wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verwaltungsrecht | 22.05.2018

Diesel-Fahrverbot

BVerwG-Urteils­begründung: Oberste Richter präzisieren Bestimmungen für Diesel-Fahrverbote

Diesel-Fahrverbote unter Wahrung der Verhältnism­äßigkeit zulässig

Vor knapp drei Monaten hat das Bundes­verwaltungs­gericht Diesel-Fahrverbote grund­sätzlich für zulässig erklärt. Nun liegt das schrift­liche Urteil vor - was bedeutet das nun für Diesel­fahrer?

Werbung

Im Kampf gegen zu schmutzige Luft können Städte einzelne Straßen für ältere Diesel sperren - Fahrverbote für größere Innenstadt­bereiche sind nicht so einfach möglich. Das geht aus dem schriftlichen Urteil des Bundes­verwaltungs­gerichts hervor.

Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist zu beachten

Für ganze Zonen seien zur Wahrung der Verhältnism­äßigkeit nur „phasenweise“ Verbote je nach Alter und Schadstoff­ausstoß sowie Ausnahme­regeln erforderlich. Dann brauche es auch keine Entschädigungen für betroffene Auto­besitzer. Als bundesweit erste Stadt könnte Hamburg noch in diesem Monat erste Diesel-Verbote an zwei viel befahrenen Straßen verhängen.

Die ausführliche Begründung war mit Spannung erwartet worden, nachdem die Richter Fahrverbote bei der Urteils­verkündung vor knapp drei Monaten grund­sätzlich erlaubt hatten. Nun erläutern sie näher, welche Anforderungen sie an die geforderte Verhältnism­äßigkeit stellen. Die höchst­richter­lichen Urteile beziehen sich auf konkrete Fälle in Stuttgart und Düsseldorf, haben aber grundsätzliche Signal­wirkung.

Richter unterscheiden zwischen „zonalen Verboten“ und Verboten „einzelner Strecken“

Die Richter unter­scheiden klar zwischen Verboten nur auf einzelnen Strecken und in größeren Innenstadt­zonen. Für „zonale Verbote“ formulieren sie strenge Anforderungen: „Der Grundsatz der Verhältnism­äßigkeit ist stets zu beachten und verbietet es, derartig weitreichende Verkehrs­verbote ohne Berücksichtigung der damit für die Betroffenen verbundenen wirtschaftlichen Folgen auszusprechen.“ So sei eine „phasenweise Einführung“ zu prüfen, bei der Verbote zunächst nur für „ältere Autos (etwa bis zur Abgasnorm Euro 4)“ kommen.

Werbung

Keine Sperrung ganzer Cityzonen für neuere Euro-5-Fahrzeuge vor 2019

Für neuere Euro-5-Fahrzeuge komme eine Sperrung ganzer Cityzonen „nicht vor dem 1. September 2019“ in Betracht - wie die Richter bereits in ihrer mündlichen Urteils­begründung Ende Februar erklärt hatten. Dieser Zeitpunkt liege vier Jahre nach Inkraft­treten der Abgasnorm 6 für alle Neuwagen zum 1. September 2015. Damit sei gewähr­leistet, dass dem Eigentümer eines Euro 5-Fahrzeugs eine „uneingeschränkte Mindest­nutzungs­dauer“ verbleibe, die über die ersten drei Jahre, die erfahrungs­gemäß mit einem besonders hohen Wertverlust verbunden seien, hinausgehe. Zudem seien Ausnahmen etwa für Handwerker oder Anwohner zu prüfen.

Sperrung von Abschnitten ist hinzunehmen

Für Verbote nur auf einzelnen Straßen oder Straßen­abschnitten sehen die Richter keine größeren Hürden. Derartige Einschränkungen gingen nicht über sonstige Durchfahrt- und Halte­verbote hinaus, „mit denen Autofahrer stets rechnen und die sie grund­sätzlich hinnehmen müssen.“ Eine uneingeschränkte Anfahrts­möglichkeit „bis unmittelbar vor die Haustür“ gehören in Ballungs­gebieten auch für den Eigentümer eines Wohng­rundstücks nicht zum Kernbereich des Anlieger­gebrauchs. Laut Urteils­begründung zu Düsseldorf seien auch Ausnahme­regeln etwa für Handwerker zu prüfen.

Werbung

Vorbereitungen für zwei Fahrverbote in Hamburg laufen

In Hamburg laufen derzeit die Vorbereitungen für Fahrverbote in zwei Straßen­abschnitten im Stadtteil Altona-Nord. Seit Dienstag wurden insgesamt 55 Umleitungs- und 49 Verbots­schilder an den betroffenen Abschnitten angebracht. Der genaue Termin für die Verbote ist aber unklar. Die Urteils­begründung aus Leipzig ist wichtig für die Hamburger Behörden, um die rechtlichen Vorgaben des Gerichts konkret umsetzen zu können.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Klägerin in den Verfahren vor dem Bundes­verwaltungs­gericht forderte die zuständigen Behörden auf, Diesel-Fahrverbote „unverzüglich“ in Luft­reinhalte­pläne aufzunehmen und vorzubereiten. Das schrift­liche Urteil verdeutliche, dass Gesundheits­schutz Vorrang habe. „Dieses Urteil ist ein Debakel für die amtierende Bundes­regierung, die sich einseitig für die Profit­interessen der Auto­konzerne einsetzt und 10 Millionen Besitzer von Betrugs-Diesel-Pkw alleine lässt“, sagte DUH-Geschäfts­führer Jürgen Resch.

