wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 13.08.2015

Strafanzeige

Schweizer Bischof Vitus Huonder verteidigt umstrittene Äußerungen zur Todesstrafe für Homosexuelle

Bischof Vitus Huonder hielt eine umstrittene Rede mit Bibelpassagen / Vortrag müsse „rein akademisch-theologisch“ gesehen werden

Nach einer Anzeige wegen Hetze hat der Schweizer Bischof Vitus Huonder eine umstrittene Rede mit Bibelpassagen zur Todesstrafe für Homosexuelle verteidigt. Wer seinen Vortrag beim Kongress „Freude am Glauben“ in Fulda vollständig lese, „kann doch nicht sagen, ich hätte die Todesstrafe gefordert“, sagte Huonder in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Schweizer Zeitung „Blick“.

Werbung

Bei dem Kongress des Forums Deutscher Katholiken hatte der Bischof von Chur aus dem Buch Levitikus des Altem Testaments zitiert: „Schläft einer mit einem Mann wie mit einer Frau, so haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft. Ihr Blut soll auf sie kommen.“ Der Vortrag müsse „rein akademisch-theologisch“ gesehen werden, sagte der Bischof im „Blick“-Interview.

Schweizer Schwulenorganisation Pink stellte Strafanzeige

Zur Strafanzeige der Schweizer Schwulenorganisation Pink Cross vom 10. August wollte er sich nicht äußern. „Unabhängig davon ist mir wichtig, mich bei allem Menschen zu entschuldigen, die sich verletzt gefühlt haben“, sagte Huonder. In Fulda hatte er erklärt, das Sexualverhalten der Menschen sei „keine Privatsache“: „Es ist Teil von Gottes Offenbarung, hat immer eine religiöse Dimension und gehört daher auch zur Glaubensverkündigung und Glaubensethik, so dass die Kirche darauf Einfluss nehmen muss.“

Quelle: dpa/DAWR/pt
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#926

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d926
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!