wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht | 14.07.2016

Pauschal­reisen

Stornierung einer Pauschalreise: Wie und wann kann man eine gebuchte Pauschalreise wieder stornieren?

Einmal gebucht, lassen sich Pauschal­reisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren

Pauschal­reisen sind in Deutschland ein Milliarden­markt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalter­reisen. Und schon seit Jahren steigen die Umsätze konstant. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschal­reisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.

Werbung

Die Deutschen verreisen gerne - und sie haben es gerne bequem: Mehr als 45 Millionen Reisen wurden laut Deutschem Reise­verband (DRV) im Jahr 2015 bei Veranstaltern gebucht, ein großer Teil davon Pauschal­reisen. Doch längst nicht jeder tritt sie auch an: Krankheit, Termin­probleme, Terror­gefahr - die Liste der Gründe ist lang. Schätzungen zufolge werden Jahr für Jahr bis zu 12 Prozent der Reisen storniert - für die Verbraucher oft ein teures Vergnügen.

Umstrittene Stornogebühren

Einmal gebucht, lassen sich Pauschal­reisen nur selten kostenlos stornieren, nämlich bei höherer Gewalt. In solchen Fällen muss beispiels­weise eine Natur­katastrophe die Reise erheblich beeinträchtigen. Auch Terror oder Krieg zählen dazu. Allerdings: Nichts davon dürfe zum Zeitpunkt der Buchung absehbar gewesen sein, heißt es beim Verbraucher­portal Finanztip. Und: „Einzelne Terror­anschläge zählen nicht dazu, die gehören zum normalen Lebens­risiko.“

Bei allen anderen Gründen - Krankheit, Trennung, Todesfall in der Familie - werden Gebühren fällig. Die meisten Reise­veranstalter regeln die Storno­gebühren in ihren Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB). Allerdings seien die nicht immer gültig, sagt Reiserechts­anwältin Grit Andersch. Auf ihrem Schreib­tisch landen immer wieder Streitig­keiten um Storno­gebühren. Denn: Deren genaue Höhe sei nicht gesetzlich geregelt, sondern werde nach einem recht komplexen System berechnet, sagt Reiserechts­anwältin Grit Andersch. Das lautet: „Reisepreis abzüglich der ersparten Aufwendungen“. Im Klartext: Dem Veranstalter stehen die tatsächlich entstandenen Kosten zu. Was er aber spart -beispiels­weise das Essen -, muss er dem Kunden erstatten. Den vollen Reisepreis darf er nicht behalten.

In der Regel orientieren sich die Storno­gebühren an Entscheidungen des Bundes­gerichts­hofs. Demnach werden normalerweise bis 30 Tage vor Reisebeginn rund 30 Prozent des Reise­preises fällig, danach erhöhen sich die Gebühren stufenweise auf 70 bis 80, manchmal sogar auf 90 Prozent. Finanztip rät jedoch, sich nicht auf diese Sätze zu verlassen: „Die Gerichte orientieren sich zwar an BGH-Urteilen, am Ende wird aber im Einzelfall entschieden, wie hoch die tatsächlichen Kosten des Ver­anstalters waren.“ Und die können bei besonders aufwendigen Reisen auch höher sein.

Werbung

Zurücktreten - aber wie?

Grund­sätzlich ist es wichtig, dass der Rücktritt nachweisbar ist, sagt Eva Klaar von der Verbraucher­zentrale Berlin. „Natürlich kann man vorab telefonisch oder per E-Mail Zurück­treten, aber man sollte immer ein Einschreiben hinterherschicken.“ Darin sollte man seine Forderungen klar formulieren und eine Frist setzen. Wichtig sei außerdem, so früh wie möglich zurückzutreten. Je später die Stornierung, desto höher die Kosten.

Sollte sich der Veranstalter nicht zurückmelden oder es zum Streit kommen, kann man sich an die Verbraucher­zentralen oder die neueingerichtete Allgemeine Verbraucher­schlichtungs­stelle wenden. Sollte all das scheitern, bleibt nur noch der Gang zum Anwalt und vor Gericht.

