wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Internetrecht und Telekommunikationsrecht | 14.06.2018

Handy­nutzung auf Kreuzfahrt

Kostenfalle-Handy: 12.000-Euro-Rechnung für Handy­nutzung auf Kreuzfahrt

Passagiere sollten sich vorab über mögliche Kosten informieren

Kostenfalle auf einer Mini-Kreuzfahrt: 12.000 Euro für ein paar Videos auf dem Handy

Werbung

Wie NDR 1 Welle Nord berichtet, nutzte der zwölfjährige Sohn der Familie auf der Fähre der Reederei Color Line von Kiel nach Oslo sein Handy, um sich Videos anzuschauen. Kurz nach dem Urlaub sei dann eine deftige Rechnung des Mobilfunk­anbieters angekommen: 12.000 Euro für rund 470 Megabyte genutzte Daten.

Mobilfunknetz mit hohe Roaming-Gebühren

Das Handy des Jungen habe sich offenbar in das über Satellit ausgestrahlte Mobilfunk­netz „Telenor Maritime“ eingewählt, sagt der Geschäfts­führer der Reederei, Dirk Hundertmark der Deutschen Presse-Agentur. Wie auch in Flugzeugen fallen bei der Nutzung solcher Netze hohe Roaming-Gebühren an. Color Line versuche Passagiere vorab auf ihrer Internet­seite über mögliche Kosten zu informieren. Es sei sehr selten, dass Passagiere sich unbemerkt in das Satelliten­netz einwählten. Kunden würden per SMS von ihrem Anbieter über mögliche Kosten informiert.

Das ist wirklich ein Extremfall, den die Familie da erlebt hat, so der Geschäfts­führer. Die Reederei biete kosten­pflichtige WLAN-Pakete als Alternative an.

Mobilfunkanbieter reduziert Rechnung

Der Mobilfunk­anbieter der Familie habe aus Kulanz­gründen die Rechnung auf 5.000 Euro reduziert, berichtete der NDR. Die Berliner hätten dennoch einen Anwalt eingeschaltet und versuchten gegen die Forderung vorzugehen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5495

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5495
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!