wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Kartellrecht | 08.02.2017

Bestpreis­klausel

Booking.com: Gericht zweifelt an Verbot der Bestpreis­klauseln

Bundes­kartellamt wollte die Macht der Hotel­buchungs­portale beschneiden

Das Bundes­kartellamt hat in den vergangenen Jahren versucht, die Macht der Hotel­buchungs­portale zu beschneiden. Es wollte den Hotels mehr Freiheit bei der Preis­festsetzung sichern. Doch der Düsseldorfer Kartell­senat fragt sich, ob das nicht zu weit geht.

Werbung

Deutschlands größtes Hotel­buchungs­portal Booking.com kann im Streit mit dem Bundes­kartellamt möglicher­weise auf Rücken­deckung durch das Oberlandes­gericht Düsseldorf hoffen. Der Erste Kartell­senat des Gerichts signalisierte in einer mündlichen Verhandlung Zweifel an der Entscheidung der Wettbewerbs­hüter, die Bestpreis­klauseln in den Verträgen von Booking.com mit seinen Hotel­partnern als kartell­rechtswidrig zu untersagen.

Klausel unzulässige Einschränkung des Wettbewerbs

Der Hintergrund: Die Klausel von Booking.com sah vor, das der Zimmerpreis auf der hotel­eigenen Website nicht niedriger sein durfte als das Angebot auf dem Buchungs­portal. Das Bundes­kartellamt sah darin eine unzulässige Ein­schränkung des Wettbewerbs und untersagte die Regelung. Booking.com legte dagegen Beschwerde beim Oberlandes­gericht ein.

Bestpreisklausel eventuell notwendige Nebenabrede

Der Vorsitzende Richter des 1. Kartell­senat Jürgen Kühnen erklärte, das Gericht prüfe, ob es sich bei der Bestpreis­klausel nicht um eine notwendige Nebenabrede in den Ver­einbarungen mit den Hotel­partnern handele, um eine „illoyale Ausnutzung“ der Vermittlungs­leistung von Booking.com durch die Partner­hotels zu verhindern.

Ohne eine solche Regelung könnten Hotels quasi als Trittbrett­fahrer die Online-Plattform nutzen, um von den Zimmer­suchenden wahr­genommen zu werden - dann jedoch die Gäste zur Buchung mit günstigeren Preisen auf die eigene Website locken, sagte Kühnen. Die Lebens­erfahrung zeige, dass in der Regel der Preis darüber entscheide, wo am Ende gebucht werde. Und die Hotel-Website sei nur einen Klick vom Booking.com-Angebot entfernt. Der Vorsitzende Richter betonte allerdings auch ausdrücklich, die Entscheidung des Gerichts sei noch offen.

Booking.com-Anwalt Ingo Brinker griff die Argumentation des Senats auf und betonte, ein Verbot der Bestpreis­klausel gefährde wegen der Möglichkeit des Trittbrett­fahrens das Geschäfts­modell von Booking.com.

Werbung

Markt für Hotelbuchungsportale trotz der Untersagung der Bestpreisklauseln gewachsen

Der Kartellamts­vertreter Jörg Nothdurft betonte dagegen, dass der Markt für Hotel­buchungs­portale trotz der Untersagung der Bestpreis­klauseln bei den Markt­führern Booking.com und HRS weiter gewachsen sei. Dies spreche dafür, dass die Klauseln eben nicht notwendig seien und unnötig den Wettbewerb einschränkten. Die Wettbewerbs­behörde betonte, für die Zukunft der Hotels sei es wichtig, dass sie die Preishoheit auf ihren eigenen Websites behielten. Denn dieser Vertriebs­weg werde für sie immer wichtiger. Außerdem sei es unverhältnismäßig, das Problem möglicher Trittbrett­fahrer mithilfe einer Bestpreis­klausel zu lösen und dabei die Gefahr von Einheits­preisen in Kauf zu nehmen.

Rechtsanwalt des Hotelverbandes warnt vor Wiederzulassung

Der Rechtsanwalt des Hotel­verbandes Deutschland, Volker Soyez, warnte nachdrücklich vor einer Wieder­zulassung der Bestpreis­klausel von Booking.com: „Das wäre definitiv das Ende des Online-Direkt­vertriebs der Hotellerie.“

Eine Entscheidung traf das Gericht bei der Verhandlung noch nicht. Auch ein Termin für die Verkündung eines Urteils wurde noch nicht festgelegt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3778

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3778
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!