wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 10.02.2017

Ver­urteilungen

Statistik: Deutsche Gerichte verurteilen immer weniger Menschen

Liegt es an der Justiz oder ist die Gesellschaft weniger kriminell? - hier finden Sie Antworten auf einige wichtigen Fragen

Die Gerichte in Deutschland haben im achten Jahr in Folge weniger Menschen rechts­kräftig verurteilt. Geht die Kriminalität zurück?

Werbung

Ob Alt oder Jung: In Deutschland werden Jahr für Jahr weniger Menschen rechts­kräftig verurteilt. 2015 waren es so wenige wie nie seit Beginn dieser flächendeckenden Statistik im Jahr. Und das obwohl die Bevölkerung im gleichen Zeitraum eher gewachsen ist, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Wie entwickelt sich die Jugendkriminalität?

Am stärksten ist das Minus bei den Jugendlichen: Etwa 31.300 Minder­jährige wurden 2015 zu Jugend­arrest, Arbeits­auflagen, Weisungen, Bewährungss­trafen oder Jugendhaft verurteilt. 2007 waren es noch mehr als doppelt so viele (63.800). Der Rückgang bei den Heran­wachsenden beträgt rund 40 Prozent und bei den Erwachsenen etwa 12 Prozent. Fachleute erklären den Rückgang unter anderem mit der „Vergreisung der Gesellschaft“, die mit einem sinkenden Anteil der Jüngeren an der Gesamt­bevölkerung einhergeht.

Wer wird vor allem verurteilt?

Das Gros der rechts­kräftig Verurteilten sind also Erwachsene (88 Prozent). Ihr Anteil an allen Verurteilten ist seit 2007 leicht gestiegen (plus fünf Prozent­punkte). Männer (rund 593.300) bekommen deutlich häufiger Geld- oder Freiheits­strafe als Frauen (146.200). Die meisten Verurteilten sind Deutsche (etwa 529.900), etwa 209.600 hatten keinen deutschen Pass.

Was sind die häufigsten Straftaten?

Fast die Hälfte der Straftaten (48 Prozent) sind Eigentums- oder Vermögens­delikte. Jeder fünfte Verurteilte stand wegen einer Straftat im Straßenv­erkehr vor Gericht. Körper­verletzung, Tötungs­delikte und andere Straftaten gegen Menschen waren in 15 Prozent der Verfahren Grund für eine rechtskräftige Verurteilung. Unter den übrigen 17 Prozent stechen Verstöße gegen das Betäubungs­mittel­gesetz hervor (acht Prozent).

Werbung

Wie oft urteilten die Richter nach Jugendstrafrecht?

Etwa neun von zehn Verurteilten wurden nach dem allgemeinen Strafrecht bestraft, bei den anderen kam das am Erziehungs­gedanken ausgerichtete Jugend­straf­recht zum Tragen. Dies können die Gerichte auch bei Heran­wachsenden (18 bis 20 Jahre) anwenden, wenn sie eine verzögerte Reife des Angeklagten feststellt. Bei fast zwei von drei verurteilten Heran­wachsenden war das der Fall. 84 Prozent der nach dem Jugend­straf­recht verurteilten jungen Menschen erhielten Erziehungs­maßregeln wie Arrest, Arbeits­auflagen oder Weisungen. 16 Prozent bekamen eine Jugend­strafe, also Gefängnis, die meist (61 Prozent) zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Welche Sanktionen verhängen die Gerichte bei Erwachsenen am häufigsten?

Beim allgemeinen Strafrecht überwiegt mit 84 Prozent die Geldstrafe. Die anderen wurden zu einer Freiheits­strafe verurteilt, die noch häufiger zur Bewährung ausgesetzt wurde als bei den nach Jugend­straf­recht Verurteilten (70 Prozent).

Gibt es insgesamt weniger Straftäter?

Die schwere Kriminalität geht nach Einschätzung von Fachleuten zurück. Der Direktor des Krimi­nologischen Forschungs­instituts Nieder­sachsen, Thomas Bliesener, stellt fest: „Wir haben - entgegen der öffentlichen Wahrnehmung - eine Beruhigung in der Kriminalität, insbesondere der schweren Straftaten.“ Als Beispiele nennt er Sexual­straftaten, Körper­verletzung, Mord und Totschlag. Der Wiesbadener Kriminal­psychologe Rudolf Egg spricht von „einer in der Summe dann doch friedlicher werdenden Gesellschaft, auch wenn es uns in einigen Bereichen gar nicht so vorkommt“. Auch der Gebrauch von Schuss­waffen gehe zurück.

Werbung

Welche Rolle spielt die Justiz?

