wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Insolvenzrecht | 28.02.2017

Insolvenz­recht

Sanieren statt Abwickeln: Fünf Jahre neues Insolvenz­recht

Interview mit Rechtsanwalt Christoph von Wilcken von der Kanzlei Schultze & Braun zum neuen Insolvenz­recht

Unternehmen in den USA, die in eine Schieflage geraten sind, können sich schon seit ewigen Zeiten mit einer Sanierung retten. Auch deutsche Firmen haben seit ein paar Jahren mehr Möglichkeiten zu überleben. Warum eine Insolvenz keine Pleite mehr sein muss.

Werbung

Sanieren statt Abwickeln: Am 1. März 2012 trat in Deutschland das neue Insolvenz­recht in Kraft, das Unternehmen mehr Spielraum bei der Neu­aufstellung gibt. Hat es etwas genutzt? Rechtsanwalt Christoph von Wilcken von der Kanzlei Schultze & Braun ist als Anwalt im Insolvenzrecht tätig und gibt einen Einblick in die tägliche Praxis.

Fünf Jahre gibt es das neue Insolvenzrecht. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Wir sind dem Ziel, in Deutschland eine Sanierungs­kultur zu entwickeln, schon ein gutes Stück näher gekommen. Es gibt immer mehr Mandanten, die frühzeitig über eine Sanierung nachdenken und auch ein Insolvenz­verfahren als Option in Betracht ziehen. Allerdings machen die Verfahren, die der Gesetzgeber durch die Reform stärken wollte -also Eigen­verwaltung und Schutz­schirm­verfahren, bei denen die Geschäfts­führung das Heft des Handelns in der Hand behält - zusammen keine 10 Prozent der Gesamtzahl der Insolvenzen aus.

10 Prozent klingt aber eher dürftig, oder?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Das klingt erstmal nicht nach einem Erfolg, stimmt. Die Bedeutung von Eigen­verwaltung und Schutz­schirm zeigt sich aber darin, dass sie oftmals bei großen Unternehmen mit vielen Arbeits­plätzen zum Einsatz kommen. Es ist nicht der typische Ein-Mann-Betrieb.

Was genau ist dieser Schutzschirm, von dem Sie sprachen?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Unternehmen haben unter dem Schutz­schirm drei Monate Zeit, um einen sogenannten Insolvenz­plan auszuarbeiten. Während dessen sind sie vor dem Zugriff ihrer Gläubiger geschützt. Es können aber nur solche Unternehmen unter den Schutz­schirm schlüpfen, die noch nicht zahlungs­unfähig sind.

Werbung

In den USA steht eine Insolvenz weniger für Scheitern, als vielmehr für Neuanfang. Warum hat die Insolvenz hierzulande einen derart schlechten Ruf?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Das lässt sich wohl am ehesten aus der Geschichte heraus erklären. Die amerikanische Unabhängigkeit war auch eine Befreiung der Kolonisten von ihren Gläubigern in der Alten Welt. Für sie und auch für viele Einwanderer danach war es auch in finanzieller Hinsicht ein Neubeginn. Das US-Insolvenz­recht nach Chapter Eleven wurde in den 1860er Jahren eingeführt, als in den USA viele Eisenbahnen pleite­gingen. Da hat man gemerkt: Es hat keinen Sinn, die Schienen rauszureißen. Lieber hat man versucht, die Eisenbahn­gesellschaften wieder in die Spur zu bringen.

Halten Sie einen Mentalitätswandel auch in Deutschland für möglich?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Es wird besser. Immer mehr Verantwortliche in Unternehmen haben schon einmal Krisen­situationen mitgemacht - sei es als Gläubiger, Kunde oder Mitarbeiter. Für diese Leute bedeutet eine Insolvenz nicht mehr automatisch das Ende. Enorm schwierig ist es, wenn man End­verbraucher als Kunden hat. Ein Beispiel ist die Werkstatt­kette ATU, deren Restrukturierung wir 2014 begleitet haben. Wenn es damals zur Insolvenz gekommen wäre, wäre die Sanierung sehr schwierig geworden. Die Sorge war, dass die Kunden weg­geblieben wären oder ein­gelagerte Reifen abgeholt hätten, auch wenn die Insolvenz nichts am Eigentum der Kunden geändert hätte.

