wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Datenschutzrecht | 03.01.2016

Schufa

Bonitätsauskunft der Schufa: Welche Daten darf die Schufa speichern?

Auskunfteien wie die Schufa bewerten gegen Gebühr die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern. Doch wie können sich Betroffene gegen negative Einträge wehren? Und welche Daten darf die Schufa überhaupt speichern?

Werbung

Daten als Geschäftszweck

Daten sind ihr Geschäft: Auskunfteien wie die Schufa sammeln und verkaufen Informationen über die Kreditwürdigkeit der Verbraucher. Das ist notwendig, sagen die einen: „Um Geld zu verleihen, braucht es Vertrauen“, argumentiert zum Beispiel Schufa-Sprecher Ingo A. Koch. Ohne Bonitätsprüfung steige das Ausfallrisiko, Kredite wären dann für alle teurer. Schließlich könnten sich auch Privatpersonen bei der Schufa informieren: „Zum Beispiel über die Firma, die mit dem Bau des Eigenheims beauftragt werden soll.“

Eine negative Bewertung durch eine Auskunftei stellt einen massiven Eingriff dar, sagen andere. „Was uns Sorgen macht, ist die Speicherdauer eines Eintrages“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Feil aus Hannover. Selbst wenn ein Kredit bezahlt wurde, bleibt der Eintrag drei Jahre stehen. Erst dann verpflichtet der Gesetzgeber die Auskunfteien zur Löschung. „Wenn Sie sich mit Ihrem Mobilfunkanbietergestritten und deshalb Raten nicht bezahlt haben, kann es sein, dass Sie noch Jahre danach keinen Immobilienkredit bekommen.“

Bundesdatenschutzgesetz regelt, was gespeichert werden darf

Was Auskunfteien speichern dürfen und was nicht, regelt das Bundesdatenschutzgesetz. „Die Vorgaben sind aber sehr schwammig“, kritisiert Malte Engeler, der sich beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (USD) um den Bereich Privatwirtschaft kümmert. „Es fehlen klare inhaltliche Kriterien, welche Daten genutzt werden dürfen.“

Die Schufa verzichtet nach eigenen Angaben darauf, Daten über Einkommen, Vermögen, Nationalität, Beruf, Familienstand oder Religion zu erheben. „Wir speichern nur kreditrelevante Informationen wie etwa eröffnete Konten, Kreditkarten oder Zahlungsstörungen“, betont Firmensprecher Koch.

Bonität wird anhand eines Punktesystems errechnet

Aus ihren Daten berechnen Auskunfteien mit einem Punktesystem die Bonität. Diese Score-Werte verkaufen sie an Interessenten: „Eine Auskunftei darf die Daten herausgeben, wenn der Anfragende ein berechtigtes Interesse hat“, erklärt Engeler die gesetzliche Regelung. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn bei einem Kredit ein Ausfallrisiko besteht. Überprüft wird das Anliegen jedoch nur auf Basis von Stichproben. „In der Praxis kommt es daher auch zu unberechtigten Anfragen, die landen dann bei uns Datenschützern.“

Unternehmen informieren die Schufa über Zahlungsausstand

Viele Daten können auch ohne das Einverständnis der Betroffenen an Auskunfteien gemeldet werden. So dürfen Unternehmen über einen Zahlungsausstand informieren, wenn auf die zweite Mahnung nicht reagiert wurde. „Verbraucher sollten deshalb auch auf unberechtigte Forderungen immer antworten“, rät Rechtsanwalt Feil. Meist reicht es aus, der Rechnung schriftlich per Einschreiben zu widersprechen.

Werbung

Was ist die Schufa-Klausel?

Die Datensammlung der Schufa hat noch eine andere Grundlage, die sogenannte Schufa-Klausel: Wer ein Konto eröffnet oder ein Kreditgeschäft abschließt, muss der Weitergabe seiner Datenzustimmen. Anders als ihre Wettbewerber muss die Schufa deshalb nur selten auf Adressdaten zurückgreifen, um die Bonität zu schätzen. Wie genau der Score berechnet wird, ist allerdings ein Geschäftsgeheimnis: „Unsere Formel legen wir nur gegenüber den Aufsichtsbehörden offen“, erläutert Koch. Kritikern geht das nichtweit genug: „Wir fordern eine größere Transparenz, wie Score-Wertezustande kommen“, sagt Engeler.

Eines verrät Schufa-Sprecher Koch dann doch: „Zurückgezahlte oderlaufende Kredite, die regelmäßig bedient werden, sind keine negativen Merkmale.“ Ein Großteil der Schufa-Einträge sei also unbedenklich. Wer bereits Zahlungsschwierigkeiten hat, werde durch die Schufa-Bewertung vor weiterer Überschuldung geschützt.

Rechtsanwalt Feil widerspricht dieser Darstellung: „Mitunter geht der Score-Wert auch bei bestimmtem Verhalten nach unten, zum Beispielwenn ein Verbraucher bei mehreren Banken gleichzeitig wegen eines Kredits anfragt.“ Auch wenn viele Kleinkredite aufgenommen wurden oder der Betroffene mehrere Kreditkarten hat, kann das schlecht für die Bonitätsbewertung sein. „Was mich wütend macht, ist, dass wir über das Entstehen des Schufa-Werts nur spekulieren können“, kritisiert der Anwalt.

Werbung

Was können Verbraucher tun, die mit ihrem Score-Wert nichteinverstanden sind?

„Wer Unstimmigkeiten vermutet, kann sich an den Verbraucherservice der Schufa wenden“, sagt Koch. Sollten danach weiter Zweifel bestehen, prüft der unabhängige Ombudsmann der Schufa, ob ein Eintrag korrigiert oder gelöscht werden muss. Vergangenes Jahr gab es lediglich in 18 Fällen Berichtigungsbedarf, betont der Firmensprecher. „Es gibt häufig falsche Kleineintragungen, die einen Rechtsstreit auslösen“, sagt dagegen Feil. Es sei sinnvoll, nichtgegen die Schufa vorzugehen, sondern gegen die Firma, die den Eintrag vorgenommen hat.

Jeder Bürger hat das Recht, zu erfahren, welche Daten über ihn gespeichert sind, erklärt Engeler. Auch die Schufa verschickt auf Anfrage einmal im Jahr eine kostenlose Datenübersicht. Zur Weitergabe an Dritte ist diese allerdings nicht geeignet, dafür gibt es die kostenpflichtige Bonitätsauskunft: „Man sollte seinem zukünftigen Vermieter nie die volle Selbstauskunft geben“, warnt der Datenschützer.

Quelle: dpa/DAWR/pt

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwältin Andrea Häcker-Hollmann

Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht

Widerspruch Lebens­versicherung aktuell: Versicherungs­nehmern droht Verlust des Widerrufs­jokers

RechtsanwältinAndrea Häcker-Hollmann

[27.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEtliche Kunden von Lebens­versicherungen erhalten derzeit von deren Anbieter Anschreiben, in denen sie aufgefordert werden, eine Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht zu unter­zeichnen. Die Folge: Kommen die Versicherungs­nehmer dieser Aufforderung nach, droht ihnen der Verlust ihres Widerrufs­rechts.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1712
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.