Überschreiben statt stornieren?

Prinzipiell kann man seine Reise gegen eine geringe Gebühr auf andere Personen überschreiben. Das ist gesetzlich geregelt. Allerdings sollte man sich vorher beim Veranstalter erkundigen, ob noch weitere Kosten anfallen, rät Reiserechts­anwältin Grit Andersch. „Manche Fluggesellschaften berechnen in solchen Fällen den ganzen Flug neu -und das kann ganz schön teuer werden.“ Wer im Bekannten­kreis keinen Ersatz findet, kann auch versuchen, seine Reise auf speziellen Internet­portalen zu verkaufen. In der Regel findet man Käufer aber nur mit erheblichen Preis­nachlässen. Man sollte sich also genau informieren, was am Ende günstiger ist: Verkauf oder Stornierung.

Werbung

Reiserücktrittsversicherung abschließen?

Reiserücktritts­versicherungen springen unter Umständen im Stornierungs­fall ein und übernehmen die Gebühren. Allerdings lohnen sie sich nicht für jeden, sagt Verbraucher­schützerin Klaar: „Reiserücktritts­versicherungen eignen sich für Familien mit kleinen Kindern, ältere Menschen und lange im Voraus gebuchte Reisen.“ Auch bei sehr teuren Reisen können sie sinnvoll sein. Finanztip rät:„Schließen Sie eine Reise­rücktritts­versicherung immer separat ab, nie direkt beim Veranstalter oder bei der Buchung auf der Website. Oft stimmt da das Preis-Leistungs­verhältnis nicht.“

Außerdem sollte man sich mit dem Klein­gedruckten befassen, denn nicht alles ist abgedeckt. Normalerweise greift die Versicherung bei einem Todesfall in der Familie oder dem unerwarteten Verlust des Arbeits­platzes. Bei Krankheiten wird es schon schwieriger: Die dürfen bei Buchung der Reise nicht bestanden haben und nicht vorhersehbar gewesen sein, sagt Klaar. Außerdem wichtig: Es zählt der Zeitpunkt der Erkrankung. Wartet man erst noch ein wenig ab und erhöhen sich in der Zeit die Storno­gebühren, kann es sein, dass die Versicherung nicht die gesamten Kosten trägt.

Stornokosten vermeiden

„Stellen Sie sicher, dass Sie wirklich fahren können und buchen Sie nicht allzu lange im Voraus„, sagt Reiserechts­anwältin Grit Andersch. „Und informieren Sie sich vor der Buchung über Veranstalter, Hotel und Angebot.“ Denn gebucht ist gebucht. „Es gibt kein Widerrufs­recht, auch nicht bei Internet­buchungen. Das ist vielen nicht klar“, so Reiserechts­anwältin Grit Andersch.

Auch Verbraucher­schützerin Klaar rät: „Haben Sie keine Eile bei der Buchung.“ Außerdem sollte man genau darauf achten, was der Veranstalter zusichert, denn nur zugesicherte Leistungen müssen erbracht werden. „Lassen Sie sich bei der Buchung den Katalog zeigen oder machen Sie bei Online­buchungen einen Screenshot von der Angebots­seite“, sagt die Verbraucher­schützerin. Nur wer Beweise hat, kann später reklamieren.

Und: Achten Sie darauf, dass Sie den Reise­sicherungs­schein erhalten. Dieser weist nach, dass der Veranstalter im Falle einer Insolvenz oder Zahlungs­unfähigkeit versichert ist. „Ohne Reise­sicherungs­schein können Sie von der Reise Zurück­treten“, sagt Grit Andersch, Anwältin in Berlin. Ohne Storno­gebühren.

Anwalt für Reiserecht

Bei Ärger im Reiserecht können Sie hier im Deutschen Anwaltsregister (DAWR) einen Rechtsanwalt für Reiserecht finden.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2758

Rechtsanwalt & Notar Dr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

Kündigung

Kündigung unwirksam: Arbeit­geber darf nicht zur Arbeit im Home­of­fice zwingen

Rechtsanwalt & NotarDr. jur. Ilkka-Peter Ahlborn LL.M.

