wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Pflegeversicherungsrecht, Verbraucherrecht und Versicherungsrecht | 04.01.2017

Pflegegrade statt Pflege­stufen

Gesetzes­änderung bei Pflegeversicherung: Neue Pflegegrade und höhere Kosten für die Zusatz­versicherung

Statt der bislang gültigen drei Pflege­stufen gibt es ab 2017 fünf Pflegegrade

Seit dem 1. Januar gibt es Pflegegrade statt Pflege­stufen. Damit sollen mehr Pflege­bedürftige von staatlicher Unterstützung profitieren. Die steigenden Kosten wirken sich auch auf Pflege­zusatz­versicherungen aus.

Werbung

Mehr Menschen sollten von der Pflege­versicherung profitieren

Vor allem Demenz­kranke sind früher oft durch das Raster der Pflege­versicherungen gefallen. Dank des neuen Pflege­stärkungs­gesetzes sollen nun mehr Menschen von der Pflege­versicherung profitieren - sie muss also in mehr Fällen leisten. Auch Kunden privater Zusatz­versicherungen haben deswegen in den vergangenen Wochen Post erhalten. Sie sollten die Schreiben genau prüfen.

Drei Pflege­stufen statt fünf Pflegegrade

Das Entscheidende ist: Aus drei Pflege­stufen sind nun fünf Pflegegrade geworden. „Der Fokus liegt mehr auf der Selbst­ständigkeit der Betroffenen“, erklärt Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Das betrifft die Beurteilung, wie pflege­bedürftig ein Betroffener ist und in welchem Umfang er finanzielle Unterstützung aus der Pflegekasse benötigt. Stärker als bisher soll hierbei darauf geachtet werden, wie gut er sich im Alltag zu Recht findet. „Die Leistungen pro Pflegegrad werden außerdem erhöht“, sagt Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Automatische Umstellung der Verträge

Diese Gesetzes­änderungen bedeuten auch für viele Anbieter privater Pflege­zusatz­versicherungen, dass sie ihre Verträge anpassen müssen. Das Vorgehen ist gesetzlich geregelt. „Der Versicherer muss zwei Monate vor der Umstellung den Kunden informieren“, erklärt Sabine Baierl-Johna von der Zeitschrift „Finanztest“ in Berlin. Die Kunden müssten selbst nicht aktiv werden, um die Verträge anzupassen.

Der Zeitpunkt der Umstellung muss aber nicht einheitlich sein. Bei den meisten Versicherungs­tarifen sei das Versicherungs­jahr identisch mit dem Kalender­jahr, Anpassungen würden somit zum 1. Januar vorgenommen, sagt Stephan Caspary vom Verband der Privaten Kranken­kassen in Berlin. Es gebe aber auch Unternehmen, die das anders handhaben. „Dort erfolgen Anpassungen, falls erforderlich, stattdessen unterjährig.“

Werbung

Umstellung mit Erhöhung der Beiträge verbunden

Welche Konsequenzen die Versicherer aus den Gesetzes­änderungen ziehen, ist ebenfalls unterschiedlich. „Da die Leistungen erhöht werden, ist die Umstellung in der Regel mit einer Erhöhung der Beiträge verbunden“, sagt Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Erste Erfahrungen zeigten, dass die Unternehmen allerdings nicht einheitlich vorgingen. „Erhöhungen von bis zu 10 Prozent kann ich nach­vollziehen“, sagt Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Vereinzelt habe er aber auch Erhöhungen von 30 bis 40 Prozent gesehen. „Da würde ich beim Versicherer nachfragen, ob das wirklich der Umstellung geschuldet ist.“ Zur Not könnten Verbraucher ihren Fall bei der Bundes­anstalt für Finanzd­ienstleistungs­aufsicht (BaFin) vortragen.

Am häufigsten schließen Verbraucher eine Zusatz­versicherung ab, die Pflege­tagegeld zahlt, angelehnt ans Krankentage­geld. Nach Angaben des Verbandes der Privaten Kranken­versicherungen gab es Ende 2015 fast 2,4 Millionen solcher Verträge. Da diese Versicherungen als Bemessungs­grundlage das Sozial­gesetz­buch haben, werden sie die Pflege­stufen auf Pflegegrade umstellen, wie es das Gesetz vorsieht.

Vorsicht vor Beitrags­erhöhung mit gleichzeitiger Leistungs­kürzung

Für Versicherte soll das bedeuten: Sie müssen nicht um ihre Versorgung bangen. „Das Gesetz sieht vor, dass keiner schlechter gestellt wird“, sagt Philipp Opfermann von der Verbraucher­zentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Allerdings ist seine Erfahrung, dass die Versicherer die Verträge sehr unterschiedlich umstellen. Vereinzelt zeige sich: „Es kann dahinter eine Beitrags­erhöhung mit gleichzeitiger Leistungs­kürzung stecken.“

