wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Verkehrsrecht | 14.01.2016

Fußgänger

Autofahrer müssen beim Linksabbiegen auch bei grünem Ampellicht auf Fußgänger achten

Fußgänger dürfen nicht auf Achtsamkeit des abbiegenden Autofahrers vertrauen

(Oberlandesgericht Dresden, Beschluss vom 05.01.2015, Az.: 7 U 568/14)

Fußgänger sollten nicht blindlings über eine grüne Fußgängerampel gehen. Allerdings dürfen sie darauf vertrauen, dass abbiegende Autofahrer auf sie achten. Sind sie beim Abbiegen nicht aufmerksam genug, müssen sie bei einem Unfall voll haften, entschied das Oberlandesgericht Dresden (Az.: 7 U 568/14). Das gilt unabhängig davon, ob der Autofahrer ebenfalls Grün hatte.

Werbung

LKW-Fahrer sieht Mithaftungsschuld bei Fußgängerin

In dem verhandelten Fall war eine Frau auf einem Ampelübergang von einem Lkw erfasst worden. Der LKW-Fahrer hatte beim Linksabbiegen nicht auf die Frau auf dem Übergang geachtet, obwohl auch die Fußgängerampel Grün zeigte. Bei der Frage, wer für den Unfall haften muss, war der Lkw-Fahrer der Meinung, dass die Fußgängerin zumindest mithaften müsse. Sie hätte auf querende Autos achten müssen. Schließlich sei ebenfalls für den Lkw-Fahrer die Ampel grün gewesen.

Gericht: LKW-Fahrer trägt alleinige Verantwortung für Unfall

Diese Argumentation überzeugte das Gericht nicht. Grundsätzlich dürfe ein Fußgänger darauf vertrauen, dass auf ihn geachtet wird. Zwar müssten Fußgänger beim Überqueren der Straße grundsätzlich aufmerksam sein. Es reiche aber aus, wenn man einen kurzen Seitenblick nach rechts werfe. Ohne weitere konkrete Anhaltspunkte, etwa eine hohe Geschwindigkeit des Fahrzeugs, müsse sich der Fußgänger nicht ständig vergewissern, dass er gefahrlos den Überweg nutzen könne. Das Gericht sah also die Verantwortung für den Unfall allein beim Lkw-Fahrer.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1344

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1344
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!