wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Strafrecht | 19.07.2018

Internet­blog

Geldstrafe gegen „Rheinneckar­blog“ wegen Verbreitung einer „Fake News“

9000 Euro Geldstrafe für erfundenen Bericht über einen angeblichen Anschlag in Mannheim

Der Betreiber eines Internet­blogs soll nun 9000 Euro Geldstrafe zahlen, nachdem er einen erfundenen Bericht über einen angeblichen Anschlag in Mannheim veröffentlicht hatte. Einen entsprechenden Strafbefehl erließ das Amtsgericht der Stadt, wie mitgeteilt wurde. Zum inhaltlichen Tenor wurde zunächst noch nichts bekannt.

Werbung

Die Staats­anwälte hatten die Strafe beantragt und mit dem Verdacht begründet, der öffentliche Frieden sei durch die „Fake News“ gestört worden. Der Betreiber des „Rheinneckar­blog“, Hardy Prothmann, will die Strafe anfechten. Er sagte: „Die Staats­anwaltschaft verfolgt mit diesem Strafbefehl politische Ziele gegen einen auch für sie unbequemen Journalisten.“ Wenn Prothmann Rechts­mittel einlegt, kommt es zu einem öffentlichen Prozess.

Text über Anschlag mit in Mannheim veröffentlicht

Der „Rheinneckar­blog“ hatte im März einen Text über einen angeblichen Anschlag mit 136 Toten in Mannheim publiziert. Es war die Rede von 50 Angreifern, die für ein „Blutbad apokalyptischen Ausmaßes“ verantwortlich seien. Weiterhin hieß es, die Polizei habe eine Nachrichten­sperre verhängt.

„Fake News“ war geeignet den öffentlichen Frieden zu stören

Aus Sicht der Staats­anwaltschaft wirkte der Beitrag realistisch. So realistisch, dass er nicht von allen Lesern als frei erfundener Beitrag erkannt wurde. Der Beitrag sei mehr als 20.000 Mal aufgerufen worden. Laut Staats­anwaltschaft wurde der Artikel so verfasst, dass der Eindruck entstand, schwere Straftaten würden bevorstehen. Das sei dazu geeignet gewesen, den öffentlichen Frieden zu stören.

„Rheinneckarblog“ hat Ansehen der Presse massiv geschadet

Der Deutsche Presserat hatte bereits am 15. Juni eine Rüge gegen den „Rheinneckar­blog“ wegen des Berichts ausgesprochen. „Unabhängig von der Absicht, die die Redaktion mit dem erfundenen Bericht verfolgte, hat sie damit dem Ansehen der Presse massiv geschadet“, argumentierte der Presserat. Prothmann hatte damals mitgeteilt, man habe keine Massenpanik erzeugen wollen, wohl aber Aufmerksamkeit für mögliche Bedrohungs­lagen, aber auch für Fake News.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5612

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5612
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!