Werbung

Bei welchen Unternehmen gibt es die besten Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Die besten Sanierungs­voraussetzungen gibt es bei Unternehmen, die einen soliden Business Case haben, aber beispiels­weise aufgrund eines sogenannten Leveraged Buyouts, also einer fremd­kapital­finanzierten Übernahme, eine zu hohe Schulden­last schultern müssen. Dort kann man die Finanzierung neu strukturieren. Solche Unternehmen gab es viele nach der Finanz- und Wirtschafts­krise. Das waren in der Regel sichere Kandidaten für eine erfolgreiche Sanierung, denn das eigentliche Geschäft lief ja. Wenn man bei einem Unternehmen auch noch das Tages­geschäft neu ausrichten muss, dann kämpft man an mehreren Fronten und die Chancen aufs Überleben sinken.

Würden sie als Unternehmen lieber in Deutschland oder in den USA eine Insolvenz durchlaufen mit dem Ziel, wieder auf die Beine zu kommen?

Rechtsanwalt Christoph von Wilcken: Es wird sie vielleicht überraschen, aber es wäre Deutschland. Wir haben hierzulande ein günstigeres Verfahren als beim Chapter Eleven in den USA. Das können sich dort nur große Unternehmen leisten.

Siehe auch:

Anwälte für Insolvenzrecht

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3850

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Darlehens­widerruf

Darlehens­widerruf wegen fehlerhafter Widerrufs­belehrung („Widerrufs­joker“) - Verbraucher­eigenschaft des Darlehens­nehmers erforderlich

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[21.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDarlehens­nehmer in Gestalt einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), welche auch Jahre nach Abschluss des Darlehens­vertrages, gestützt auf eine fehlerhafte Widerrufs­belehrung, den hoch verzinsten Darlehens­vertrag widerrufen wollen, stehen häufig vor dem Dilemma, dass ihnen von der Bank eine Unternehmer­eigenschaft unterstellt wird und der Widerruf deshalb zurück gewiesen wird.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Reha-Begleitperson

Zum Anspruch auf Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme

RechtsanwaltGerd Klier

[20.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Kosten­übernahme für eine Begleit­person während einer stationären Reha-Maßnahme setzt zwingend voraus, dass die Begleit­person tatsächlich in die stationäre Einrichtung mit aufgenommen wird, in welcher die Reha-Maßnahme durch­geführt wird. So ist dies in nach § 11 Abs. 3 SGB V geregelt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Datenschutz

Schlechte Karten für Hobby-Stalker: Facebook muss auf Chronik bei Google hinweisen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[19.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer früher etwas über eine andere Person heimlich in Erfahrung bringen wollte, der musste manches Mal einen Privat­detektiv einschalten. Dank sozialer Medien geschieht dies heute deutlich einfacher. Wer den Namen kennt, findet Profil­informationen von Facebook über die Person in den Ergebnis­listen von Such­maschinen wie Google. Das Landgericht Berlin hat im Bereich des Internet­rechts Facebook nun verboten, diese Bereit­stellung des Links von Anfang an zu aktivieren.

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmen-marketing-online.de: Anwaltliche Zahlungs­frist der Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner

Robert Binder

[13.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner sind uns im Zusammenhang mit der Firmen Marketing Online Deutschland S.L.U. bekannt. In deren Auftrag ist die Anwalts­kanzlei als Inkasso­dienst­leister tätig.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Sozialabgaben

Beitrags­forderungen der Sozial­kassen: BAG weist Klage gegen selbständigen Schornstein­feger­meister ohne Arbeit­nehmer ab

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[12.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­arbeits­gericht hat sich wieder einmal mit den Beitrags­forderungen der Sozial­kassen befasst – und eine für Betriebe ohne Beschäftigte (sogenannte Solo-Selbst­ständige) erfreuliche Entscheidung getroffen (Urteil vom 31. Januar 2018 – 10 AZR 279/16).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3850
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!