wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Steuerrecht | 04.06.2019

Pflegeheim­kosten

BFH: Steuer­ermäßigungen können nur für eigene Ausgaben in Anspruch genommen werden

Keine Steuer­ermäßigung bei Übernahme der Pflegeheim­kosten von Verwandten

(Bundesfinanzhof, Urteil vom 03.04.2019, Az. VI R 19/17)

An den Kosten für die Unter­bringung im Pflegeheim kann das Finanzamt beteiligt werden. Allerdings können nur Ausgaben geltend gemacht werden, die einem Steuer­zahler selbst entstehen. Das entschied der Bundes­finanz­hof (BFH) in einem veröffentlichten Urteil (Az.: VI R 19/17). Wer die Ausgaben für ein Familien­mitglied übernimmt, muss auf die Steuer­ermäßigung verzichten.

Streit um Steuerbonus von Pflegeheimkosten

Im dem verhandelten Fall hatte der Kläger die Aufwendungen seiner Mutter für deren Aufenthalt in einem Senioren­heim übernommen. Er machte diese Kosten, soweit sie auf Pflege und Verpflegung entfielen, als haushaltsnahe Dienst­leistungen steuer­mindernd geltend.

BFH verneint Abzug von Aufwendungen

Der BFH gewährte die beantragte Steuer­ermäßigung jedoch nicht. Denn diese könne nur für eigene Ausgaben in Anspruch genommen werden. Ob die Ausgaben auch bei der Mutter des Klägers geltend gemacht werden können, musste der BFH nicht entscheiden.

Quelle: dpa/DAWR/ab

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6523

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6523
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!