wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Urheberrecht | 28.06.2017

Änderung des Telemediengesetzes

Abschaffung der Störer­haftung: Schwarz-rote Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Neues Gesetz soll Anbieter von öffentlichen Hotspots schützen

Die Gesetz­gebung zum Betreiben eines öffentlichen WLAN-Hotspots drohte zu einer Endlos­schleife zu werden. Kurz vor Ende der Legislatur­periode einigte sich die schwarz-rote Koalition im Bund über eine Reform der erst wenige Monate alten Gesetzes­reform.

Werbung

Die große Koalition hat sich auf die Abschaffung der sogenannten Störer­haftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses Internet (WLAN) in Cafés und Hotels. Vertreter von Union und SPD haben dem Entwurf des Dritten Gesetzes zur Änderung des Tele­medien­gesetzes zugestimmt und sich auf eine Klarstellung verständigt, erklärten die Verhandlungs­partner.

Betreiber von öffentlichen WLAN-Hotspots sollen von Kostentragungspflicht befreit werden

In dem veränderten Gesetz sollen Betreiber eines öffentlichen WLAN-Hotspots künftig weitgehend von der Kosten­tragungs­pflicht, insbesondere bei Abmahnungen, befreit werden. Bislang konnten sie beispiels­weise von Musiklabels oder Film-Studios abgemahnt werden, wenn ein Gast das offene WLAN für einen illegalen Download von urheber­rechtlich geschützten Inhalten missbraucht hatte. Allerdings können die Hotspot-Betreiber dazu gezwungen werden, bei wieder­kehrenden Missbrauchs­fällen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung des Rechts­bruchs zu unterbinden.

Keine Registrierung von Nutzern

„Diese Nutzungs­sperren müssen aber verhältnismäßig sein“, erklärte die SPD-Fraktion. Sie seien als „Ultima-Ratio-Möglichkeit“ nur dann zulässig, wenn keine andere Möglichkeit bestehe, der Rechts­verletzung abzuhelfen. In dem Gesetz­entwurf wurde auch geklärt, dass WLAN-Betreiber von einer Behörde nicht verpflichtet werden dürfen, Nutzer zu registrieren oder die Eingabe eines Passworts zu verlangen.

„Mit der rechtssicheren Abschaffung der Störer­haftung geben wir den entscheidenden Schub für mehr offene WLAN-Hotspots“, erklärte Bundes­wirtschafts­ministerin Brigitte Zypries (SPD). Joachim Pfeiffer, wirtschafts­politischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestags­fraktion, sagte: „Mit der heutigen Einigung schaffen wir die Störer­haftung für alle Access Provider ab und erreichen dadurch Rechts­sicherheit für alle Anbieter von Internet­zugängen im Allgemeinen und von WLAN-Hotspots im Besonderen.“

Werbung

Opposition kritisierten den Entwurf

Zwar sei nun die Haftungs­frage halbwegs gelöst, erklärte Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktions­vorsitzender und netz­politischer Sprecher der Grünen. „Dafür schafft man mit den erstmal gesetzlich vorgeschriebenen Netzsperren die nächste Hürde. Gerade nicht-kommerzielle Anbieter werden hier wieder abgeschreckt, die entweder voreilig blocken oder aber erst gar nicht ihr WLAN öffnen.“

Langes Ringen um Einigung

Die Abschaffung der Störer­haftung hatte mehr als ein Jahr gedauert. Zuletzt hatte es Unstimmig­keiten zwischen Union und SPD gegeben, so dass unklar war, ob das Gesetz noch in der letzten Sitzungs­woche vor der Sommerpause, also der letzten Gelegenheit in dieser Legislatur­periode, verabschiedet werden kann. Die Koalition hatte die Förderung von freiem WLAN im Koalitions­vertrag fest­geschrieben.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4268

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Vererb­barkeit von Urlaubs­ansprüchen

EuGH zum Urlaubs­anspruch - Nicht genommener Urlaub kann sich noch für den Erben auszahlen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNimmt ein Arbeit­nehmer seinen bezahlten Jahres­urlaub nicht wahr, dann können seine Erben von dessen Arbeitgeber einen finanziellen Ausgleich dafür verlangen. Diese Ausgleichs­möglichkeit hat der Europäische Gerichtshof den Erben verstorbener Arbeit­nehmer nun zuerkannt und damit die bisherige Regelung aus dem deutschen Erbrecht und Arbeits­recht für unanwendbar erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung: Ohne Lohn keine Arbeit

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[19.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie über das Zurück­behaltungsrecht an Ihrer Arbeits­kraft informieren. Dieses Thema wird insbesondere dann relevant, wenn der Arbeitgeber den zustehenden Lohn nicht oder verspätet zahlt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Namens­änderung

Änderung im Namensrecht: Vornamen ändern soll leichter werden

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine Gesetzes­änderung, die zum 1. November 2018 in Kraft trat, macht es jetzt endlich möglich, den zweiten Vornamen auch in den Pass­dokumenten zum offiziellen ersten Vornamen zu machen – eine echte Besonderheit im eigentlich sehr strengen Namensrecht!

Rechtsanwalt Guido Lenné

Abgas­skandal

VW-Abgas­skandal: Haftung wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternZahlreiche Land­gerichte sind mittlerweile zu dem Ergebnis gekommen, dass VW die betroffenen Kunden vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt hat und diesen daher Schadens­ersatz­ansprüche gegen VW zustehen.