wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Musikrecht und Urheberrecht | 02.01.2017

Popstars

Kein Karriere­ende: Verstorbene Musiker verdienen posthum weiter

Der Tod ist im Pop­geschäft kein Hindernis für die Fortsetzung einer erfolgreichen Karriere

Wenn Popstars das Zeitliche segnen, leben sie durch ihre Musik weiter - und sichern damit häufig den Wohlstand ihrer Erben. Das hängt aber auch von den Hinter­bliebenen ab.

Werbung

Einige der ganz großen Musiker sind in diesem Jahr von uns gegangen. Im Pop­geschäft ist das allerdings kein Hindernis für die Fortsetzung einer erfolgreichen Karriere.

Verstorbener Sänger Prince erhielt Trophäe beim American Music Awards 2016

Als die American Music Awards im November vergeben wurden, ging die Trophäe für den besten Soundtrack an den im April gestorbenen Prince für die Filmmusik zu „Purple Rain“ von 1984. Nach dem überraschenden Tod des 57-jährigen Sängers an einer versehentlichen Überdosis Schmerz­mittel waren die Verkäufe seines wohl bekanntesten Albums in die Höhe geschnellt. „Wir heben das in Paisley Park für dich auf, bis wir dich wiedersehen“, sagte mit stockender Stimme Princes Schwester Tyka Nelson, als sie den Preis für ihn entgegennahm, mit Hinweis auf sein Anwesen.

Jim Morrison, Janis Joplin, Bob Marley und Jimi Hendrix sind zu Ikonen geworden

Musikstars wie Jim Morrison, Janis Joplin, Bob Marley und Jimi Hendrix sind nach ihren frühen Todes­fällen zu Ikonen geworden. Selbst Jahrzehnte danach gewinnen sie neue Fans hinzu, ihre Musik bringt Millionen. Vom Gitarren­helden Hendrix etwa sind dank eines umfang­reichen Archivs von Studio-Aufnahmen posthum viermal so viele Alben erschienen wie zu Lebzeiten.

Rechte an Bowies Arbeit bleiben in der Familie

Ob Hinter­bliebene und Nachfahren berühmter Musiker noch lange anderen Erfolg verdienen, hängt aber auch davon ab, welche Vor­kehrungen getroffen werden. Der ebenfalls in diesem Jahr gestorbene Superstar David Bowie war ein cleverer Geschäftsm­ann. Er sorgte dafür, dass die Rechte an seiner Arbeit bei seiner Familie bleiben. Die Verwaltung vertraute er seinem lang­jährigen Business-Manager Bill Zysblat an.

Bowie hat Berichten zufolge auch Vorbereitungen für mehrere Anthologien seiner Musik getroffen, die posthum herauskommen sollen. Seit seinem Krebstod mit 69 Jahren im Januar sind bereits die Sammlung „Legacy“ und ein Album zu seinem Musical „Lazarus“ erschienen. Es gebe noch unveröffentlichtes Material, sagte der langjährige Bowie-Produzent Tony Visconti der BBC. Für das kommende Jahr kündigte er „eine Menge netter Sachen“ an.

Werbung

Auch von Prince wird noch zu hören sein

Der Pop-Superstar hat einen Tresor voller unveröffentlichter Musik hinter­lassen, aber offenbar kein Testament. Sein Nachlass, der auf bis zu 300 Millionen Dollar geschätzt wird, geht damit an Nelson und fünf Halb­geschwister. Dazu gehört auch Paisley Park, dass in einem Vorort der US-Stadt Minneapolis liegt.

Der Anwalt Donald David hat die Erbmasse des erschossenen Rappers Tupac Shakur verwaltet. Wenn Princes Nachlass gut gemanaged werde, sagt David, „wird man in den nächsten zwei Jahrzehnten immer wieder neue Prince-Alben sehen.“

Erben von Musikern müssen entscheiden, ob sie Werke rausbringen, deren Urheber sie möglicherw­eise aus guten Gründen für sich behalten haben. Wo es um viel Geld geht, fehlt häufig das Finger­spitzen­gefühl, es nicht zu übertreiben.

Bob Marley als Cannabis-Marke

Die Erben der Reggae-Ikone Bob Marley wurden etwa dafür kritisiert, dass sie dessen Namen für eine Cannabis-Marke hergaben. Michael Jacksons posthumer Auftritt als Hologramm bei den Billboard Music Awards 2014 fanden einige seiner Fans verstörend. Elvis Presleys Anwesen Graceland in Memphis, schon lange eine Pilger­stätte, ist vor kurzem um ein Hotel mit 450 Zimmern erweitert worden. Ein 20.000 Quadrat­meter großer „Unter­haltungs­komplex“ soll im kommenden Jahr folgen.

Werbung

Paisley Park wurde ein Museum

Mit dem Graceland-Management hat die Stiftung, die sich um Princes Erbmasse kümmert, zusammengearbeitet, um aus Paisley Park ein Museum zu machen. Das hatte Prince gewollt. Nun gibt es dort unter anderem die VIP-Tour „Sunday Brunch Experience“, und Besucher können in Princes Tonstudios, wo er tot aufgefunden wurde, den Gesang für eines seiner Stücke aufnehmen. Ob das auch den Wünschen des Künstlers entspricht, ist unbekannt.

Nelson sagte bei der Museums­eröffnung im Oktober, die Touristen­attraktion sei „authentisch“ und ganz im Sinne ihres Bruders. „Er ist nicht physisch hier, aber durch Paisley Park und seine Musik wird er für immer leben“, erklärte sie.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwältin Andrea Häcker-Hollmann

Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht

Widerspruch Lebens­versicherung aktuell: Versicherungs­nehmern droht Verlust des Widerrufs­jokers

RechtsanwältinAndrea Häcker-Hollmann

[27.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEtliche Kunden von Lebens­versicherungen erhalten derzeit von deren Anbieter Anschreiben, in denen sie aufgefordert werden, eine Nachbelehrung zum Widerspruchs­recht zu unter­zeichnen. Die Folge: Kommen die Versicherungs­nehmer dieser Aufforderung nach, droht ihnen der Verlust ihres Widerrufs­rechts.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3583
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.