wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Reiserecht | 06.03.2016

Anzahlung

Auch für Kreuz­fahrten gilt: Anzahlung von 35 Prozent ist unzulässig

Bei hoher Anzahlung wird der Kunde unangemessen benachteiligt

(Oberlandesgericht Rostock, vom 06.05.2015, Az. 2 U 22/14)

Eine Anzahlung von 35 Prozent für eine Kreuzfahrt unmittelbar nach Vertrags­abschluss ist nicht rechtens. Dadurch würden Kunden unangemessen benachteiligt, entschied das Oberlandes­gericht Rostock (Az.: 2 U 22/14). Darüber informiert der Verbraucher­zentrale Bundes­verband (vzbv), der in dem Fall geklagt hatte.

Werbung

In der Regel ist eine Anzahlung von 20 Prozent des Reisepreises zulässig

Reise­veranstalter dürfen in der Regel nur eine Anzahlung von bis zu 20 Prozent des Reise­preises verlangen. Höhere Anzahlungen sind nur zulässig, wenn der Veranstalter begründen kann, welche Aufwendungen er damit abdeckt und welche Forderungen Dritter er begleichen muss. Ein entsprechendes Urteil gibt es vom Bundes­gerichts­hof in Karlsruhe (Az.: X ZR 147/13). Dies gilt auch für Kreuz­fahrten.

Oberlandesgericht Rostock untersagt Anzahlung von 35 und 50 Prozent

In dem verhandelten Fall hatte die Reederei in einem Tarif 35 Prozent Anzahlung bei Erhalt der Buchungs­bestätigung gefordert. In einem anderen Tarif lag die Höhe der Zahlung sogar bei 50 Prozent. Diese Praxis untersagte das Oberlandes­gericht Rostock. Es spiele keine Rolle, ob der Reisepreis in den Tarif­klassen dafür günstiger sei.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1966