vermietet, so dass Betriebs- und Heizkosten nicht extra abgerechnet werden.

Quelle: DAWR/we

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

Flohmarkt

Der Flohmarkt - ein rechts­freier Raum?

Rechtsanwalt Roland Kestel

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAlles muss raus – Klamotten, Schuhe, alte Möbel, Spielsachen, Bücher ... Gerade im Frühling greift die Putzwut und der Räumfimmel wieder um sich. Winter­sachen weg, Schränke leeren, Keller und Garage entrümpeln ... Doch schnell drückt auch das schlechte Gewissen, die ausrangierten Sachen einfach dem Sperrmüll zu überlassen oder dem Müll. Auf zum Flohmarkt!

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerrufs­belehrung

Anwalt zum OLG-Urteil: Sparkassen-Widerrufs­belehrung rechts­widrig!

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem viel beachteten Urteil gibt nun auch der 23. Zivilsenat - wie zuvor schon der 17. Senat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main - den Darlehens­nehmern Recht und revidiert hier die Entscheidung des Landgerichts Hanau in erster Instanz.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

BIZ-ZONE d.o.o. beauftragt die City Inkasso GmbH mit Forderungseinzug

Rechtsanwalt Robert Binder

[24.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie BIZ-ZONE d.o.o. hat die City Inkasso GmbH mit dem Einzug offener Rechnungen für einen angeblich beauftragten Eintrag im Branchenregister bizzone.de beauftragt.

Bewerbung

Stellt ein über­qualifizierter Bewerber eine Gefahr für den Betrieb­sfrieden dar?

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

[23.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLädt ein öffentlicher Arbeitgeber einen schwer­behinderten und über­qualifizierten Stellen­bewerber nicht zum Bewerbungs­gespräch ein, muss dies noch keine Diskriminierung sein.

Kinder­pornografie

Anwalt zu Kinder­pornografie: § 184 B StGB - Die Änderungen seit dem 27. Januar 2015

Rechtsanwalt Ralf Kaiser

[23.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Straftat­bestand der Verbreitung, des Erwerbs und Besitzes von kinder­pornographischen Schriften (§ 184 b StGB) wurde nunmehr durch das 49. Gesetz zur Änderung des Straf­gesetz­buches vom 21. Januar 2015 mit Wirkung vom 27. Januar 2015 geändert.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Gesellschafts­vertrag

Anwalt zum BGH-Urteil: Gesellschafts­vertrag muss Rück­forderung von Ausschüttungen eindeutig regeln

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternOb Fonds­gesellschaften gewinnun­abhängige Ausschüttungen von den Anlegern zurück­fordern können, ist seit Jahren umstritten. Der Bundes­gerichts­hof stellte mit Urteil vom 16. Februar 2016 klar, dass diese Ausschüttungen nur dann zurück­gefordert werden können, wenn dies im Gesellschafts­vertrag eindeutig und für den Anleger verständlich geregelt ist.

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Mobbing

Mobbing im Arbeitsrecht: Was ist Bossing, was ist Straining und wo liegt der Unterschied zum Mobbing?

Rechtsanwalt Alexander Bredereck

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMobbing, Straining und Bossing beschreiben mehr oder weniger dasselbe.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchenbuchabzocke

FHG Inkasso GmbH veschickt Mahnungen im Auftrag der Euro Print Service Ltd.

Rechtsanwalt Robert Binder

[20.05.2016] BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Euro Print Service Ltd. hat die FHG Inkasso GmbH mit Forderungseinzug beauftragt.

URL dieses Artikels: http://www.dawr/d2244
 

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.