wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Urheberrecht | 30.06.2017

Urheber­recht

Reform des Urheber­rechts: Gesetzliche Erleichterung für wissenschaftliche Online-Nutzungen durchgesetzt

Regelung zunächst auf fünf Jahre befristet

Für Studierende und Hochschul­lehrer in Deutschland wird der Umgang mit digitalen Materialen rechtlich unkomplizierter. Der Bundestag modernisierte das Urheber­recht für die Wissenschaft im Bereich der Online-Nutzungen. Forschungs­ministerin Johanna Wanka (CDU) zeigte sich erleichtert: Die große Koalition habe „einen Kraftakt geschafft“, das Gesetz sei aber nun „anwendbar, rechtssicher und praktikabel“.

Werbung

15 Prozent der Werke ohne Verlagszustimmung verfügbar

Die von Bundes­justiz­minister Heiko Maas (SPD) vorgelegte Reform soll einerseits Sicherheit für Nutzer digitaler wissenschaftlicher Angebote schaffen, anderer­seits aber auch die Interessen der Urheber und Verlage an der Verwertung ihrer Werke wahren. Lehrer und Forscher dürfen 15 Prozent eines Werks kopieren oder in elektronische Semester­apparate einstellen und damit Studierenden öffentlich zugänglich machen, ohne Verlage vorher um Erlaubnis bitten zu müssen

Gesetz soll nach vier Jahren evaluiert werden

Die Regelungen für die sogenannte Bildungs- und Wissenschafts­schranke im Urheber­recht sollen zunächst auf fünf Jahre befristet werden. Nach vier Jahren wird das Gesetz evaluiert. Forschungs­ministerin Johanna Wanka geht davon aus, dass sich die Skepsis auf Verlags- und Autoren­seite dann nicht bestätigen wird. „Es geht nicht um Online-Nutzungen zum Nulltarif.“

CDU und CSU hatten zuletzt mit Blick auf Sorgen der Verlage auf die Evaluation und Befristung des Maas-Gesetzes gedrungen. Schwarz-Rot wollte das Urheber­recht lockern, um digital verfügbare Materialien in Forschung und Lehre, Schulen und Bibliotheken einfacher nutzbar zu machen. Die Hochschulen legten Wert darauf, dass für die Zukunft keine Einzel­abrechnungen von Online-Lehr­material fest­geschrieben werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4285

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4285
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!