wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

EU-Recht und Sozialrecht | 21.09.2018

Hartz-IV

Arbeitnehmerstatus: Au-pair kann Anspruch Hartz IV-Leistungen haben

EU-Bürger können nach Au-pair-Tätigkeit mit Wochenarbeitszeit von über 10 Stunden Hartz IV beanspruchen

(Sozialgericht Landshut, Urteil vom 18.07.2018, Az. S 11 AS 624/16)

Wer nach Deutschland kommt, um als Au-pair zu arbeiten, kann europarechtlich ein Arbeitnehmer sein. Damit besteht unter Umständen auch Anspruch auf Hartz IV-Leistungen. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Landshut (Az.: S 11 AS 624/16).

Werbung

Eine Kroatin war 2014 mit 26 Jahren nach Deutschland gekommen. Sie arbeitete für ein halbes Jahr zwischen vier und fünf Stunden täglich bei einer Familie als Au-pair. Sie erhielt von ihrer Gastfamilie neben freier Kost und Logis eine Vergütung von 260 Euro pro Monat. Zusätzlich bekam sie bezahlten Urlaub, Kranken- und Unfallversicherung, einen Sprachkurs und eine Prepaid-Telefonkarte.

Klage wegen Ablehnung von Hartz IV-Leistungen

Anschließend war sie kurzzeitig als Empfangskraft in einem Hotel beschäftigt. Anschließend lehnte das Jobcenter Hartz IV-Leistungen ab. Dagegen klagte sie.

Unionsrecht spricht für Arbeitnehmerstellung

Die Klage hatte Erfolg. Das Sozialgericht verurteilte das Jobcenter zu Zahlungen. Aufgrund der Ausgestaltung der Au-pair-Tätigkeit könne man davon ausgehen, dass die Frau Arbeitnehmerin war. Nach dem Unionsrecht sei das in der Regel schon dann gegeben, wenn die Wochenarbeitszeit mehr als zehn Stunden beträgt.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5814