wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 19.04.2018

Fristlose Kündigung

Außer­dienstliche Straftat recht­fertigt nicht immer fristlose Kündigung

Außerordentliche Kündigung kann nur unter strengen Voraus­setzungen erfolgen

(Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 12.04.2018, Az. 11 Sa 319/17)

Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den Job verlieren.

Werbung

Arbeitgeber können Angestellten auch wegen etwas kündigen, das abseits der Arbeit passiert ist. Fristlos darf die Kündigung aber nur unter bestimmten Voraus­setzungen sein - selbst wenn der Mitarbeiter gegen Gesetze verstoßen hat. Das geht aus einem Urteil des Landes­arbeits­gerichts Düsseldorf (Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 12.04.2018, Az. 11 Sa 319/17).

Fristlose Kündigung wegen Besitzes chemischer Stoffmischungen

Der Kläger im zugrunde liegenden Fall war im April 2016 wegen des Versuchs eines Sprengstoff­vergehens verurteilt worden: Die Polizei hatte in seiner Wohnung 1,5 Kilogramm an gefährlichen chemischen Stoff­mischungen sowie ein Kilogramm eines Betäubungs­mittels gefunden. Sein Arbeitgeber - ein Unternehmen in einem Chemiepark - erfuhr davon aus der Presse und kündigte ihm Anfang September 2016 erst fristlos und später ordentlich.

Kündigung aus außerdienstlichen Gründen grundsätzlich möglich

Gegen die fristlose Kündigung zog der Kläger vor Gericht - und gewann. Grund­sätzlich sei eine Kündigung aus außer­dienstlichen Gründen zwar möglich, so das Gericht. Arbeitgeber müssten dabei aber unter anderem die genaue Tätigkeit, Art und Schwere des Delikts sowie die Stellung des Mitarbeiters im Betrieb berücksichtigen.

Fristlose Kündigung unwirksam

Mit Blick auf diese Aspekte sei die Kündigung unwirksam: Bei seinem Arbeitgeber hatte der Kläger zwar Zugang zu gefährlichen Chemikalien, bei seinem eigentlichen Job in der Qualitäts­sicherung kam er damit aber nicht in Berührung. Zudem bestand das Arbeits­verhältnis schon seit 1991. Aus diesen Gründen sei zumindest die fristlose Kündigung unwirksam. Über die ordentliche Kündigung hatte das Gericht in diesem Verfahren nicht zu urteilen.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5315

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5315
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!