[15.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWeist ein Arbeitgeber seinen Arbeit­nehmer an, in Zukunft statt im Betrieb vom „Homeoffice“ aus zu arbeiten, so darf der Arbeit­nehmer dies verweigern – es sei denn, der Arbeits­vertrag enthält hierzu eine Regelung. Eine aus diesem Grund ausgesprochene Kündigung wegen „Arbeits­verweigerung“ ist unwirksam. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg entschieden (Urteil vom 10. Oktober 2018, Az. 17 Sa 562/18).

Rechtsanwalt Robert Binder

Trennung oder Scheidung

Scheidung Tipps: 10 wichtige Tipps bei Trennung bzw. Scheidung

RechtsanwaltRobert Binder

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternScheidungstipps. Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten. 10 wichtige Tipps im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Pensions­zusage

“Haftungs­falle Pensions­kasse”: Muss der Arbeitgeber einspringen, wenn die Pensions­kasse ihre Leistungen kürzt?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Unternehmen haben in der Vergangenheit eine Pensions­zusage für Arbeit­nehmer übernommen und dafür eine Pensions­kasse als Durch­führungs­weg gewählt. Daraus ergeben sich nun in bestimmten Fällen beträchtliche finanzielle Risiken – “Haftungs­falle Pensions­kasse”.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Wider­rufs­informationen

„Kaskadenverweis“ kommt vor den Europäischen Gerichtshof

RechtsanwaltGuido Lenné

[13.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf Initiative des Land­gerichts Saar­brücken kommt der stark kritisierte „Kaskadenverweis“ jetzt vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Dieser Verweis soll es dem Darlehens­nehmer ermöglichen, zu prüfen, welche Pflicht­angaben im Darlehens­vertrag erforderlich sind, um den Beginn der zwei­wöchigen Wider­rufs­frist auszulösen.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Widerruf Autokredit

Geld zurück dank Widerruf: Auto­finanzierung bei einer Autobank heute noch widerrufbar

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[12.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Autobanken haben fehlerhafte Kredit- und Leasing­verträge verwendet. Die Folge ist, dass Käufer, die ihr Fahrzeug nach dem 10. Juni 2010 mit einem vom Händler vermittelten Kredit- oder Leasing­vertrag finanziert haben, diesen auch heute noch widerrufen können. Sie können dann das finanzierte Auto zurück­geben und erhalten auch alle von ihnen geleisteten Raten und ihre Anzahlung zurück. Nur die (meist nicht sonderlich hohen) Kredit­zinsen darf die Bank behalten.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Werbe­anzeige in Umgebungs­karte: Rechnung in Sachen Pro City Kommunal

RechtsanwaltRobert Binder

[11.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternUnter dem Slogan „Pro City Kommunal...gemeinsam mit dem Mittelstand“ verschickt die Pro City Consulting UG Rechnungen an Gewerbe­treibende und Frei­berufler.

Rechtsanwalt Gerald Freund

Erbschaft

Erbausschlagung: Örtliche Zuständigkeit in internationalen Erbfällen

RechtsanwaltGerald Freund

[08.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerstirbt ein Mensch im Ausland, so stellt sich für die potentiellen Erben häufig die Frage, in welcher Weise sie die Erbschaft ausschlagen können.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Rückwirkende Krankschreibung – Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[07.02.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKrankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit müssen Arbeitnehmer nach spätestens drei Tagen durch ärztliches Attest nachweisen. Ärzte dürfen die Arbeitsunfähigkeit in der Regel erst ab dem Behandlungstag – nicht aber für zurückliegende Zeiträume – bescheinigen. Auch bei längeren Krankheiten dürfen Arbeitnehmer nicht vergessen, ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen regelmäßig und lückenlos aufzufrischen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2758
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!