wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Vertragsrecht | 02.09.2015

Rocksongs im Polkastil

Schlagersänger Heino vom Tonstudio auf 25.000 Euro verklagt

Schlagersänger Heino muss sich vor dem Bonner Landgericht gegen eine Honorarforderung über knapp 25 000 Euro verteidigen. Wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch bestätigte, ist der 76-Jährige aus Bad Münstereifel vom Inhaber eines Tonstudios verklagt worden.

Werbung

In dem Studio, so der Kläger, habe der Musiker im Jahr 2010 vier „Rocksongs im Polkastil“ arrangieren lassen und sei mit den eingespielten Titeln auf Werbetour bei Plattenfirmen gegangen. „Am Küchentisch“ habe er mit Heino vereinbart, sich im Falle einer erfolgreichen Veröffentlichung den Erlös mit ihm zu teilen.

Unter den vier gecoverten Rocksongs war auch der Hit „Junge“ (Originalversion: „Die Ärzte“) aus dem 2013 veröffentlichten Heino-Album „Mit freundlichen Grüßen“.

Heino bestreitet Vertrag

Heino bestreitet, dass es jemals einen Vertrag oder auch nur eine mündliche Vereinbarung gegeben habe. Die Aufnahmen in dem Tonstudio seien ausschließlich auf Bitten des Inhabers entstanden. Auch seien die Einspielungen der vier Titel keineswegs veröffentlichungsreif gewesen. Allenfalls habe es sich um eine Demoversion gehandelt, die so nicht weiter verwertet worden sei.

Bei einem Treffen vor der 15. Zivilkammer des Gerichts kam es zu keiner gütlichen Einigung. Allerdings haben die Parteien sich bereiterklärt, sich noch einmal außergerichtlich zu treffen. Falls sie sich dann auch nicht einigen, kommt es im Oktober zu einem Urteil (LG Bonn, Az. 15 O 467/13).

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1024

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1024
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!