wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 10.04.2017

Strom­preis­erhöhung

Ankündigung einer Strom­preis­erhöhung: Strom­anbieter muss transparent über Preis­erhöhung informieren

In der Praxis funktioniert das laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage nicht immer

Erhöht ein Strom­anbieter seine Preise, muss er Kunden darüber aufklären. Die Ankündigung muss dabei transparent sein, erklärt die Verbraucher­zentrale Nieder­sachsen in Hannover.

Werbung

In der Praxis funktioniert das allerdings nicht immer, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage unter Stromkunden zeigt, die ein Preiserhöhungs­schreiben erhalten hatten. Die meisten (82 Prozent) erkannten dieses zwar direkt als solches. Jeder Sechste (16 Prozent) musste aber erst genauer hinschauen, um das Schreiben als Ankündigung einer Preis­erhöhung zu identifizieren.

Schreiben sind insgesamt sehr unübersichtlich

Die meisten darunter ärgerten sich darüber, dass die Erhöhung versteckt beziehungs­weise das Schreiben insgesamt sehr unübersichtlich war (45 Prozent). Einigen waren die Formulierungen zum Teil zu kompliziert (14 Prozent). Andere monierten, das Schreiben komplett durchlesen zu müssen (8 Prozent), dass der alte Strompreis nicht genannt wurde (7 Prozent) oder dass das Schreiben an Werbung erinnerte (7 Prozent).

1000 Stromkunden wurden befragt

Im Auftrag der Verbraucher­schützer hat Forsa 1000 Stromkunden befragt, die im Laufe des vergangenen Jahres per Brief oder E-Mail über steigende Kosten informiert worden waren.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3992

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3992
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!