wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Verbraucherrecht | 27.01.2017

Flugpreise

BGH-Urteil: Flugpreis darf nicht nur bei günstigster Zahlungsart gelten

Verbraucher­zentrale klagt wegen Kosten­fallen bei Flug­buchungen im Internet

Verbraucher­schützer warnen regelmäßig vor Kosten­fallen bei der Flugbuchung im Internet. Denn nicht immer kann der Kunde auf den ersten Blick erkennen, wie viel tatsächlich zu bezahlen ist. Zwei Fälle haben jetzt den Bundes­gerichts­hof beschäftigt.

Werbung

Eine Service­pauschale bei der Flugbuchung, die nur Kunden mit einer bestimmten Kreditkarte erlassen wird, muss gleich in den Gesamtpreis mit eingerechnet sein. Das geht aus einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs (BGH) hervor, das in Karlsruhe veröffentlicht wurde. Der Bundes­verband der Verbraucher­zentralen hatte das Internet-Reiseportal Opodo verklagt (Az. I ZR 160/15).

Preise galten nur bei Bezahlung mit einer Kreditkarte von American Express

Dort wurden bei der Suche nach Flügen mit einem bestimmten Ziel zunächst Preise angezeigt, die nur beim Bezahlen mit einer Kreditkarte von American Express galten. Für alle anderen Kunden fielen ein zusätzliches Entgelt und eine Service­gebühr an. Diese Kosten wurden allerdings erst sichtbar, wenn man die Vor­einstellung geändert und die Preise neu berechnet hatte. Nach Auffassung der BGH-Richter ist damit „ein effektiver Preis­vergleich nicht möglich“.

Nach EU-Recht muss Gesamtflugpreis veröffentlicht werden

Nach EU-Recht muss der Flugpreis alle Steuern, Gebühren, Zuschläge und Entgelte beinhalten, „die unvermeidbar und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhersehbar sind“. Laut BGH sind Entgelte nicht nur unvermeidbar, wenn jeder sie bezahlen muss - „sondern grund­sätzlich bereits dann, wenn nicht jeder Kunde sie vermeiden kann“.

Verbraucherzentrale verlangt Angabe der Preise in Euro

Die Karlsruher Richter beschäftigten sich auch mit der Frage, in welcher Währung der Flugpreis beispiels­weise beim Buchen im Internet auszuweisen ist (Az. I ZR 209/15). In diesem Fall hatte ein Kunde in Deutschland bei Germanwings einen Flug von London nach Stuttgart gebucht. Auf der Internet-Seite und später in der Rechnung stand der Preis dafür nicht in Euro, sondern nur in britischen Pfund. Die Verbraucher­zentrale Baden-Württemberg will mit ihrer Klage erzwingen, dass Germanwings alle Preise in Euro an gibt.

Werbung

Frage wurde vom BGH nicht abschließend geklärt

Nach der Verhandlung schien aber zumindest fraglich, ob die Richter zu dem Schluss kommen, dass die maßgebliche EU-Verordnung so zu verstehen ist. Der Senat gab auch zu bedenken, dass ein Kunde, der von London aus fliegen will, die Angebote doch sogar besser vergleichen kann, wenn alle Preise einheitlich in Pfund angegeben sind. Das Urteil soll am 27. April verkündet werden. Möglich ist auch, dass die Frage dann dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt wird.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3687

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3687
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!