wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immobilienrecht und Mietrecht | 07.04.2017

Gesetz gegen Ferien­wohnungen

Berliner OVG: Zweck­entfremdungs­verbot in Berlin teilweise verfassungs­widrig

Bundes­verfassungs­gericht soll klären, ob das Verbot der Zweck­entfremdung von Wohnraum auch rückwirkend gelten darf

Im Streit um Ferien­wohnungen in der Hauptstadt hat das Berliner Oberverwaltungs­gericht (OVG) Karlsruhe eingeschaltet. Das Bundes­verfassungs­gericht soll sich mit der Frage befassen, ob das Verbot der Zweck­entfremdung von Wohnraum auch rückwirkend gelten darf, also für die vielen Ferien­wohnungen, die es vor Inkraft­treten schon gab. Das Oberverwaltungs­gericht teilte mit, es halte das Verbot für teilweise verfassungs­widrig und habe daher 41 Berufungs­verfahren ausgesetzt.

Werbung

Langjährige Vermieter wollen Ausnahmegenehmigung

Das Verbot gilt seit 1. Mai 2014 in Berlin. Seither darf Wohnraum nur mit Genehmigung des Bezirks­amtes für andere Zwecke genutzt werden. Die Kläger sind Eigentümer oder Mieter von Wohnungen, die schon vor dem Verbot als Domizil für Ferien­gäste angeboten wurden - und weiter genutzt werden sollen.

Zweckentfremdungsverbot greift in Grundrecht ein

Das Zweck­entfremdungs­verbot sei rechtmäßig, wenn es um den Schutz des Wohnraum­bestandes gehe, argumentierten die OVG-Richter. Soweit das Gesetz aber eine vor dem 1. Mai 2014 begonnene Vermietung von Räumen als Ferien­wohnung dem Zweck­entfremdungs­verbot unterstelle, werde unverhältnismäßig in die Grundrechte der Eigentümer und Vermieter ein­gegriffen.

Ferienwohnung nicht in Wohnraum zurückverwandeln

Die besondere Gefährdung der Wohnraum­versorgung recht­fertige es nicht, Eigentümer zu zwingen, gewerblich genutzte Räumlichkeiten in Wohnraum zurück zu verwandeln. Die vom Gesetz eingeräumte Übergangsf­rist von zwei Jahren für die Vermieter von Ferien­wohnungen und die Möglichkeit, eine Genehmigung zu beantragen, könnten die mit dem Verbot verbundenen Beeinträchtigungen nicht kompensieren.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3985

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3985
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!