wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Fluggastrecht und Reiserecht | 15.09.2022

Landung in Hannover statt Hamburg

Anderer Zielflughafen, gleiche Region: Keine Entschädigung

Weniger als drei Stunden Verspätung

(Landgericht Hamburg, Urteil vom 13.05.2022, Az. 305 S 33/20)

Ein Flugzeug landet außerplanmäßig an einem anderen Airport. Die Passagiere werden dann zum eigentlichen Zielflughafen gefahren. Einen Anspruch auf Entschädigung haben sie nicht unbedingt - warum?

Werbung

Bei Flug-Annullierungen haben Passagiere unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung. Zählt dazu auch, wenn ein Flieger woanders landet als ursprünglich geplant - und die Passagiere dann im Bus zum eigentlichen Zielflughafen gefahren werden?

Nicht unbedingt, wie ein Urteil des Landgerichts Hamburg zeigt (Az.: 305 S 33/20). Maßgeblich ist in solchen Fällen, ob der andere Airport dieselbe Stadt oder Region bedient.

Wenn ja, besteht bei dem konkreten Szenario kein Ausgleichsanspruch wegen Annullierung. Das stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) auf Nachfrage des Hamburger Landgerichts in einem Beschluss klar (Az.: C 253/21, ECLI:EU:C:2021:840).

Landung in Hannover statt Hamburg

In dem Fall vor dem Landgericht ging es um einen Flug von Gran Canaria nach Hamburg, der wegen des Nachtflugverbots in der Hansestadt stattdessen am späten Abend in Hannover landete. Die Passagiere wurden dann im Reisebus nach Hamburg gefahren - und kamen unterm Strich mit weniger als drei Stunden Verspätung an. Das ist wichtig, weil dadurch ein möglicher Ausgleichsanspruch wegen Verspätung schon mal entfällt.

Dennoch klagten Passagiere und forderten aufgrund der geänderten Flugroute eine Ausgleichszahlung von je 400 Euro. Es handele sich hier um eine Annullierung und damit stehe ihnen das Geld im Sinne der Fluggastrechte-Verordnung zu, argumentieren sie. Nach dem Beschluss des EuGH zu der Frage blitzten sie beim Landgericht aber ab: Trotz Abweichung von der Flugroute liege keine Annullierung vor.

Wann ist es dieselbe Region?

Entscheidend war die Frage, wann ein Airport dieselbe Region bedient wie der ursprünglich vorgesehene Zielflughafen. Das müssen die Gerichte im Einzelfall entscheiden.

Was aus Sicht des Landgerichts Hamburg nicht maßgeblich ist: Dass Flughäfen in verschiedenen Bundesländern liegen, wie im vorliegenden Fall. Aber sie haben aus Sicht des Gerichts ein sich überschneidendes Einzugsgebiet im Hinblick auf die Passagiere, die die Flughäfen nutzen.

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“ (Ausgabe 4/2022).

Werbung

Quelle: dpa, DAWR (pt)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#9750