wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht und Verfassungsrecht | 09.04.2019

Kündigung

AG München: Kündigung eines Kinder­garten­platzes wegen Kritik des Eltern­beirats unwirksam

Eltern­beirat erfüllt als Mittler zwischen Eltern­schaft und Träger nur vom Gesetzgeber auferlegte Funktion

(Amtsgericht München, Urteil vom 09.08.2018, Az. 243 C 14364/18)

Es ist der Job eines Eltern­beirats, da den Mund aufzumachen, wo sich nicht alle Eltern trauen. Übermittelt er die Kritik der anderen Eltern an den Träger des Kinder­gartens, ist das keine Agitation gegen die Einrichtung. Deshalb darf dem Beirats­vorsitzenden auch nicht der Betreuungs­vertrag für sein Kind gekündigt werden. So ein entsprechendes Urteil des Amts­gerichts München (Amtsgericht München, Urteil vom 09.08.2018, Az. 243 C 14364/18).

Werbung

Im konkreten Fall hatte ein Eltern­beirat die aus Elternsicht vorhandenen Probleme zunächst an die Leitung und dann auch ans Landratsamt als Aufsichts­behörde heran­getragen. Bei weiteren Problemen wollte er auch die Gemeinde­verwaltung informieren, damit diese auf die Geschäfts­führung des Kinder­gartens Einfluss nimmt. Andernfalls sollte sich die Gemeinde einen anderen Träger suchen.

Kindergarten kündigt Betreuungsvertrag nach Kritik an Geschäftsführung

Daraufhin kündigte der Kinder­garten den Betreuungs­vertrag für das Kind des Eltern­beirats. Außer ihm hätte sich niemand beschwert. Das Vertrauens­verhältnis sei zerrüttet.

AG: Kündigung des Betreuungsvertrages nicht gerechtfertigt

Das Gericht sah dagegen keine Hinweise für eigenmächtiges Handeln und auch keine Agitation gegen die Geschäfts­führung. Es sei Aufgabe eines Eltern­beirats, bei Konflikten zwischen Träger und Eltern zu vermitteln, so das Gericht. Die Kündigung sei nicht gerechtfertigt.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6386

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6386
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!