wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche

Arbeitsrecht | 27.09.2018

SOKA-Bau

Verlegen von Fußböden mit Dekorkiesel und Quarzsand: SOKA-Bau-Beitragspflicht oder nicht?

Für Beitragspflicht zur SOKA-Bau kommt es auf Tätigkeit an

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Diese Frage sorgte für ein längeres Gerichtsverfahren zwischen einem Betrieb, der unter anderem Treppenstufen beschichtete und Fußböden verlegte, und der SOKA-Bau. Das Verfahren ging bis zum Bundesarbeitsgericht und von dort zurück zum Landesarbeitsgericht.

Dabei zeigte sich, dass dem auf Beitragszahlung verklagten Betrieb sein ursprüngliche Argument „Wir sind Bodenleger – warum sind wir SOKA-Bau-pflichtig“ wenig half. Dafür wurde ein anderer Gesichtspunkt entscheidend, an den der Betrieb selbst überhaupt nicht gedacht hatte: Die Richter am Bundesarbeitsgericht entschieden, dass es sich beim Verlegen von Dekorkiesel-Platten und dem Aufbringen von Quarzsandbeschichtungen auf Fußböden um Steinmetzarbeiten handelt. Und für Steinmetzarbeiten ist die SOKA-Bau nicht zuständig.

Verlegen von Fußböden und Sanierungsarbeiten

Der Betrieb, der von der Sozialkasse Bau verklagt worden war, übernahm ganz unterschiedliche Arbeiten. Das Unternehmen erneuerte Fugen, tauschte Fliesen aus, behandelte Oberflächen, übernahm Pflasterarbeiten und mörtelte alte Kernbohrungen zu. Vor allem übernahm er das Verlegen von Fußböden, insbesondere mit Dekorkiesel-Platten und das Beschichten von Estrich zum Herstellen von Dekorfußböden. Die Platten dafür wurden im Betrieb selbst vorbereitet.

Für die Dekorfußböden wurden Fußbodenbeschichtungen aus gekörnten Quarzkieselsteinen und Bindemittel aufgebracht. Schließlich gehörten auch das Reinigen von Fußböden, Anstreicharbeiten und das Ausbessern von Parkett und PVC-Fußböden zu den Arbeiten, die von dem Betrieb ausgeführt wurden.

LAG bejaht Betragspflicht zur SOKA-Bau

Das Landesarbeitsgericht hatte sich noch daran abgearbeitet, dass das Verlegen eines „Natursteinteppichs“ und das Beschichten von Estrich mit einem Quarzsand-Bindemittel-Gemisch kein Verlegen von Fußböden darstelle und nicht für die Arbeit von Bodenverlegern und Raumausstattern typisch sei. Dass ein Natursteinteppich die gleiche Funktion hat wie ein Bodenbelag, war für die Richter unerheblich. Es komme auf die Tätigkeit an, nicht auf das Ergebnis. Raumausstatter würden typischerweise Textil- und Kunststoffböden verlegen und keine Bodenbeschichtungen herstellen. Das LAG gab der Sozialkasse recht.

Betriebliche Tätigkeit keine typische Aufgabe von Raumausstattern

Die Richter am Bundesarbeitsgericht sahen das nur teilweise ähnlich. Sie stimmten dem LAG zu, dass es sich bei den von dem Betrieb ausgeführten Arbeiten nicht um Bodenverlegearbeiten handelte. Das Verlegen von Bodenbelägen sei eine typische Aufgabe von Raumausstattern. Es diene in erster Linie zur Verschönerung. Typisch dafür sei das Verlegen von Bodenbelägen aus Textilien und Kunststoffen durch Spannen, Kleben und Schweißen, nicht aber die Verlegung des darunter liegenden Fußbodens.

Für die Arbeiten von Raumausstattern besteht grundsätzlich keine SOKA-Beitragspflicht. Dagegen sind Estricharbeiten wie auch „Fliesen-, Platten- und Mosaik-Ansetz- und Verlegearbeiten“ und das „Verlegen von Bodenbelägen in Verbindung mit anderen baulichen Leistungen“ laut VTV beitragspflichtig. (Der VTV ist der Tarifvertrag über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe und regelt, wer in die SOKA-Bau einzahlen muss und wer nicht.)

BAG: Fußbodenbeläge mit Dekorkiesel und Quarzsand sind Steinmetzarbeiten

Die Richter am Bundesarbeitsgericht sahen jedoch einen anderen Punkt, der möglicherweise gegen eine SOKA-Beitragspflicht sprach. Ein Teil der ausgeführten Arbeiten könne möglicherweise Steinmetzhandwerk sein, etwa das Verlegen der Dekorkiesel-Platten und das Aufbringen der Quarzsand-Beschichtungen.

