wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Immissionsschutzrecht und Umweltrecht | 01.08.2017

Diesel­gipfel

Software­updates und Hardware­nachrüstung: Wer was auf den Diesel­gipfel möchte

Drohen in großen Städten Fahrverbote und wer zahlt für saubere Luft? - Diese und andere Themen werden auf dem Diesel­gipfel diskutiert

Autofahrer in Deutschland warten gespannt auf den Diesel­gipfel. Drohen in großen Städten Fahrverbote? Und wer zahlt dafür, dass die Luft besser wird?

Werbung

Am Mittwoch verhandeln Vertreter der Autobranche, der Bundes­regierung und der betroffenen Ländern über Nach­rüstungen für Dieselautos. Die Erwartungen an den Gipfel:

Autobranche plädiert für Softwareupdates

Die Autobranche hält Software­updates für die beste Lösung. Betriebs­räte der großen Autofirmen halten den Diesel­antrieb noch auf Jahre für unverzicht­bar. Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 5 und zum Teil auch Euro 6 sollten deshalb flächend­eckend nachgebessert, Diesel- Fahrzeuge der Schadstoff­klassen Euro 1 bis 4 mit Hilfe einer „Öko-Prämie“ beschleunigt ausgetauscht werden, sagte der Präsident des Branchen­verbandes VDA, Matthias Wissmann.

Umwelt- und Verbraucherschützer halten Softwareupdates nicht für ausreichend

Umwelt- und Verbraucher­schützer fordern Rückrufe und Pflicht-Nach­rüstungen für alle Diesel der Abgas-Normen 5 und Euro 6. Diese Fahrzeuge müssten am Motor nachgerüstet werden, sagte der Geschäfts­führer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch. Die bisher geplanten „Updates“ der Motor-Software hält Resch weder für ausreichend noch für rechtens.

Keine einheitliche Position bei der Bundesregierung

Die Bundes­regierung ringt noch um eine gemeinsame Position. Justizminister Heiko Maas (SPD) wirft der Union einen Zickzack­kurs vor. Eine Muster­feststellungs­klage, an der sich mehrere Verbraucher gemeinsam beteiligen können, „könnte den Auto­käufern in Deutschland bereits offenstehen, wenn CDU/CSU sie nicht in der laufenden Wahlperiode blockiert hätten“, kritisierte er. Verkehrs­minister Alexander Dobrindt (CSU) will, „dass die Fahrzeuge schnellstens auf Kosten der Hersteller optimiert werden“. Er erwarte beim Gipfel ein „akzeptables Angebot“ der Automobil­industrie. Für Umwelt­ministerin Barbara Hendricks (SPD) ist eine Software-Nach­rüstung nur ein erster Schritt. In einem zweiten Schritt müssten die Autobauer dann die Hardware der Fahrzeuge nachrüsten, „und zwar auch auf ihre Kosten“.

Werbung

Anreize zum Kauf neuer Autos durch Steuererleichterung

Einige Auto-Bundes­länder schlagen vor, die Krise auch mit öffentlichem Geld anzugehen. Nieder­sachsens Minister­präsident Stephan Weil brachte „steuerliche Anreize oder eine Art Klima­prämie“ für den Umstieg von alten Diesel- auf Euro-6- und Elektro­autos ins Gespräch. Nieder­sachsens Minister­präsident Stephan Weils bayerischer Kollege Horst Seehofer (CSU) will eine geringere Kfz-Steuer als Anreiz zum Kauf neuer, emissionsarmer Euro-6-Diesel. Baden-Württembergs Minister­präsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht davon aus, „dass es beim Diesel-Gipfel die Zusage für wirksame und nach­prüfbare Schadstoff­senkungen zügig für die gesamte Euro-5-und Euro-6-Flotte gibt - und dass die Industrie die Kosten für die Nach­rüstung trägt“.

FDP, Grüne und Steuerzahlerbund lehnen Steueranreize ab

Bei FDP und Grüne im Bund stoßen Steuer­anreize auf Widerspruch: „Schon jetzt fließen Milliarden an Steuer­vergünstigungen in den Diesel, ohne dass es dafür eine umwelt- oder klima­politische Begründung gibt“, sagte der Grünen-Verkehrs­experte Oliver Krischer. FDP-Chef Christian Lindner sagt: „Die Konzerne sind selbst gefordert und in der Pflicht, die Abgas-Probleme zu lösen und die notwendigen technischen Nach­rüstungen bei Diesel-Fahrzeugen schnell vorzunehmen. Das ist keine Aufgabe der Steuer­zahler.“

Auch der Steuer­zahler­bund hat sich gegen staatliche Prämien oder Steuer­nachlässe für neue Diesel­fahrzeuge ausgesprochen. Präsident Reiner Holznagel sieht die Automobil­industrie in der Pflicht.

Gewerkschaften setzen auf bessere digitale Verkehrssteuerung

Die Gewerkschaften heben die beschäftigungs­politische Bedeutung des Diesels hervor. Die IG-Metall setzt sich für eine bessere digitale Verkehrs­steuerung, einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs sowie der Erdgas-Infra­struktur als Sofort­maßnahmen ein.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4411

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4411
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!