wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 04.01.2018

Kinder­wunsch­behandlung

BFH: Aufwendungen für künstliche Befruchtung auch in gleich­geschlechtlicher Partnerschaft steuerlich absetzbar

Aufwendungen für künstliche Befruchtung stellen als Krankheits­kosten außergewöhnliche Belastungen dar

(Bundesfinanzhof, Urteil vom 05.10.2017, Az. VI R 47/15)

Eine Kinder­wunsch­behandlung kann ins Geld gehen. An den Kosten beteiligt sich aber unter bestimmten Voraus­setzungen auch das Finanzamt. Und wenn die zunächst un­fruchtbare Frau dabei in einer gleich­geschlechtlichen Partnerschaft lebt, spielt das keine Rolle.

Werbung

Un­fruchtbare Frauen können Ausgaben für eine künstliche Befruchtung als Krankheits­kosten steuerlich geltend machen. Vom Finanzamt anerkannt werden die Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung, wenn die Maßnahmen zur Sterilitäts­behandlung in Über­einstimmung mit den Richtlinien der ärztlichen Berufs­ordnungen vorgenommen werden. Laut einem veröffentlichten Urteil des Bundes­finanzhofes gilt dies auch dann, wenn die empfängnis­unfähige Frau in einer gleich­geschlechtlichen Partnerschaft lebt (Bundesfinanzhof, Urteil vom 05.10.2017, Az. VI R 47/15).

Klägerin macht Kosten für künstliche Befruchtung in Steuererklärung geltend

Im verhandelten Fall entschloss sich die Klägerin aufgrund ihrer Unfruchtbarkeit, ihren Kinder­wunsch durch eine künstliche Befruchtung mit Samen eines anonymen Spenders zu verwirklichen. Die Frau lebte in einer gleich­geschlechtlichen Beziehung. In ihrer Einkommen­steuer­erklärung machte sie die Kosten dieser Behandlung von rund 8.500 Euro als außergewöhnliche Belastung geltend.

Behörde und FG erkennen Kosten nicht an

Das Finanzamt und auch das Finanz­gericht erkannten diese Kosten unter Hinweis auf die Richtlinien der ärztlichen Berufs­ordnungen allerdings nicht an.

BFH bejaht Zwangslage zur Umgehung einer vorhandenen Sterilität

Der Bundes­finanzhof gab der Klage hingegen statt und entschied: Aufwendungen einer empfängnis­unfähigen Frau für eine künstliche Befruchtung führen als Krankheits­kosten zu einer außergewöhnlichen Belastung. Dass die Frau in einer gleich­geschlechtlichen Partnerschaft lebt, spiele hier keine Rolle. Entscheidend ist, dass die den Aufwendungen zugrunde­liegende Behandlung mit der inner­staatlichen Rechts­ordnung im Einklang steht. Dies sei hier gegeben. Der Bundes­finanzhof geht zudem von einer Zwangslage zur Umgehung einer vorhandenen Sterilität aus. Diese könne auch bei gleich­geschlechtlichen Paaren nicht verneint werden.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4951

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Abgas­skandal

Widerruf bei Auto­krediten: Urteil mit Signal­wirkung aus Hamburg

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg (Versäumnis­urteil vom 29. Juni 2018 – 330 O 145/18, noch nicht rechts­kräftig) hat eine Auto­kreditbank zur Rück­abwicklung der Finanzierung eines Diesel-Pkws verurteilt.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Augenblicks­versagen

Fahrverbot vermeiden: Chancen des Fahrzeug­führers hinsichtlich des Absehens vom Fahrverbot bei Tempo­über­schreitungen

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[13.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternHat ein Fahrer eine Ordnungs­widrigkeit in Form einer Geschwindigkeits­überschreitung begangen, kann diese zum temporären Verlust des Führer­scheins führen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Grund­erwerb­steuer

Probleme bei der Grund­erwerb­steuer für Einbau­küchen beim Immobilien­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[10.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer ein Grundstück und/oder eine Immobilie erwirbt, wird ganz schön zur Kasse gebeten.

Rechtsanwalt Ulf Böse

VW-Abgas­skandal

Urteil mit Signal­wirkung: OLG Köln verpflichtet Händler zur Rücknahme eines gebrauchten VW-Diesel

RechtsanwaltUlf Böse

[09.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandes­gericht Köln hat entschieden, dass ein VW-Händler einen VW-Diesel zurück­nehmen muss. Damit bestätigte das OLG Köln das verbraucher­freundliche Urteil des Land­gerichts Köln.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: Widerruf eines Darlehens­vertrages der Bank 1 Saar eG aus 2011 wirksam

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[08.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Urteil vom 27.07.2018 (Az. 1 O 97/18 – nicht rechts­kräftig) hat das Landgericht Saar­brücken fest­gestellt, dass ein im Jahre 2011 abgeschlossener Darlehens­vertrag mit der Bank 1 Saar eG noch im Jahre 2016 wirksam widerrufen werden konnte, da die Wider­rufs­frist des Vertrages nicht zu laufen begonnen hatte.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Vorsicht: Verlag für elektronische Medien Melle beauftragt City Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[07.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie City Inkasso GmbH verschickt im Auftrag des Verlags für elektronische Medien Melle Zahlungs­aufforderungen, um offene Forderungen aus einem Vertrag über einen Eintrag in einem Branchen­verzeichnis einzuziehen.

Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Arbeit­nehmer-Rechte

Hitzefrei im Büro? Nur im Ausnahmefall

RechtsanwaltThilo Seelbach, LL.M.

[07.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternLaut Arbeits­stätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten. Auch wenn der Arbeitgeber bei großer Hitze zum Einschreiten verpflichtet ist: Zu viel Hoffnung auf ein Hitzefrei sollten sich Arbeit­nehmer nicht machen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Widerruf

Positives Urteil vom LG Hamburg: Bank Deutsches Kraftfahr­zeug­gewerbe GmbH zur Rück­abwicklung eines Auto-Kredits verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[06.08.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat die Bank Deutsches Kraftfahr­zeug­gewerbe GmbH mit Versäumnis­urteil vom 29. Juni 2018 - 330 O 145/18 - zur Rück­abwicklung der Finanzierung eines Diesel-Pkw verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4951
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!