„Die Praxis der Gerichte lässt in den vergangenen zehn Jahren keine großen Schwankungen erkennen“, sagt der Bundes­geschäfts­führer des Deutschen Richter­bunds, Sven Rebehn. „Es ist kein Trend zu mehr Milde zu beobachten.“ So weise die Statistik aus, dass seit Jahren etwa vier von fünf Fällen in einer Verurteilung endeten. Die Staats­anwaltschaften seien allerdings gezwungen, häufiger Verfahren nach Opportunitäts­grundsätzen einzustellen. Der Anteil der Einstellungen sei zwischen 2005 und 2015 von rund einem Viertel auf etwa ein Drittel aller erledigten Verfahren gestiegen. Als einen wesentlichen Grund nennt Rebehn Personal­mangel. „Die Verfahrens­dauer ist in den letzten zehn Jahren auch deutlich gestiegen.“ Ein Grund seien fehlende Richter. „Wir brauchen aber auch dringend ein schlankeres und praktikableres Prozess­recht.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3787

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Kosten­pflichtiger „Branchen Neueintrag“: Deutsche Gewerbe­einträge S.L.U. storniert Vertrag

Robert Binder

[19.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDeutsche Gewerbe­einträge S.L.U. storniert Vertrag über „Branchen Neueintrag“

Rechtsanwalt Gerd Klier

Bereitschaftsdienst

Bereit­schafts­zeit ist mit Mindestlohn zu vergüten

RechtsanwaltGerd Klier

[18.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber hat den gesetzlichen Mindestlohn, sofern keine höhere Vergütung vereinbart ist, für jede tatsächlich geleistete Arbeits­stunde zu zahlen.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

„Safe-Lock“-Funktion

Abgelehnte Anerkennung eines Einbruch­diebstahls aufgrund vorhandener „Safe-Lock“-Funktion durch gerichtliches Gutachten widerlegt

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[17.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer PKW eines unserer Mandanten war bei dem LVM Land­wirtschaftlicher Versicherungs­verein Münster a.G. gegen das Risiko des Einbruch­diebstahls versichert. Nachdem ihm die Versicherung einen angeblich fingierten Einbruchdiebstahl vorwarf, entkräftete ein von uns beantragtes gerichtliches Gutachten genau diesen Vorwurf.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Darlehens­vertrag

Fehlerhafte Wider­rufs­information: Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags aus dem Jahr 2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 14. Dezember 2017 - 319 O 157/17 - die Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt. Die Kläger, die von Hahn Rechts­anwälte vertreten wurden, hatten die Wider­rufs­information zu einem Immobilien­darlehensvertrag vom 11. November 2010 erhalten. Das Landgericht Hamburg sieht diese als fehlerhaft an.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fremd­währungs­darlehen

Neues Urteil des BGH zu den Aufklärungspflichten einer Bank bei Abschluss eines strukturierten Darlehens

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich aktuell mit Urteil vom 19.12.2017 (Az.: XI ZR 152/17) mit den Aufklärungspflichten einer Bank beschäftigt, die ihrem Kunden im Rahmen einer Finanzierungs­beratung den Abschluss eines im Hinblick auf die Zinsen wechselkurs­basierten Darlehens­vertrags empfohlen hat.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.online­firmen­portal.de: Kundenfang der EU Marketing AG in Sachen „Online Firmen Portal“

Robert Binder

[12.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Hinter­männer der E&S Marketing AG haben eine neue Firma aus der Taufe gehoben, die EU Marketing AG. Die EU Marketing AG geht mittels telefonischer Kaltakquise für ein Branchen­verzeichnis namens „Online Firmen Portal“ auf Kundenfang. Das Verzeichnis findet sich unter www.online­firmen­portal.de.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Wintersport

Die Private Unfall­versicherung - Ein Muss für jeden Skifahrer

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[11.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSkifahren macht den Deutschen Spaß. Allein in der Skisaison 2016/2017 tummelten sich laut dem Statistik-Portal „statista“ 14,61 Deutsche auf den Pisten. Doch leider folgt nicht selten der Schaden auf das allgemein beliebte Wintervergnügen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz­anspruch

„Ansprüche prüfen“: Kundenservice der Fidor Bank AG offen­sichtlich völlig überlastet

RechtsanwaltPeter Hahn

[10.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Wirtschafts­woche berichtete unter der Über­schrift „Fidor Bank - Opfer des Bitcoin-Booms“ in einem Artikel vom 16. Dezember 2017 von der völligen Über­lastung des Kunden­services der Bank. Zeitweise sei die Service­nummer nicht erreichbar gewesen. Mehrere Tage lang habe das Abheben am Geld­automaten oder das Bezahlen mit der EC-Karte nicht funktioniert. Eil­überweisungen seien tagelang nicht bearbeitet worden.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3787
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!