wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Mietrecht | 28.06.2019

Mängelbeseitigung

AG München: Auch ältere Mieter müssen Handwerker zur Mängelbehebung in die Wohnung lassen

Vorbereitende Maßnahmen als Teil von Instandsetzungsarbeiten müssen auch von 92-jähriger Mieterin geduldet werden

(Amtsgericht München, Urteil vom 13.12.2018, Az. 418 C 18466/18)

Instandsetzungsarbeiten sind manchmal mit viel Arbeit und Unannehmlichkeiten verbunden. Mieter müssen sie aber dulden. Unabhängig davon, wie alt sie sind.

Mieter müssen alle Arbeiten dulden, die zur Instandsetzung oder -haltung der Wohnung erforderlich sind. In diesem Zusammenhang müssen sie auch Handwerkern Zutritt zu ihrer Wohnung gewähren, damit diese die Arbeiten vorbereiten können. Das entschied das Amtsgericht München (Amtsgericht München, Urteil vom 13.12.2018, Az. 418 C 18466/18). Das gilt auch, wenn der Mieter schon über 90 Jahre alt ist.

Vermieter kündigte Instandsetzung der Fenster an

In dem verhandelten Fall hatte eine ältere Mieterin 2007 undichte Fenster in ihrer Wohnung bemängelt. Die Miete hatte sie aus diesem Grund um 15 Prozent gekürzt. 2018 wollte der Eigentümer die Fenster schließlich instandsetzen lassen. Aus diesem Grund kündigte er aufwendige Arbeiten an, die vier Tage in Anspruch nehmen sollten.

Mieterin lehnt Terminvorschläge ab

Die 92-jährige Mieterin lehnte die angebotenen Termine für die notwendigen Aufmaßarbeiten zur Vorbereitung der Instandsetzung ab. Sie verlangte, dass ihr vorher die Übernahme von Hotel-, Verpflegungs- und Reinigungskosten zugesagt werden. Sie brauche aufgrund ihres hohen Alters Sicherheit.

AG: Zutritt zur Wohnung kann nicht vom Erhalt einer Ersatzwohnung abhängig gemacht werden

Das Amtsgericht München verurteilte die Mieterin zur Duldung. Sie müsse den beauftragten Handwerkern nach vorheriger schriftlicher Ankündigung mit einer Frist von fünf Tages Zutritt zu ihrer Wohnung gewähren. Sie könne diese Vorbereitungsarbeiten nicht davon abhängig machen, dass ihr eine Ersatzunterkunft und Mahlzeiten zur Verfügung gestellt werden. Die Instandsetzung müsse die Mieterin ebenfalls dulden, nicht zuletzt, weil hier eine Mängelrüge erfolgt sei. Im Übrigen sei es in erster Linie um Termine zur Maßaufnahme gegangen.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6592

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6592
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!