wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 28.07.2016

Kündigung

Kann man wegen fehlender Fitness gekündigt werden?

Arbeitgeber muss nachlassende körperliche Fitness beweisen

Ob auf dem Bau oder in der Gastronomie: Ohne körperliche Fitness lassen sich manche Jobs nicht oder nur schwer ausüben.

Werbung

Kündigung wegen nachlassender körperlicher Fitness

Erfüllt jemand diese Anforderungen nicht oder nicht mehr, ist das theoretisch ein Kündigungs­grund, sagt die Rechtsanwältin Nathalie Oberthür: „Der Arbeitgeber muss dann aber schlüssig nachweisen können, dass jemand seine Aufgabe deshalb nicht mehr ausführen kann.“ Dieser Nachweis sei in der Praxis schwer bis unmöglich.

Kündigung wegen einer Behinderung

Das gilt erst recht, wenn es nicht um einen bloßen Mangel an Fitness geht, sondern um eine Behinderung. „Dann sind die Regeln für eine Kündigung sehr viel strenger“, erklärt Rechtsanwältin Nathalie Oberthür. Der Grund: Eine Behinderung fällt unter das Allgemeine Gleich­behandlungs­gesetz (AGG).

Arbeitgeber muss versuchen körperliche Nachteile auszugleichen

Danach sei der Arbeitgeber verpflichtet, alles zu versuchen, um die körperlichen Nachteile des Arbeit­nehmers auszugleichen, so die Arbeits­rechtlerin. „Erst wenn das nicht möglich oder zumutbar ist, kann er das Arbeits­verhältnis beenden.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2834

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2834
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!