wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 10.09.2015

Flüchtling aufnehmen

Flüchtling in der Wohnung aufnehmen oder einen Mietvertrag abschließen: Was ist rechtlich zu beachten?

Tipps rund um den Mietvertrag

Wer einen Flüchtling aufnehmen will, kann sich bei den zuständigen Behörden melden. In der Regel ist das Sozialamt der Kommune zuständig. In Begegnungsstätten und örtlichen Flüchtlingsberatungsstellen können hilfsbereite Bürger potenzielle Mieter treffen und kennenlernen. Darauf weist der Verein Pro Asyl hin.

Werbung

Mietvertrag mit der Kommune bei noch nicht geklärtem Flüchtlingsstatus

Ist der Status des Flüchtlings noch nicht geklärt, sind nur Mietverträge mit der zuständigen Kommune möglich. Bei dieser Art der Vermietung könne es häufiger zu Bewohnerwechseln in der Wohnung kommen, erklärt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Wer Flüchtlinge kostenfrei oder günstig bei sich wohnen lässt, sollte mit der Kommune zumindest geeignete Kostenübernahmeregelungen für Heizung oder Erstausstattung treffen, rät Pro Asyl.

Normaler Mietvertrag bei als asylberechtigt anerkannten Flüchtlingen

Ist der künftige Mieter schon als asylberechtigt anerkannt, wird ein ganz normaler Mietvertrag abgeschlossen, erklärt Happ. Doch Achtung: Wer in einer Mietwohnungen lebt, muss seinen Vermieter vorab informieren. Dieser muss dem Untermietvertrag zuerst zustimmen. Die Tatsache, dass es sich dabei um Flüchtlinge handelt, sollte diese Entscheidung nicht beeinflussen, erklärt Siegmund Chychla vom Mieterverein zu Hamburg. Flüchtlinge seien Untermieter wie jeder andere auch.

Siehe auch:

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1050

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1050
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!