wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 10.02.2017

Ver­urteilungen

Statistik: Deutsche Gerichte verurteilen immer weniger Menschen

Liegt es an der Justiz oder ist die Gesellschaft weniger kriminell? - hier finden Sie Antworten auf einige wichtigen Fragen

Die Gerichte in Deutschland haben im achten Jahr in Folge weniger Menschen rechts­kräftig verurteilt. Geht die Kriminalität zurück?

Werbung

Ob Alt oder Jung: In Deutschland werden Jahr für Jahr weniger Menschen rechts­kräftig verurteilt. 2015 waren es so wenige wie nie seit Beginn dieser flächendeckenden Statistik im Jahr. Und das obwohl die Bevölkerung im gleichen Zeitraum eher gewachsen ist, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Wie entwickelt sich die Jugendkriminalität?

Am stärksten ist das Minus bei den Jugendlichen: Etwa 31.300 Minder­jährige wurden 2015 zu Jugend­arrest, Arbeits­auflagen, Weisungen, Bewährungss­trafen oder Jugendhaft verurteilt. 2007 waren es noch mehr als doppelt so viele (63.800). Der Rückgang bei den Heran­wachsenden beträgt rund 40 Prozent und bei den Erwachsenen etwa 12 Prozent. Fachleute erklären den Rückgang unter anderem mit der „Vergreisung der Gesellschaft“, die mit einem sinkenden Anteil der Jüngeren an der Gesamt­bevölkerung einhergeht.

Wer wird vor allem verurteilt?

Das Gros der rechts­kräftig Verurteilten sind also Erwachsene (88 Prozent). Ihr Anteil an allen Verurteilten ist seit 2007 leicht gestiegen (plus fünf Prozent­punkte). Männer (rund 593.300) bekommen deutlich häufiger Geld- oder Freiheits­strafe als Frauen (146.200). Die meisten Verurteilten sind Deutsche (etwa 529.900), etwa 209.600 hatten keinen deutschen Pass.

Was sind die häufigsten Straftaten?

Fast die Hälfte der Straftaten (48 Prozent) sind Eigentums- oder Vermögens­delikte. Jeder fünfte Verurteilte stand wegen einer Straftat im Straßenv­erkehr vor Gericht. Körper­verletzung, Tötungs­delikte und andere Straftaten gegen Menschen waren in 15 Prozent der Verfahren Grund für eine rechtskräftige Verurteilung. Unter den übrigen 17 Prozent stechen Verstöße gegen das Betäubungs­mittel­gesetz hervor (acht Prozent).

Werbung

Wie oft urteilten die Richter nach Jugendstrafrecht?

Etwa neun von zehn Verurteilten wurden nach dem allgemeinen Strafrecht bestraft, bei den anderen kam das am Erziehungs­gedanken ausgerichtete Jugend­straf­recht zum Tragen. Dies können die Gerichte auch bei Heran­wachsenden (18 bis 20 Jahre) anwenden, wenn sie eine verzögerte Reife des Angeklagten feststellt. Bei fast zwei von drei verurteilten Heran­wachsenden war das der Fall. 84 Prozent der nach dem Jugend­straf­recht verurteilten jungen Menschen erhielten Erziehungs­maßregeln wie Arrest, Arbeits­auflagen oder Weisungen. 16 Prozent bekamen eine Jugend­strafe, also Gefängnis, die meist (61 Prozent) zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Welche Sanktionen verhängen die Gerichte bei Erwachsenen am häufigsten?

Beim allgemeinen Strafrecht überwiegt mit 84 Prozent die Geldstrafe. Die anderen wurden zu einer Freiheits­strafe verurteilt, die noch häufiger zur Bewährung ausgesetzt wurde als bei den nach Jugend­straf­recht Verurteilten (70 Prozent).

Gibt es insgesamt weniger Straftäter?

Die schwere Kriminalität geht nach Einschätzung von Fachleuten zurück. Der Direktor des Krimi­nologischen Forschungs­instituts Nieder­sachsen, Thomas Bliesener, stellt fest: „Wir haben - entgegen der öffentlichen Wahrnehmung - eine Beruhigung in der Kriminalität, insbesondere der schweren Straftaten.“ Als Beispiele nennt er Sexual­straftaten, Körper­verletzung, Mord und Totschlag. Der Wiesbadener Kriminal­psychologe Rudolf Egg spricht von „einer in der Summe dann doch friedlicher werdenden Gesellschaft, auch wenn es uns in einigen Bereichen gar nicht so vorkommt“. Auch der Gebrauch von Schuss­waffen gehe zurück.

Werbung

Welche Rolle spielt die Justiz?

„Die Praxis der Gerichte lässt in den vergangenen zehn Jahren keine großen Schwankungen erkennen“, sagt der Bundes­geschäfts­führer des Deutschen Richter­bunds, Sven Rebehn. „Es ist kein Trend zu mehr Milde zu beobachten.“ So weise die Statistik aus, dass seit Jahren etwa vier von fünf Fällen in einer Verurteilung endeten. Die Staats­anwaltschaften seien allerdings gezwungen, häufiger Verfahren nach Opportunitäts­grundsätzen einzustellen. Der Anteil der Einstellungen sei zwischen 2005 und 2015 von rund einem Viertel auf etwa ein Drittel aller erledigten Verfahren gestiegen. Als einen wesentlichen Grund nennt Rebehn Personal­mangel. „Die Verfahrens­dauer ist in den letzten zehn Jahren auch deutlich gestiegen.“ Ein Grund seien fehlende Richter. „Wir brauchen aber auch dringend ein schlankeres und praktikableres Prozess­recht.“

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3787

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Schadens­ersatz

Deutsche S&K Sachwerte: Geschädigte Anleger erhalten Schadens­ersatz

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch den S&K-Skandal haben etliche Anleger viel Geld verloren. Ein von BRÜLLMANN Rechts­anwälte erstrittenes aktuelles Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm dürfte den geschädigten Anlegern wieder Mut machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3787
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!