Werbung

Fragen zur Umstellung sollten mit dem Versicherer geklärt werden

Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart beklagt, dass manche Unternehmen die Kunden­informationen wenig transparent gestalten. Auch er habe schon Verträge gesehen, bei denen die Versicherten zwar insgesamt nicht schlechter gestellt seien. Aber die Aufteilung, wie hoch die Leistungen in den einzelnen Pflege­stufen seien, sei so ungünstig, dass betroffene Kunden doch benachteiligt seien. „Wenn Verbraucher nicht sicher sind, was die Umstellungen für sie bedeuten, sollten sie beim Versicherer nachfragen“, rät Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Kündigung oder Wechsel der Pflege­versicherung lohnt sich nicht

Eine Pflege­zusatz­versicherung zu kündigen, lohnt sich in den meisten Fällen aber nicht, sagt Sabine Baierl-Johna von der Zeitschrift „Finanztest“ in Berlin. „Der Versicherungs­schutz geht verloren, wenn man kündigt.“ Die Versicherungen für Pflege­tagegeld oder die selteneren Varianten der Pflege­kosten­versicherung seien reine Risiko­versicherungen. Die schon gezahlten Beiträge erhielten die Kunden nicht zurück.

Ein Versicherungs­wechsel spare in der Regel ebenfalls kein Geld. Und den Versicherungs­schutz zu minimieren - etwa nur den höchsten Pflegegrad abzusichern - sei ebenfalls nicht sinnvoll, sagt Sabine Baierl-Johna von der Zeitschrift „Finanztest“ in Berlin. Peter Grieble von der Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg in Stuttgart hält eine private Pflege­zusatz­versicherung weiterhin grund­sätzlich für sinnvoll. „Man kann sich dadurch in einer dramatischen Situation ein wenig Luft verschaffen.“ Wenn die Pflege­bedürftigkeit lange andauert, gehe das schließlich ans Alters­vermögen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Magellan Container

Insolvenz­quote und Schadens­ersatz­ansprüche: Kein Total­verlust für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH aber hohe Verluste drohen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[16.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie gute Nachricht zuerst: Von einem Total­verlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenz­verwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenz­quote von rund 35 Prozent geben.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Meta-Tag

Marken­verletzung durch Meta-Tag

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[13.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMarken­rechts­verletzungen können nicht nur durch unberechtigte Verwendung unmittelbar auf Produkten oder in Beschreibungen erfolgen. Die unbefugte Nutzung fremder Marken in Meta-Tag kann ebenfalls eine Marken­rechts­verletzung darstellen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Mietzahlung

Mieter­freundliches BGH-Urteil zur Recht­zeitigkeit der Mietzahlung

RechtsanwaltGuido Lenné

[12.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich in seinem nun veröffentlichten Urteil vom 05.10.2016 mit der Frage zu befassen gehabt, wann der Mieter seiner Verpflichtung zur Mietzahlung pünktlich nachkommt (U. v. 05.10.16 – VIII ZR 222/15 –) und erneut ein Mieter­freundliches Urteil gesprochen.

Sturm­schäden

Orkanartige Winde und ihre Folgen: Wer haftet bei Sturm­schäden?

RechtsanwaltDr. Wolf-Henning Hammer

[11.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie erste Sturmnacht des Jahres 2017 ist vorüber, und die orkan­artigen Winde haben vielerorts Schäden der unter­schiedlichsten Art verursacht. Viele Geschädigte stellen sich jetzt die Frage: Wer haftet für den Schaden?

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

City Inkasso GmbH übernimmt Forderungs­einzug für Firmen­redaktion online

RechtsanwaltRobert Binder

[10.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Firmen­redaktion online hat die City Inkasso GmbH mit dem Einzug offener Rechnungen für einen angeblich abgeschlossenen Firmen­eintrag für das Branchen­register www.Firmen­redaktion-online.com beauftragt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Messgerät PoliScan Speed

Geblitzt mit PoliScan Speed: So sicher und zu­verlässig wie ein DSL Anschluss oder eine Steckdose

RechtsanwaltThomas Brunow

[09.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKürzlich berichteten wir von dem in die Kritik geratenen Messgerät PoliScan Speed (AG Mannheim). Seit längerer Zeit fiel auch unseren Rechts­anwälten auf, dass das Messgerät PoliScan Speed Messungen außerhalb des zugelassenen Bereichs durchführt und rügten diesen Umstand gegenüber den Behörden und Gerichten

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Private Kranken­versicherung

Augen-OP: Private Kranken­versicherung muss Lasik-Operation zahlen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[06.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKaum jemand schafft es bis ins hohe Alter ohne eine Brille auszukommen. Dank moderner Lasik-Operations­techniken ist ein Leben ohne Sehhilfe dennoch oft möglich. Der Haken: Wer zahlt die Augen­operation? Selbst private Kranken­versicherungen weigern sich häufig die Kosten zu übernehmen.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Online­streit­beilegungs­plattform

OS-Plattform: Aktive Verlinkung erforderlich

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[05.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAm 09.01.17 jährt sich die Einführung der Informations­pflicht auf die OS-Streit­beilegungs­plattform der EU. Unternehmen müssen bei Online­verträgen mit Verbrauchern innerhalb der EU seit 2016 auf ihrer Homepage und in den AGB auf die OS-Plattform hinweisen. Das OLG München hat nunmehr die konkreten Anforderungen präzisiert.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3611
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.