wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Allgemeines Persönlichkeitsrecht und Schadensersatzrecht | 25.01.2016

Flüchtlinge

Zutritt für Flüchtlinge in der Disco verboten: Dürfen Männer mit Migrations­hintergrund an der Clubtür abgewiesen werden?

Fragen und Antworten zum Thema Diskriminierung an der Discotür

In Freiburg im Breisgau wollen offenbar einige Nachtclubs keine Flüchtlinge als Gäste. Fragen und Antworten zu umstrittenen Einlass­sperren an der Discotür:

Werbung

Darf ein Wirt bestimmen, wer in sein Lokal kommt?

Grund­sätzlich ja. Der Gastronom hat im Lokal das Hausrecht und kann bestimmen, wer in die Disco oder Kneipe kommen darf und wer nicht. So kann er Personen unter Alkohol oder Drogen den Eintritt verbieten, genauso wie Menschen in schmutziger Kleidung, Händlern oder Bettlern. Liefert der Gast einen konkreten Grund dazu - etwa durch die Belästigung anderer Gäste -, kann der Wirt ihm ein Lokalverbot erteilen. Wer dieses missachtet, begeht unter Umständen einen strafbaren Haus­friedensbruch. Allerdings darf der Hausherr eines Lokals seine Gäste nicht willkürlich auswählen und dabei auch keinen diskriminieren.

Was ist Diskriminierung?

Der Begriff bezeichnet eine Benach­teiligung aus ethnischen Gründen, wegen einer Religion oder Weltanschauung, wegen des Alters, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung. In Deutschland soll das 2006 in Kraft getretene Allgemeine Gleich­behandlungsgesetz (AGG) Diskriminierungen verhindern. Der Schutz des Gesetzes betrifft neben dem Arbeits­leben und der Wohnungs­suche auch Alltags­geschäfte wie Einkäufe und Disco-Besuche. Die Anti­diskriminierungsstelle des Bundes hatte im vergangenen Jahr erklärt, trotz des Gesetzes sei die Abweisung an der Clubtür für viele junge Männer mit Migrations­hintergrund immer noch Realität.

Verurteilten Gerichte schon Diskriminierungen an der Discotür?

Ja. Zum Beispiel verurteilte das Amtsgericht Hannover im November 2015 den Betreiber einer Diskothek zur Zahlung von 1000 Euro an einen Rechtsanwalt mit Wurzeln in Sri Lanka (Amtsgericht Hannover, Urteil vom 26.11.2015, Az. 549 C 12993/14). Dem Mann war der Eintritt ins Lokal verwehrt worden. Laut Gericht war „die Dunkel­häutigkeit des Klägers der Grund für den verweigerten Eintritt“. Der Anwalt sei weder falsch gekleidet noch angetrunken gewesen, außerdem seien seine weißen Bekannten problemlos in die Disco gekommen. 2014 sprach das Amtsgericht München einem aus dem afrikanischen Burkina-Faso stammenden Mann ein Schmerzensgeld in Höhe von 500 Euro zu, weil er an Discotüren abgewiesen wurde (Amtsgericht München, Urteil vom 23.07.2014, Az. 171 C 27853/13). 2013 musste eine Diskothek in Hannover 1000 Euro an einen Deutschen türkischer Herkunft zahlen, weil sie den Mann an der Tür abgewiesen hatte (Amtsgericht Hannover, Urteil vom 14.08.2013, Az. 462 C 10744/12).

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1867

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Schadens­ersatz

Deutsche S&K Sachwerte: Geschädigte Anleger erhalten Schadens­ersatz

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch den S&K-Skandal haben etliche Anleger viel Geld verloren. Ein von BRÜLLMANN Rechts­anwälte erstrittenes aktuelles Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm dürfte den geschädigten Anlegern wieder Mut machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1867
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!