wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 24.11.2015

Ehescheidung

Ehepartner kann nach Trennung vom Gericht zum Auszug gezwungen werden

Wohl der Kinder darf nicht gefährdet werden

Schon die Vorstellung klingt unangenehm: Ein Paar trennt sich, bleibt aber trotz enormer Spannungen in der

gemeinsamen Wohnung. Gemeinsame Kinder erschweren die Angelegenheit zusätzlich. Im Zweifel kann in einem solchen Fall einem Getrennten die Wohnung zugewiesen werden. Der andere muss ausziehen. Dies gilt beispielsweise dann, wenn das Wohl der Kinder gefährdet ist.

Werbung

Im zugrunde liegenden Fall ging es um ein Ehepaar, das sich zwar getrennt hatte - aber mit den Kindern weiter unter einem Dach wohnte (Az.: 17 UF 142/14). Das Verhältniszwischen den beiden war allerdings extrem spannungsgeladen. Die Mutter soll sich sogar nachts im Kinderzimmer verbarrikadiert haben. Da sie hauptsächlich die Kinder betreute, verlangte sie den Auszug des Mannes.

Weiteres Zusammenleben in einer Wohnung unzumutbar

Das Oberlandesgericht Stuttgart stimmte dem zu. Ein weiteres Zusammenleben sei beispielsweise dann unzumutbar, wenn die Atmosphäre daheim so schlecht sei, dass es auf eine Gefährdung des Kindeswohls hinauslaufe. Das sah das Gericht in diesem Fall als gegeben an, zumal sich die Eltern während des Verfahrens gegenseitig mit lautstarken Vorwürfen überhäuften.

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1518

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1518
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!