wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 02.01.2017

Reform

Ein­vernehmliche Scheidungen müssen in Frankreich nicht mehr von Richter besiegelt werden

Scheidungs­vereinbarung kann einfach beim Notar eingereicht werden

In Frankreich müssen Ein­vernehmliche Scheidungen jetzt nicht mehr von einem Richter besiegelt werden. Mit dem Jahres­wechsel tritt eine Reform in Kraft, die das Scheidungs­verfahren beschleunigen und die Justiz entlasten soll.

Werbung

Trennungsmodalitäten müssen von jeweiligen Anwälten der Ehepartner formuliert werden

Sind sich die Eheleute über die Trennung und die Aufteilung ihres Eigentums einig, kann die Scheidungs­vereinbarung in Frankreich künftig einfach bei einem Notar eingereicht werden. Allerdings muss jeder Partner sich einen eigenen Anwalt nehmen, um die Trennungs­modalitäten zu formulieren - dies soll sicher­stellen, dass niemand unter Druck gesetzt wird.

Gerichte sollen sich künftig auf problematische Trennungen konzentrieren können

Bislang mussten die Ver­einbarungen noch von einem Richter genehmigt werden, der laut Justiz­ministerium in 99 Prozent der ein­vernehmlichen Trennungen zustimmte. Die Gerichte sollen sich mit der Reform auf die Fälle konzentrieren können, bei denen es zwischen den Eheleuten Streit gibt. Im Jahr 2014 waren mehr als die Hälfte der rund 124.000 Scheidungen in Frankreich einvernehmlich.

Frauenrechts- und Familienverbände üben Kritik an Reform

Mehrere Frauen­rechts- und Familienv­erbände hatten die Reform kritisiert und betont, dass die Beteiligung eines Richters die Interessen minder­jähriger Kinder und Rechte des schwächeren Partners schütze.

Siehe auch:

Quelle: dpa/DAWR/kg
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3602

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3602
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!