wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Finanzrecht und Strafrecht | 22.02.2017

Geldwäsche-Gesetz

Streit beigelegt: Einigung über Transparenz­register

Hinter­männer verschachtelter Unter­nehmens­konstruktionen sollen künftig sichtbar werden

Vor etwa einem Jahr schrecken die „Panama Papers“ mit Ent­hüllungen über Finanz­geschäfte in Streuer­oasen und Brief­kasten­firmen die Öffentlichkeit auf. Solche Konstrukte sollen nun aus der Anonymität geholt werden. Doch lange streiten Maas und Schäuble über Details.

Werbung

Hintermänner verschachtelter Unternehmenskonstruktionen sollen sichtbar werden

Im Kampf gegen Geldwäsche und Terror­finanzierung sollen Hinter­männer verschachtelter Unter­nehmens­konstruktionen künftig sichtbar werden. Die Bundes­regierung verständigte sich nach langem Streit auf Details für ein Transparenz­register, sodass das Kabinett den entsprechenden Gesetz­entwurf verabschieden kann. In dem Register sollen die „wirtschaftlich Berechtigten“, also die wahren Eigentümer von Unternehmen, aufgeführt werden. Hintergrund ist die Aufdeckung Hundert­tausender anonymer Brief­kasten­firmen in Panama im vergangenen Jahr.

Einsicht nur für bestimmten Personenkreis

Einsicht erlaubt werden soll aber nur Personen mit „berechtigtem Interesse“ - so wie in der EU-Richtlinie vorgesehen und von Finanz­minister Wolfgang Schäuble (CDU) angestrebt. Zu dem eng gefassten Kreis sollen auch Journalisten und Nicht-Regierungs­organisationen gehören. Gegen eine von Justizminister Heiko Maas (SPD) geforderte allgemeine Öffnung hatten sich unter anderem Familien­unternehmer gewehrt. Diese hatten auf Gefahren möglicher Erpressung oder Ent­führungen verwiesen. Zuvor hatte die „Südd­eutsche Zeitung“ von der Einigung berichtet.

4. Geldwäsche-Richtlinie der EU umgesetzt

Der Kabinetts­beschluss wurde wegen des regierungs­internen Streits mehrfach verschoben. Mit dem Gesetz­entwurf wird die 4.Geldwäsche-Richtlinie der EU umgesetzt und die Voraussetzung für ein zentrales elektronisches Transparenz­register geschaffen. „Diese Erhöhung der Transparenz soll dazu beitragen, den Missbrauch der genannten Vereinigungen und Rechts­gestaltungen zum Zweck der Geldwäsche und Terrorismus­finanzierung zu verhindern“, heißt es.

Der Zugang zu bestimmten Angaben zu den „wirtschaftlich Berechtigten“ ist gestaffelt: Behörden und die Zentral­stelle für Finanz­transaktions­unter­suchungen; Unternehmen, die im Kampf gegen Geldwäsche Sorgfalts­pflichten einhalten müssen; und gegebenenfalls bei „berechtigtem Interesse“ auch andere Personen und Organisationen wie Nicht­regierungs­organisationen und Fach­journalisten. Das „berechtigte Interesse“ wird nicht im Gesetzes­text definiert, sondern nur näher ausgeführt, was darunter zu verstehen ist.

Werbung

Nationale Transparenzregister sollen international vernetzt werden

Ein Transparenz­register auf nationaler Ebene gilt nur als erster Schritt. Die G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellen­länder sowie die Industrie­länder­organisation OECD arbeitet aktuell an einheitlichen Standards, um die nationalen Transparenz­register auch international vernetzen zu können.

Nach den Gesetzes­plänen soll auch der Kreis derer erweitert werden, die bei Transaktionen und Geschäfts­beziehungen sorgfältig prüfen müssen, ob ein Risiko der Geldwäsche und Terrorismus­finanzierung besteht. Es geht um Kunden­struktur sowie angebotene Produkte und Dienst­leistungen. Hintergrund ist, dass hohe Bar­zahlungen häufig für Geldwäsche und Terrorismus­finanzierung missbraucht werden.

Diese „geldwäsche­rechtlich Verpflichteten“ müssen über ein „angemessenes Risiko­management“ verfügen. Händler müssen Geldwäsche-Sorgfalts­pflichten erfüllen, wenn sie Bar­zahlungen in Höhe von 10.000 Euro oder mehr tätigen oder entgegennehmen. Bisher betraf dies Summen ab 15.000 Euro. Über Spielbanken und Online-Glücks­spiel­anbieter hinaus sind nun sämtliche Veranstalter und Vermittler von Glücks­spielen in der Pflicht.

Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) soll gestärkt werden

Der Gesetz­entwurf sieht ferner vor, dass die Zentral­stelle für Finanz­transaktions­unter­suchungen (FIU) gestärkt wird. Für die bisher beim Bundes­kriminalamt angesiedelte Einheit sollen künftig der Zoll und damit das Finanz­ministerium zuständig sein. Ziel ist es, dass die FIU schneller und punkt­genauer auf Verdachts­fälle reagieren kann. Auch soll die Zusammen­arbeit mit Aufsichts­behörden der Länder verbessert werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3827

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

IWS Interactive Web­marketing Service UG: Mahnung in Sachen branchen­regional24.de

RechtsanwaltRobert Binder

[20.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIWS Interactive Web­marketing Service UG verschickt Mahnungen wegen „Standard Business Eintrags“ auf www.branchen­regional24.de

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz

Kartell­rechts­verstoß: SCANIA-Kunden können wegen der LKW-Preis­absprachen Schadens­ersatz geltend machen

RechtsanwaltPeter Hahn

[19.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAktuell hat die EU-Kommission gegen den LKW-Hersteller Scania wegen etwaigem Kartell­rechts­verstoß ein Bußgeld in Höhe von 880 Mio. Euro verhängt. Vorher hatten sich die Hersteller MAN, DAF, Daimler, Iveco, und Volvo/Renault mit der Kommission auf ein Rekord­bußgeld von insgesamt 2,93 Mrd. Euro geeinigt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Makler­haftung

Berufs­unfähigkeit: Haftung und Schadens­ersatz des Maklers für fehlerhafte Beratung und Vermittlung

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[18.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn dem heutigen Beitrag informiere ich über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung und Wissens­wertes zu der Frage der Haftung des Maklers.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht: Wer haftet bei einem Unfall auf dem Trampolin?

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[17.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrampoline sind bei Kindern besonders beliebt und liegen voll im Trend. Der Anblick eines Garten­trampolin ist inzwischen nahezu typisch für die Reihen- oder Einfamilien­haus­siedlung. Auch die Betreiber von Freizeit­anlagen haben sich auf den Trend eingestellt. Doch wer haftet bei einem Trampolin-Unfall?

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Handels­vertreter­vertrag

Die Neben­pflichten aus dem Handels­vertreter­vertrag als Konflikt­feld

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Streitig­keiten zwischen Handels­vertretern und Unter­nehmern ist in letzter Zeit fest­zustellen, dass sich der Fokus der ungeklärten Rechts­fragen zunehmend auf das Gebiet der handels­vertreter­vertraglichen Neben­pflichten verlagert.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Rechtstipp zur Berufs­unfähigkeits­versicherung: Ansprüche durchsetzen bei Burnout und Depressionen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[13.10.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit einiger Zeit nehmen die Krankheits­bilder Burnout und Depressionen den ersten Platz der Ursachen für Berufs­unfähigkeit ein und das mit großem Abstand.