EU setzt Deutschland unter Druck

In vielen deutschen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten - 2017 waren es 66 Kommunen. Dabei geht es um den Ausstoß von gesundheits­schädlichen Stickoxiden. Diesel-Fahrzeuge gelten als ein Haupt­verursacher. Deutschland kommt wegen zu schmutziger Luft durch Diesel-Abgase zunehmend unter Druck. Die EU-Kommission hatte angekündigt, Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen, damit Grenzwerte eingehalten werden. In der großen Koalition dringt die SPD nun verstärkt auf technische Nach­rüstungen älterer Diesel.

Der Autobauer Porsche muss wegen einer illegalen Abschalt­einrichtung rund 60.000 Diesel-Fahrzeuge der Modelle Macan und Cayenne zurückrufen. Das habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordnet, bestätigte das Bundes­verkehrs­ministerium. Das Image des Diesels ist wegen solcher illegaler Abschalt­einrichtungen schwer belastet. Die Neu­zulassungen sind seit Monaten auf Talfahrt. Der VW-Abgas­skandal kam im Herbst 2015 ans Licht.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5415

Rechtsanwalt Guido Lenné

VW-Abgas­skandal

Verjährung droht: VW-Kunden sollten sich mit ihren Klagen beeilen

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer seine Ansprüche gegenüber VW geltend machen möchte, hat nicht mehr viel Zeit: Am 31. Dezember 2018 endet die Verjährungs­frist.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Dieselabgas­skandal

Mercedes muss wegen Abgas-Skandal 238.000 Diesel-Fahrzeuge zurückrufen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[14.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Treffen zwischen Daimler-Chef Zetsche und Bundes­verkehrs­minister Scheuer endete für den Stuttgarter Autobauer mit einem echten Schlag. Mercedes muss allein in Deutschland 238.000 Diesel-Fahrzeuge wegen einer unzulässigen Abschalt­einrichtung zurückrufen. In Europa sind insgesamt 774.000 Fahrzeuge betroffen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Trennung oder Scheidung

Scheidung Tipps: 10 wichtige Tipps bei Trennung bzw. Scheidung

RechtsanwaltRobert Binder

[13.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternScheidungstipps. Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten. 10 wichtige Tipps im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Fußball-WM und Arbeits­recht

Darf man während der Arbeit die Fußball-WM verfolgen?

RechtsanwaltStephan Imm

[12.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie deutsche Fußball­mannschaft spielt bei der dies­jährigen Fußball-Welt­meister­schaft auch zu Zeiten, an denen viele noch arbeiten müssen. Wer nicht früher nach Hause gehen darf, um rechtzeitig vor dem Fernseher zu sein, stellt sich die Frage, ob er die Spiele der deutschen Mannschaft auch am Arbeits­platz oder im Büro im Radio hören oder gar am Computer oder Fernseher sehen darf?

Rechtsanwalt Peter Hahn

Abgas­skandal

Abgas­skandal und kein Ende: Verkaufs­stopp von Audi A6 und A7 wegen illegaler Abschalt­einrichtung

RechtsanwaltPeter Hahn

[11.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAktuell vergeht fast kein Tag mehr ohne neue Negativ­schlag­zeilen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat am 5. Juni 2018 einen Rückruf des Audi A6 und A7 mit dem Drei-Liter-Dieselmotor angeordnet.

Dashcam-Aufnahmen

Private Video­aufnahmen im Straßen­verkehr: Dashcam als neues Beweis­mittel bei Verkehrs­unfällen?

RechtsanwaltIrvin Stahl

[08.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHäufig gibt es bei Verkehrs­unfällen keine neutralen Zeugen, die Spurenlage ist nicht eindeutig und die beteiligten Fahrer beschuldigen sich wechselseitig eines Verkehrs­verstoßes. Sind, was der Regelfall sein dürfte, zwei Kraft­fahrzeuge beteiligt, kommt es zur gesetzlichen Regelung einer hälftigen Haftungs­verteilung.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vorsicht: Trend Media Ltd. beauftragt TOP Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[07.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Trend Media Ltd. hat die TOP Inkasso GmbH mit dem Forderungs­einzug beauftragt.

Rechtsanwalt Ulf Böse

Abfindung

Abfindung bei Kündigung: Wann muss eine Abfindung gezahlt werden und in welcher Höhe?

RechtsanwaltUlf Böse

[06.06.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAbfindungen sind einmalige Zahlungen des Arbeit­gebers an den Arbeit­nehmer. Diese werden für die Beendigung des Arbeits­verhältnisses, also dem Verlust des Arbeits­platzes, gezahlt. Durch eine Eigen­kündigung des Arbeit­nehmers ist der Anspruch auf eine Abfindung sehr schwer.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5415
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!