wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht und Sozialrecht | 25.09.2015

Nahrungsmittelallergie

Anspruch auf Hilfe für Kindergartenkinder mit Allergien

Exklusive Kindergartenbetreuung möglich

Eine Allergie beeinträchtigt nicht nur das tägliche Leben. In schweren Fällen kann sie lebensbedrohlich sein. Unter Umständen gilt sie daher als Behinderung. Eltern kleiner Kinder können in solchen Fällen für den Kindergartenbesuch Hilfe beantragen.

Werbung

Schwere Nahrungsmittelallergie kann als Behinderung angesehen werden

Eine schwere Nahrungsmittelallergie kann als Behinderung gelten. Daher muss ein Sozialhilfeträger unter Umständen auch die Kosten für eine persönliche Assistenz eines Kleinkindes mit hochgradiger Lebensmittelallergie während des Besuchs einer Kindertagesstätte vorläufig übernehmen. Das geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen hervor (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 27.08.2015, Az. L 8 SO 177/15 B ER).

Eltern beantragten erfolglos Kostenübernahme für persönliche Assistenz des Kindes

In dem verhandelten Fall hatte ein Vierjähriger eine Erdnussallergie mit einem hohen Risiko einer systemischen allergischen Reaktion bis hin zum lebensbedrohlichen Schock. In seinem Kindergarten konnte nicht sichergestellt werden, dass der Junge keine Erdnüsse oder erdnusshaltigen Lebensmittel zu sich nimmt. Deshalb wurde er zu Hause betreut. Die Eltern beantragten beim Sozialhilfeträger, die Kosten für eine persönliche Assistenz während des Kindergartenbesuchs zu übernehmen. Allerdings ohne Erfolg.

Richter sehen Nahrungsmittelallergie als Behinderung an

Die Richter verpflichteten den Träger allerdings, die Kosten vorläufig zu übernehmen. Die Nahrungsmittelallergie könne hier als Behinderung angesehen werden. Der Junge benötige im Kindergarten durchgängig die Begleitung, um zu verhindern, dass er mit Erdnüssen, Erdnussprodukten oder auch nur Spuren von erdnusshaltigen Lebensmitteln in Kontakt komme. Dies ermögliche nur eine persönliche Assistenz.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1139

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1139
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!