wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 31.10.2016

Renovierung

Der Lack ist ab: Dürfen Mieter Holztüren und Fenster­rahmen lackieren?

Holztüren und Fenster­rahmen dürfen nur mit Zustimmung des Vermieters lackiert werden

Was müssen Mieter beachten, wenn der Lack an Holztüren und Fenster­rahmen abblättert?

Werbung

Anders als beim Streichen gilt beim Lackieren:

Ohne Zustimmung des Vermieters ist der Mieter dazu nicht berechtigt. Denn ein anders­farbiger Lack lässt sich nicht einfach über­lackieren, er muss erst durch Abschleifen entfernt werden. Hierbei kann aber unter Umständen die Substanz der Tür verletzt werden - der Vermieter muss also um Erlaubnis gefragt werden. Vermieter können von ihren Mietern außerdem verlangen, dass diese Fenster­rahmen und Türen aus Holz nur in dem Farbton lackieren, wie er bei Vertrags­beginn vorgegeben war.

Mieter dürfen Türen und Fenster nicht bunt streichen

Sind Holztüren oder Fenster­rahmen jedoch gestrichen, steht es dem Mieter in der Regel frei, in welchem Farbton er sie während der Mietzeit streicht. Hier kann der Vermieter vertraglich nur verlangen, dass sie bei Rückgabe den ursprünglichen oder alternativ einen hellen, neutralen Farbton aufweisen. Doch Vorsicht: Wer auffällige, knallige Farbtöne verlangt, muss wissen: Eine Beseitigung kann der Vermieter dann sogar ohne entsprechende Ver­einbarungen verlangen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3292

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3292
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!