Das Steinmetzhandwerk wird nicht vom VTV erfasst und führt nicht zur Beitragspflicht in der SOKA-Bau.

In der Urteilsbegründung verwies das BAG auf Tätigkeiten im Ausbildungsplan des Steinmetzhandwerks: „das Be- und Verarbeiten von Kunststoffen, von natürlichen und künstlichen Steinen und Platten, das Herstellen von Bauteilen aus mineralischen und kunststoffgebundenen Materialien und das Herstellen von Bauteilen aus natürlichen und künstlichen Steinen, außerdem das Verlegen von Platten und Fliesen und Versetzen von Werkstücken“.

LAG entscheidet gegen die SOKA-Bau

Das Bundesarbeitsgericht konnte anhand der ihm vorliegenden Informationen die Frage der Steinmetzarbeiten nicht selbst entscheiden. Es verwies den Fall zurück ans Landesarbeitsgericht, das den Sachverhalt weiter aufzuklären hatte.

Das LAG ließ sich fast fünf Jahre Zeit. Schließlich traf es seine Entscheidung, gestützt auf neue Zeugenaussagen zu den betrieblichen Arbeiten beim Verlegen von Fußböden. So konnte der Betrieb nachweisen, dass er als typische Aufträge beispielsweise Edelstahltreppen mit Dekorkiesel-Platten belegt oder Naturstein-Treppenstufen mit Antirutschstreifen versehen hatte. Das waren nach Maßgabe des BAG-Urteils Steinmetzarbeiten. Das LAG entschied gegen die Beitragsforderungen der SOKA-Bau, diese musste außerdem die Kosten des Rechtsstreits übernehmen.

Fazit: Nicht einfach zahlen – und nicht die eigenen Maßstäbe anlegen

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5829

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Gerd Klier

Behinderten­ausweis

Behinderten­ausweis: Bestimmung des Grades der Behinderung

RechtsanwaltGerd Klier

[14.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUm einen Behinderten­ausweis zu erhalten, ist ein Grad der Behinderung (GdB) in Höhe von 50 von Hundert erforderlich. Dieser wird umgangssprachlich häufig als GdB 50 % bezeichnet.

Abfindungs­vereinbarung

Abfindung nach Kündigung: Anwalts­kosten nicht auf Entlassungs­entschädigung aufschlagen

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[13.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternÜbernimmt der Arbeitgeber im Zuge einer Abfindungs­vereinbarung auch die Anwalts­kosten des Arbeit­nehmers, sollten die Parteien dies gesondert regeln.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung

Ist eine Kündigung wegen Krankheit möglich?

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine krankheits­bedingte Kündigung ist eine Kündigung, die der Arbeitgeber wegen erheblicher krankheits­bedingter Vertrags­störungen ausspricht. Das kann der Fall sein, wenn der Arbeit­nehmer aufgrund seiner Erkrankung den Arbeits­vertrag künftig nicht mehr erfüllen kann.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Kranken­versicherung

Private Kranken­versicherung: Beitrags­erhöhungen können unwirksam sein

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[11.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie private Kranken­versicherung ist ein ganz besonderes Versicherungs­verhältnis, weil dieses für den Versicherer grund­sätzlich ordentlich unkündbar ist und auch der Versicherte faktisch den Versicherungs­vertrag nur sehr schwer beenden kann, weil Beitrags­rück­stellungen für spätere Versicherungs­jahre gebildet worden sind. Beide Seiten sind also relativ stark aneinander gebunden.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Technischer Betriebs­leiter

Meister­betrieb ohne Meister - geht das?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[07.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMeister­betrieb ohne Meister – und nun?

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

OLG Karlsruhe: Kein Nutzungs­ersatz trotz Neulieferung

RechtsanwaltMarcel Seifert

[06.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder hat VW im Abgas­skandal versucht, durch großz­ügige Angebote verbraucher­freundliche Entscheidungen durch Oberlandes­gerichte zu verhindern. Doch diesmal ging die Taktik nicht auf.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeit­nehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[05.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeits­stätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeit­nehmer nicht machen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Bürger-Info DIN A4-Folder Umwelt­schutz“: Verlags­service MBH UG erstellt Rechnung in Sachen BDN Media

RechtsanwaltRobert Binder

[04.06.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternRechnung wegen Anzeigen­auftrags mit BDN Media

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5829
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!