wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 24.01.2018

Möblierte Vermietung

Vermietung möblierter Räume jetzt ohne Umsatz­steuer möglich

Für Grund­stücks­vermietungen geltende Steuer­befreiung gilt auch für Möbel und bewegliches Inventar

Mieter, die Büros oder Wohnungen mit Möbeln gemietet haben und dafür bisher Mehrwert­steuer - auch Umsatz­steuer genannt - zahlen mussten, kommen jetzt günstiger weg. „Denn die Möbel können jetzt steuerfrei vermietet werden“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuer­zahler.

Werbung

Bisher vertrat die Finanz­verwaltung die Auffassung, dass für mit­vermietete bewegliche Einrichtungs­gegenstände grund­sätzlich Mehrwert­steuer anfällt. Der Bundes­finanz­hof entschied hingegen bereits 2015, dass sich die für Grund­stücks­vermietungen geltende Steuer­befreiung auch auf die Möbel und das bewegliche Inventar erstrecken kann (Az.: V R 37/14).

Voraussetzung ist dauerhafte Vermietung

Nach dieser Rechtsprechung ist im Einzelfall zu entscheiden, ob es sich um eine einheitliche steuerfreie Vermietungs­leistung oder um eine von der Gebäude­vermietung getrennt zu beurteilende steuer­pflichtige Möbel­überlassung handelt. Voraussetzung ist, dass es sich um eine dauerhafte Vermietung handelt. Dieser Rechtsprechung schloss sich nun das Bundes­finanz­ministerium an. Danach gelten die Möbel im Regelfall als umsatz­steuer­frei mit­vermietet.

Keine Umsatzsteuer bei steuerfreier Grundstücksvermietung

Für Vermieter bedeutet dies, dass bei einer steuer­freien Grundstücks­vermietung auch keine Umsatz­steuer mehr für die Möbel beziehungs­weise das bewegliche Inventar abgerechnet werden darf. „Sie müssen deshalb ihre anders­lautenden Verträge beziehungs­weise Rechnungen entsprechend anpassen“, erklärt Isabel Klocke. Folglich ist dann auch keine Umsatz­steuer mehr an das Finanzamt abzuführen.

Optimierung zur Umsatzsteuer möglich

Im Gegenzug scheidet aber auch der Vorsteuer­abzug für die Einrichtungs­gegenstände aus. Die neue Regelung gilt nicht für Betriebs­vorrichtungen, die mit­vermietet werden. Zudem können Vermieter und Mieter zur Umsatz­steuer optieren. Dies ist möglich, wenn beide Unternehmer sind, und vorteilhaft, wenn die Vorsteuer aus den Einrichtungs­gegenständen gezogen werden soll.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5021