wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 19.11.2015

Steuer

Aufwendungen für Handwerkerleistungen außerhalb des eigenen Haushalts sind von der Steuer absetzbar

Wer einen Handwerker anstellt, kann Steuern sparen

(Finanzgericht München, Urteil vom 23.02.2015, Az. 7K 1242/13)

Aufwendungen für Renovierungs-, Erhaltungs- oder Modernisierungsarbeiten im eigenen Haushalt können die Steuer mindern. Wer einen Handwerker anstellt, kann seine Steuerschuld um 20 Prozent der angefallenen Arbeits-, Fahrt-und Maschinenkosten mindern- höchstens jedoch um 1.200 Euro. Das gilt auch, wenn die Arbeiten in einer Werkstatt und nicht im Haushalt erbracht wurden. So ein Urteil des Finanzgerichts München (Az.: 7 K 1242/13).

Werbung

Finanzamt verweigert Handwerkerbonus

Im konkreten Fall ging es um den Austausch einer Haustür. Da die Tür in einer Schreinerwerkstatt angefertigt wurde, verweigerte das Finanzamt den Handwerkerbonus. Die Finanzverwaltung grenzte den Haushalt räumlich ab - Arbeiten jenseits der Grundstückgrenze wurden demnach steuerlich nicht begünstigt.

Auch Handwerkertätigkeiten in einer Werkstatt können Zusammenhang mit Haushalt haben

Zu Unrecht: Die Richter des Finanzgerichtes München entschieden, dass auch Handwerkertätigkeiten in der Werkstatt einen Zusammenhang zum Haushalt haben können.

Folgt man der Logik des Finanzgerichts, müssten auch Reparaturen an der heimischen Waschmaschine oder Ausbesserungsarbeiten an kaputten Fenstern zu den haushaltsnahen Handwerkerkosten zählen - auch wenn sie in einer Werkstatt durchgeführt wurden.

Finanzämter müssen Auffassung des Gerichts nicht folgen

Wer entsprechende Kosten in der Steuererklärung angibt, sollte auf das Urteil des Finanzgerichts München verweisen.

Da die Frage noch nicht höchstrichterlich geklärt ist, müssen die Finanzämter dieser Auffassung aber nicht folgen. Im Streitfall bleibt Steuerpflichtigen nur die Möglichkeit, selbst zu klagen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1496

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1496
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!