wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 11.10.2019

Arbeits­zeugnis

Arbeit­nehmer einen Anspruch auf Berichtigung des Zeugnisses

Arbeits­zeugnis muss bestimmten Anforderungen genügen

(Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 02.04.2019, Az.2 Sa 187/18)

Mit dem Arbeits­zeugnis bewirbt man sich auf eine neue Stelle. Das Dokument ist ein Aushänge­schild für die eigene Leistung. Unschön, wenn Angaben fehlen oder falsch sind. Was gilt rechtlich?

Werbung

Die Tätigk­eiten des Angestellten sind im Arbeits­zeugnis nur stichpunktartig aufgezählt, es gibt außerdem Recht­schreib­fehler, aber keine Schluss­formel. Dürfen Arbeit­nehmer in so einem Fall vom Chef Änderungen am Zeugnis verlangen?

Die Änderungs­wünsche sind zum Teil berechtigt. Das geht aus einem Urteil des Landes­arbeits­gerichts Mecklenburg-Vorpommern hervor (Az.: 2 Sa 187/18).

Stichwortartige Aufzählung der Tätigkeiten reicht in qualifiziertem Arbeitszeugnis

Die Richter urteilten: In einem qualifizierten Arbeits­zeugnis ist eine Stichwort­artige Aufzählung der Tätigk­eiten gängig, insbesondere im Handwerk und in kleinen Betrieben. Das ist noch kein Zeichen dafür, dass der Chef sich abwertend äußert. Die Aufzählung genügt somit den Anforderungen an ein ordentliches qualifiziertes Zeugnis.

Rechtschreibfehler im Zeugnis müssen beseitigen

Sonst könnte die Vermutung entstehen, dass sich der Verfasser vom Inhalt durch bewusst mangelnde Sorgfalt distanziert. Der Arbeit­nehmer kann aber nicht verlangen, dass der Chef abweichende Formulierungen übernimmt.

Verweigert der Schlussformel kann einer öffentlich dokumentierten Kränkung gleichkommen

Eine Schluss­formel im Zeugnis sei üblich, mit Dank und guten Wünschen für die Zukunft des Arbeit­nehmers. Verweigert der Arbeitgeber eine solche Formulierung, kann sein Verhalten einer öffentlich dokumentierten Kränkung gleichk­ommen. Wenn es konkrete Anhalts­punkte gibt, dass der Arbeitgeber dem aus­scheidenden Kollegen mit der Verweigerung der Schluss­formel schaden will, kann sogar ein Anspruch auf diese Formalie bestehen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6881

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6881
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!