wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Insolvenzrecht | 28.02.2017

Insolvenz­recht

Sanieren statt Abwickeln: Fünf Jahre neues Insolvenz­recht

Interview mit Rechtsanwalt Christoph von Wilcken von der Kanzlei Schultze & Braun zum neuen Insolvenz­recht

Unternehmen in den USA, die in eine Schieflage geraten sind, können sich schon seit ewigen Zeiten mit einer Sanierung retten. Auch deutsche Firmen haben seit ein paar Jahren mehr Möglichkeiten zu überleben. Warum eine Insolvenz keine Pleite mehr sein muss.

Werbung

Sanieren statt Abwickeln: Am 1. März 2012 trat in Deutschland das neue Insolvenz­recht in Kraft, das Unternehmen mehr Spielraum bei der Neu­aufstellung gibt. Hat es etwas genutzt? Rechtsanwalt Christoph von Wilcken von der Kanzlei Schultze & Braun ist als Anwalt im Insolvenzrecht tätig und gibt einen Einblick in die tägliche Praxis.

Fünf Jahre gibt es das neue Insolvenz­recht. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Wir sind dem Ziel, in Deutschland eine Sanierungs­kultur zu entwickeln, schon ein gutes Stück näher gekommen. Es gibt immer mehr Mandanten, die frühzeitig über eine Sanierung nachdenken und auch ein Insolvenz­verfahren als Option in Betracht ziehen. Allerdings machen die Verfahren, die der Gesetzgeber durch die Reform stärken wollte -also Eigen­verwaltung und Schutz­schirm­verfahren, bei denen die Geschäfts­führung das Heft des Handelns in der Hand behält - zusammen keine 10 Prozent der Gesamtzahl der Insolvenzen aus.

10 Prozent klingt aber eher dürftig, oder?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Das klingt erstmal nicht nach einem Erfolg, stimmt. Die Bedeutung von Eigen­verwaltung und Schutz­schirm zeigt sich aber darin, dass sie oftmals bei großen Unternehmen mit vielen Arbeits­plätzen zum Einsatz kommen. Es ist nicht der typische Ein-Mann-Betrieb.

Was genau ist dieser Schutz­schirm, von dem Sie sprachen?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Unternehmen haben unter dem Schutz­schirm drei Monate Zeit, um einen sogenannten Insolvenz­plan auszuarbeiten. Während dessen sind sie vor dem Zugriff ihrer Gläubiger geschützt. Es können aber nur solche Unternehmen unter den Schutz­schirm schlüpfen, die noch nicht zahlungs­unfähig sind.

Werbung

In den USA steht eine Insolvenz weniger für Scheitern, als vielmehr für Neuanfang. Warum hat die Insolvenz hierzulande einen derart schlechten Ruf?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Das lässt sich wohl am ehesten aus der Geschichte heraus erklären. Die amerikanische Unabhängigkeit war auch eine Befreiung der Kolonisten von ihren Gläubigern in der Alten Welt. Für sie und auch für viele Einwanderer danach war es auch in finanzieller Hinsicht ein Neubeginn. Das US-Insolvenz­recht nach Chapter Eleven wurde in den 1860er Jahren eingeführt, als in den USA viele Eisenbahnen pleite­gingen. Da hat man gemerkt: Es hat keinen Sinn, die Schienen rauszureißen. Lieber hat man versucht, die Eisenbahn­gesellschaften wieder in die Spur zu bringen.

Halten Sie einen Mentalitäts­wandel auch in Deutschland für möglich?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Es wird besser. Immer mehr Verantwortliche in Unternehmen haben schon einmal Krisen­situationen mitgemacht - sei es als Gläubiger, Kunde oder Mitarbeiter. Für diese Leute bedeutet eine Insolvenz nicht mehr automatisch das Ende. Enorm schwierig ist es, wenn man End­verbraucher als Kunden hat. Ein Beispiel ist die Werkstatt­kette ATU, deren Restrukturierung wir 2014 begleitet haben. Wenn es damals zur Insolvenz gekommen wäre, wäre die Sanierung sehr schwierig geworden. Die Sorge war, dass die Kunden weg­geblieben wären oder ein­gelagerte Reifen abgeholt hätten, auch wenn die Insolvenz nichts am Eigentum der Kunden geändert hätte.

Werbung

Bei welchen Unternehmen gibt es die besten Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Die besten Sanierungs­voraussetzungen gibt es bei Unternehmen, die einen soliden Business Case haben, aber beispiels­weise aufgrund eines sogenannten Leveraged Buyouts, also einer fremd­kapital­finanzierten Übernahme, eine zu hohe Schulden­last schultern müssen. Dort kann man die Finanzierung neu strukturieren. Solche Unternehmen gab es viele nach der Finanz- und Wirtschafts­krise. Das waren in der Regel sichere Kandidaten für eine erfolgreiche Sanierung, denn das eigentliche Geschäft lief ja. Wenn man bei einem Unternehmen auch noch das Tages­geschäft neu ausrichten muss, dann kämpft man an mehreren Fronten und die Chancen aufs Überleben sinken.

