wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 01.04.2016

Fahrtenbuch

Firmenwagen: Fahrtenbuch führen oder 1-Prozent-Regelung nutzen - was ist zu beachten?

Wird der Firmenwagen auch privat genutzt, muss dieser Vorteil versteuert werden

Wer von seinem Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommt und ihn auch privat nutzen darf, muss diesen Vorteil versteuern. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen die 1-Prozent-Regelung und zum anderen die Fahrtenbuchmethode.

Werbung

Fahrtenbuch oder 1-Prozent-Regelung

Während bei der 1-Prozent-Regelung der private Nutzungsanteil pauschal auf Basis des Fahrzeuglistenpreises errechnet wird, erfolgt die Abrechnung beim Fahrtenbuch nach tatsächlich gefahrenen Kilometern. In der Regel lohnt sich die Fahrtenbuchmethode immer dann, wenn das Fahrzeug weit überwiegend beruflich genutzt wird. Fahrtenbücher werden von der Finanzverwaltung sehr genau unter die Lupe genommen, denn die Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch sind streng.

Die Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch sind streng

Im Fahrtenbuch müssen unbedingt das Datum der Fahrt, der Kilometerstand zu Beginn und am Ende jeder einzelnen Fahrt, das Reiseziel und Reisezweck, also die genaue Zieladresse mit Straße und Hausnummer und der aufgesuchte Geschäftspartner namentlich aufgezeichnet werden. Auch das Aufschreiben der Umwege darf nicht vergessen werden. Soll die Fahrtenbuchmethode genutzt werden, muss bereits ab dem 1. Januar 2016 ein Fahrtenbuch geführt werden. Eine rückwirkende Korrektur oder das Nachtragen des Fahrtenbuches ist nicht zulässig.

Wer am Jahresende 2016 feststellt, dass die 1-Prozent-Regelung doch günstiger für ihn wäre, kann ohne Probleme mit der 1-Prozent-Regelung abrechnen: Abgesehen vom Aufwand, spricht also nichts dagegen, das gesamte Jahr über ein Fahrtenbuch zu führen.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1739

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1739
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!