wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 08.09.2022

„Schwachsinn“

Klimaaktivist muss nach Widerstand bei Scholz-Auftritt Geldstrafe zahlen

Verurteilung wegen Hausfriedensbruchs, Widerstands gegen die Polizei und fahrlässiger Körperverletzung

Nach einem aufsehenerregenden Zwischenfall auf dem Katholikentag mit Bundeskanzler Olaf Scholz ist ein Klimaaktivist in Stuttgart zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Werbung

Der 23-Jährige hatte Ende Mai einen Diskussionsbeitrag des Regierungschefs durch Zwischenrufe gestört und sich gegen ein Hausverbot gewehrt. Beim Versuch zu entkommen, hatte er sich gegen die Polizei gewehrt und einen Beamten leicht verletzt.

„Schwachsinn“ gerufen

Der Fall hatte bundesweit Aufmerksamkeit erregt. Bei der Veranstaltung hatte der junge Mann unter anderem „Schwachsinn“ gerufen, als der Bundeskanzler gerade über den Ausstieg aus der Kohleverstromung und die Arbeitsplätze sprach, die dadurch im Tagebau verloren gingen. Die Zwischenrufe hatte Scholz mit Hinweis auf gezielte Störaktionen in der Vergangenheit kritisiert, dabei aber offen gelassen, worauf er sich bezog. Er hatte sich später gegen Kritik an diesen Aussagen verteidigen müssen.

Gemeinsam mit zwei weiteren Klimaaktivisten musste sich der Mann zudem wegen Hausfriedensbruchs verantworten. Das Trio hatte im Mai einen Kran auf der Baustelle des Bahnprojekts Stuttgart 21 besetzt und ein Banner entrollt.

Klimaaktivist zu Geldstrafe verurteilt

Die Kammer des Amtsgerichts entschied sich wegen Hausfriedensbruchs, Widerstands gegen die Polizei und fahrlässiger Körperverletzung für eine Geldstrafe von insgesamt 30 Tagessätzen von je 15 Euro für den Studenten. Die beiden anderen angeklagten Klimaaktivisten, eine 20-Jährige und ein 19 Jahre alter Mann, wurden wegen Hausfriedensbruchs zu Geldstrafen von 10 und 15 Tagessätzen von je zehn Euro verurteilt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Mehrere Unterstützer der Angeklagten protestierten vor Beginn der Verhandlung vor dem Amtsgericht und forderten Freisprüche.

Werbung

Quelle: dpa, DAWR (pt)
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9723

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d9723
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!