Würden sie als Unternehmen lieber in Deutschland oder in den USA eine Insolvenz durchlaufen mit dem Ziel, wieder auf die Beine zu kommen?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Es wird sie vielleicht überraschen, aber es wäre Deutschland. Wir haben hierzulande ein günstigeres Verfahren als beim Chapter Eleven in den USA. Das können sich dort nur große Unternehmen leisten.

Siehe auch:

Anwälte für Insolvenzrecht

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





Rechtsanwalt Peter Hahn

Anlage­beratung

Schiffs­fonds MS „CONTI ARABELLA“: LG Hamburg verurteilt Commerzbank AG zu Schadens­ersatz

RechtsanwaltPeter Hahn

[23.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat einer Klage gegen die Commerzbank AG durch Urteil vom 27. März 2017 - 318 O 193/16 - wegen Falsch­beratung bei der CONTI 56. Container Schiff­fahrts-GmbH & Co. KG MS „CONTI ARABELLA“ vollumfänglich in Höhe 15.080,41 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozent­punkten über Basiszins stattgegeben.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Schadens­ersatz

Fürsorge- und Verkehrs­sicherungs­pflicht: Krankenhaus haftet für Fenster­sturz einer dementen Patientin

RechtsanwaltGerd Klier

[23.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Krankenhaus kann gegenüber einer dementen Patientin zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein, den die Patientin erleidet, weil sie aus dem ungesicherten Fenster ihres Kranken­zimmers entweichen will und dabei in die Tiefe stürzt. Das hat das Oberlandes­gericht Hamm mit rechtskräftigen Urteil vom 17.01.2017 zum Akten­zeichen 26 U 30/16 entschieden.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Schon­vermögen

Beratungs- und Verfahrens­kostenhilfe (VKH): Grenze für die Verwertung von Vermögen bei Verfahrens­kostenhilfe angehoben

RechtsanwaltFrank Baranowski

[22.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn bestimmten Fällen besteht die Möglichkeit, für ein Scheidungs­verfahren oder andere familien­gerichtliche Verfahren staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Kündigung

Erkrankung des Hundes: Wenn Tierliebe den Arbeits­platz gefährden kann…

RechtsanwältinPia-Alexandra Kappus

[19.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas LAG Nürnberg (Az. 5 Sa 59/16 ) hatte zu dieser Thematik folgenden Fall zu entscheiden: Als der Hund des Klägers einen Schlag­anfall erlitt, kontaktierte der Kläger seinen Arbeitgeber telefonisch und bat um einen Tag Urlaub. Der Arbeitgeber lehnte dies ab.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Beteiligungen an Ökofonds

Nachhaltige Geldanlage: Aquila Capital Fonds und die Möglichkeiten der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKapital­anlegern geht es heutzutage oftmals nicht mehr nur um eine schöne Rendite. Nach Möglichkeit soll das Geld auch nachhaltig investiert werden, z.B. in regenerative Energie­quellen. Wenn sich Umwelt­schutz und Rendite unter einen Hut bringen lassen, erscheint das auf den ersten Blick oft nach einer gelungenen Kapital­anlage.

Rechtsanwalt Ulf Böse

Darlehens­verträge

Widerrufs­joker 2.0: Darlehen ab 11/2002 noch heute widerrufen!

RechtsanwaltUlf Böse

[17.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Darlehen zu widerrufen geht schnell und bringt Ihnen im besten Fall mehrere Tausend Euro. In vielen Darlehens­verträgen lassen sich fehlerhafte Widerrufs­belehrungen finden. Durch die Fehler fängt die zwei­wöchige Wider­rufs­frist nicht an zu laufen. Der Verbraucher hat somit mehr oder minder unbegrenzt die Möglichkeit, das Darlehen zu widerrufen.

Rechtsanwältin Daniela Müller

Tiere im Erbrecht

Tierischer Nachlass: Kann ich meine Katze eigentlich zum Erben einsetzen?

RechtsanwältinDaniela Müller

[16.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem eigenen Tod möchte man seine Katze gut versorgt wissen. Wie wäre es also, sie als den Erben seines Vermögens zu benennen? Geht das denn?

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz

Insolvenz­verfahren der EGI Euro Grundinvest AG ist eröffnet

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[15.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Insolvenz­antrag vor fast vier Monaten beim Amtsgericht München gestellt worden ist, wurde am 04.05.2017 das Insolvenz­verfahren eröffnet. Der Münchener Rechtsanwalt Rolf Pohlmann hat die Aufgabe des Insolvenz­verwalters übernommen. Eine ähnliche Rolle hat er schon bei anderen Unternehmen übernommen, die von Malte Hartwieg mit organisiert worden waren. Anleger sollten ihre Forderungen zur Insolvenz­tabelle anmelden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3850
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.