wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht | 03.04.2018

Kinobesuch

Darf man eigenes Essen und Getränke ins Kino mitbringen?

Darf ich eigene Getränke und Snacks versteckt in der Tasche oder im Rucksack mit ins Kino nehmen?

Werbung

Die Antwort ist einfach: In der Regel nicht. Kinos haben Hausrecht und können die Mitnahme eigener Snacks und Drinks untersagen - und tun dies auch. Kinos könnten es sich nicht leisten, die Gäste mit­gebrachte Speisen und Getränke verzehren zu lassen, sagt Kim Ludolf Koch, Geschäfts­führer von Cineplex Deutschland. Daher sei dies in den Kinos unerwünscht und auch nicht gestattet.

Mitbringen von Schokoriegeln, Bonbons oder Kaugummis zulässig

„Dabei geht es natürlich nicht um einen Schoko­riegel, Bonbons oder Kaugummi, sondern vor allem um größere Gebinde von Getränken“, sagt Koch. Die Umsetzung dieses Teiles der Hausordnung geschehe in inhaber­geführten Betrieben unterschiedlich. „Stich­proben­artige Kontrollen sind daher möglich“, so Koch. Kinos sind schließlich auch behördlich genehmigte Gastronomie­betriebe.

Zutritt darf verweigert werden

Auch der Haupt­verband der deutschen Filmtheater (HDF Kino) empfiehlt seinen Mitgliedern, das Mitbringen von Speisen, Snacks und Getränken nicht zu gestatten. Wer diese Regelung nicht akzeptieren will, der müsse damit rechnen, dass ihm der Zutritt verwehrt wird.

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5250

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5250
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!