wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 25.01.2017

Straf­gesetzbuch

Paragraf 103 StGB: Bundes­regierung will Majestäts­beleidigung-Paragrafen abschaffen

Mit dem Fall Jan Böhmermann und dessen „Schmäh­gedichts“ wurde Kritik am Majestäts­beleidigungs-Para­grafen laut

Die Bundes­regierung will den umstrittenen Majestäts­beleidigungs-Para­grafen abschaffen. Das Kabinett beschloss in Berlin die Streichung des Paragrafen 103 aus dem Straf­gesetzbuch. Er stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter besondere Strafe - mit Freiheits­strafe von bis zu drei Jahren.

Werbung

Paragraf der „Majestätsbeleidigung“ passt nicht mehr ins deutsche Strafrecht

„Der Gedanke einer „Majestätsb­eleidigung“ stammt aus einer längst vergangenen Epoche, er passt nicht mehr in unser Strafrecht“, betonte Justizminister Heiko Maas (SPD). Die Regelung sei veraltet und überflüssig. „Die Beleidigungen von Staats­ober­häuptern ist und bleibt strafbar - aber eben nicht mehr oder weniger als die eines jeden anderen Menschen auch.“ Das Parlament muss der Abschaffung noch zustimmen.

Strafverfahren gegen Böhmermann eingestellt

Paragraf 103 war in die Schlag­zeilen geraten, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Basis dieser Gesetzes­regelung ein Straf­verfahren gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann wegen dessen „Schmäh­gedichts“ angestrengt hatte. Die Staats­anwaltschaft ermittelte unter anderem wegen Verdachts auf Beleidigung eines ausländischen Staats­oberhaupts gegen Jan Böhmermann. Die Ermittlungen waren eingestellt worden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3719

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3719
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!