wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 30.10.2018

Gleich­geschlechtliche Ehepaare

Auch nach Einführung der „Ehe für alle“: Verheiratete Frauen werden nicht automatisch gemeinsam Eltern

Gemeinsame Mutter­schaft nur durch Reform des Abstammungs­rechts möglich

(Bundesgerichtshof, Beschluss vom 10.10.2018, Az. XII ZB 231/18)

Verheiratete Lesben können auch nach Einführung der „Ehe für alle“ nicht automatisch gemeinsam Eltern werden. Dafür muss die Partnerin das von ihrer Frau geborene Kind nach wie vor adoptieren. Das stellt der Bundes­gerichts­hof mit einem veröffentlichten Beschluss klar. Nach Auffassung der obersten Familien­richter kann es die gemeinsame Mutter­schaft nur durch eine Reform des Abstammungs­rechts geben (Bundesgerichtshof, Beschluss vom 10.10.2018, Az. XII ZB 231/18).

Werbung

Standesamt lehnt Eintragung beider Frauen als Mütter ab

Die in dem Fall in Sachsen lebenden Frauen hatten im Oktober 2017 ihre eingetragene Lebens­partnerschaft zur Ehe umwandeln lassen. Wenige Wochen später kam das gemeinsam geplante Kind zur Welt. Es wurde mit Spender­samen durch künstliche Befruchtung gezeugt. Entgegen dem Wunsch des Paares registrierte das Standesamt nicht beide Frauen als Mütter, sondern nur diejenige, die das Kind auch geboren hatte. Die Gerichte waren in der Frage uneins, die Standesamts­aufsicht brachte den Fall mit einer Rechts­beschwerde in die höchste Instanz.

BGH: Abstammungsregelung gilt bei gleichgeschlechtlichen Ehen nicht

Der Vater eines Kindes ist laut Bürgerlichem Gesetzbuch normalerweise der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist. Diese Regelung lässt sich nach Auffassung der BGH-Richter aber nicht auf die Ehe zweier Frauen übertragen. Während die Vaterschaft kraft Ehe regelmäßig die tatsächliche Abstammung abbilde, könne bei zwei Frauen rein biologisch nur die eine die Mutter sein. Das verstoße auch nicht gegen das Gleich­behandlungs­gebot im Grundgesetz.

Gesetzgeber hat bisher von Reform des Abstammungsrechts bewusst Abstand genommen

Experten im Regierungs­auftrag hatten Mitte 2017 Vorschläge für eine Reform des Abstammungs­rechts vorgelegt. Diese sehen unter anderem vor, dass als zweiter Elternteil auch eine „Mit-Mutter“ in Betracht kommen soll. Der BGH geht davon aus, dass der Gesetzgeber von einer entsprechenden Reform bisher bewusst Abstand genommen hat.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5925

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5925
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!