wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 19.11.2015

Kindergeld

Anspruch auf Kindergeld: Masterstudium kann zur Erstausbildung zählen

Bachelor- und Masterstudium müssen in engem sachlichen und zeitlichen Zusammenhang stehen

(Bundesfinanzhof, Urteil vom 03.09.2015, Az. VI R 9/15)

Studierende und ihre Eltern wird ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes freuen: Sind Bachelor- und Masterstudium inhaltlich und zeitlich eng aufeinander abgestimmt, kann der Master Teil der Erstausbildung sein - und das Kindergeld weiter fließen.

Werbung

Konsekutives Masterstudium gehört zur einheitlichen Erstausbildung

Auch nach Abschluss eines Bachelorstudiums besteht unter Umständen noch ein Anspruch auf Kindergeld - beispielsweise wenn darauf ein Masterstudium folgt, das inhaltlich und zeitlich auf den vorangegangenen Studiengang abgestimmt ist. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden (Bundesfinanzhof, Urteil vom 03.09.2015, Az. VI R 9/15). Denn ein konsekutives Masterstudium gehört nach Auffassung der Richter zu einer einheitlichen Erstausbildung. Dementsprechend darf der Masterstudent nebenbei auch mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten.

Sachverhalt

In dem zugrunde liegenden Fall studierte der Sohn der Klägerin Wirtschaftsmathematik. Nach seinem Bachelor-Abschluss im April 2013 folgte im Wintersemester 2013/2013 ein Masterstudium im selben Fachbereich. Nebenbei arbeitete er 21,5 Stunden pro Woche.

Familienkasse verneint weiteren Anspruch auf Kindergeld

Die Familienkasse hob die Kindergeldfestsetzung deshalb auf. Die Erstausbildung des Sohnes sei beendet, lautete die Begründung. Außerdem habe der Sohn als studentische Hilfskraft und als Nachhilfelehrer gearbeitet - und zwar mehr als 20 Stunden pro Woche.

Dagegen klagte die Mutter vor dem Finanzgericht, das aber der Argumentation der Familienkasse folgte.

BFH: Master-Studium ist als Teil einer einheitlichen Erstausbildung zu werten

In der Revision sahen die Richter des Bundesfinanzhofes die Sache aber anders: Grundsätzlich sei es zwar richtig, dass der Anspruch auf Kindergeld entfallen kann, wenn nach dem Abschluss der ersten Ausbildung eine weitere folgt und das Kind nebenbei mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet. In diesem Fall stünden aber beide Studiengänge in einem engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang. Das Master-Studium sei also als Teil einer einheitlichen Erstausbildung zu werten, wodurch der Anspruch auf Kindergeld bestehen bleibt.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1498

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1498
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!