wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht | 07.09.2022

Wegweisendes Urteil

Zehn Jahre Haft für Online-Stalker in Spanien - Opfer beging Suizid

Verurteilte will Berufung einlegen

Ein Online-Stalker ist in Spanien zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt worden, weil sein 17 Jahre altes Opfer Suizid beging. Das Strafmaß wurde am Dienstagabend vom zuständigen Landgericht in Castellón de la Plana im Osten des Landes bekanntgegeben.

Werbung

Demnach muss der Mann den Eltern und dem Bruder des Jugendlichen finanzielle Entschädigungen von insgesamt 173 000 Euro zahlen. Der Angeklagte war bereits im Juli von einem Geschworenengericht des Mordes schuldig gesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte 14 Jahre Freiheitsentzug gefordert.

Wegweisendes Urteil

Das Urteil wurde von spanischen Medienkommentatoren als wegweisend im Kampf gegen Online-Belästigung und -Kriminalität gewertet. Es handele sich um einen Präzedenzfall, hieß es. „Mit dieser Verurteilung eröffnet sich die Möglichkeit, Stalker direkt für den Suizid oder den Suizidversuch ihrer Opfer zur Verantwortung zu ziehen“, kommentierte zum Beispiel der Fernsehsender Antena3.

Der Verurteilte habe dem Jugendlichen Ende 2016 via WhatsApp „in weniger als drei Stunden mindestens 119 Nachrichten mit einschüchterndem und bedrohlichem Inhalt geschickt“, teilte das Landgericht mit. Obwohl das Opfer sich mehrfach bei ihm dafür entschuldigt habe, im Internet eine Seite für Erwachsene besucht zu haben, und auch geschrieben habe, er sei minderjährig und werde sich das Leben nehmen, habe der Mann die Bedrohungen und Beschimpfungen fortgesetzt. Noch am selben Tag, dem 1. Dezember 2016, sprang der 17-Jährige aus der Wohnung der Eltern in Villarreal bei Castellón de la Plana in den Tod.

Verurteilte will Berufung einlegen

Der heute 62 Jahre alte Angeklagte bestritt vor Gericht nach Medienberichten die meisten Vorwürfe. Gegen das Urteil könne beim Oberlandesgericht der Region Valencia Berufung eingelegt werden, teilte die spanische Justiz mit. Die Anwältin des Verurteilten erklärte gegenüber Medien, man werde von diesem Recht Gebrauch machen.

Werbung

Quelle: dpa, DAWR (pt)
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9720