wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Parteienrecht und Verfassungsrecht | 03.03.2016

Partei­verbot

Mandatsverlust: Verlieren Abgeordnete bei einem Parteiverbot ihr Mandat?

Mandatsverlust geht auf eine Regelung des KPD-Verbots zurück

Ein Verbot der NPD hätte auch für deren Abgeordneten in Landes- und Kommunal­parlamenten Konsequenzen. Mit einem rechts­wirksamen Partei­verbot könnten die gewählten Vertreter auch ihre Mandate verlieren. Diese Regelung gehe auf das KPD-Verbot von 1956 zurück, sagt der Rostocker Verfassungs­rechtler Prof. Wolfgang März.

Werbung

Im Fall des KPD-Verbots hatten die Verfassungsrichter den Mandatsverlust an das Verbot gekoppelt

Damals hätten die Verfassungs­richter den Mandatsv­erlust direkt an das Partei­verbot gekoppelt und das finde heute seinen Niederschlag in den Wahl­gesetzen von Bund und Ländern. Laut März ist diese Verknüpfung unter Juristen allerdings umstritten.

Gemäß Paragraf 46 des Bundeswahl­gesetzes verliert ein Abgeordneter im Deutschen Bundestag die Mitglied­schaft bei „Feststellung der Verfassungs­widrigkeit der Partei oder der Teil­organisation einer Partei, der er angehört, durch das Bundes­verfassungs­gericht nach Artikel 21 Abs. 2 Satz 2 des Grund­gesetzes“.

In Mecklenburg-Vorpommern und in Rheinland-Pfalz schreibt das Wahlgesetz ein Mandatsverlust vor

In Mecklenburg-Vorpommern, dem einzigen Bundesland, in dem die NPD auch Abgeordnete im Landtag stellt, schreibt das Wahlgesetz in Paragraf 47 ebenfalls den Mandatsv­erlust nach einem Partei­verbot vor. Dies betrifft Landtag und alle kommunalen Vertretungen. Für direkt gewählte Abgeordnete fänden im jeweiligen Wahlkreis Neuwahlen statt, Listen­plätze blieben bis zum Ende der Legislatur­periode unbesetzt.

Nach dem rheinland-pfälzischen Kommunal­wahl­gesetz verlieren die NPD-Mandats­träger ihren Sitz im Falle eines Verbotes der Partei. Die freigewordenen Sitze in den Kommunal­parlamenten bleiben dann unbesetzt. Der Sprecher des hessischen Innen­ministeriums, Marco Krause, wollte hierzu jedoch keine Aussagen machen: „Aus Respekt vor dem laufenden Verfahren kann ich zu eventuellen Auswirkungen auf die Mandate von NPD-Kommunal­politikern keine Angaben machen.“

Werbung

In Baden-Württemberg verlieren NPD-Mandatsträger nicht automatisch ihr Mandat

In Baden-Württemberg müssen NPD-Mandats­träger im Falle eines Partei­verbots nicht automatisch ihr Amt in den Kommunal­parlamenten aufgeben. Im Kommunal­wahlrecht gebe es aktuell keine entsprechende Regelung, sagte ein Sprecher des Innen­ministeriums. Es werde erwartet, dass sich das Bundes­verfassungs­gericht im Fall eines NPD-Verbots zu den Folgen für Mandats­träger äußert. Andernfalls soll das Gesetz geändert werden.

Nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungs­schutz verfügte die NPD Anfang 2016 bundesweit über 338 kommunale Mandate. Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern stellt die rechts­extreme Partei fünf Abgeordnete.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2119

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz­verfahren

MBB Clean Energy AG: Gläubigerv­ersammlung lässt Anleger hoffen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[23.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Gläubiger der MBB Clean Energy AG erfuhren in der am 15. November 2017 beim Insolvenz­gericht München durchgeführten Gläubigerv­ersammlung, was die Ursachen der Insolvenz der MBB Clean Energy AG (MBB CE) waren, welche Fehl­entwicklungen es gab und wie die Aussichten der Gläubiger sein werden.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Nutzung von Mobilfunk­geräten

Handy am Steuer: Bloßes Halten und Umlagern ist zulässig

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die Rechtslage bei der Nutzung von Mobilfunk­geräten während der Autofahrt.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Düsseldorfer Tabelle 2018

Unterhalt ab 2018: Überraschungen vermeiden und Unterhalt mit Anwalt neu berechnen lassen

RechtsanwaltFrank Baranowski

[21.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAb Januar 2018 tritt die neu Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Auch wenn sich die Tabellen­sätze geringfügig erhöhen werden, kann die Änderung dazu führen, dass im Ergebnis wegen der Anhebung der Einkommens­gruppen der Düsseldorfer Tabelle doch weniger im Geldbeutel des Kindes verbleibt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.